Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Gastroenterologe Prof. Detlef Schuppan erhält „ERC Advanced Grant“

17.11.2011
Höchstdotierte Forschungsförderung der Europäischen Union - Spitzenforschung an der Mainzer Universitätsmedizin auf dem Gebiet der Organfibroseforschung ausgezeichnet

Rund 2,5 Millionen Euro stellt der Europäische Forschungsrat (ERC) für die Forschungsarbeit des Gastroenterologen und Biochemikers Univ.-Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan von der Universitätsmedizin Mainz zur Verfügung. Prof. Schuppan ist Spezialist für Leberleiden von der Fibrose über die Zirrhose (als Endstadium der Fibrose) bis hin zum Leberkrebs.

Ziel von Prof. Schuppan ist die Entwicklung von Therapiekonzepten, die die als Fibrose bezeichnete krankhafte Vermehrung von Bindegewebe in Organen entweder aufhalten oder sogar umkehren. Im Erfolgsfall könnten zahlreiche Patienten profitieren: Eine Fibrose im fortgeschrittenen Stadium stellt die Haupttodesursache bei chronischen Lebererkrankungen, aber auch anderen Krankheiten mit chronischem Verlauf dar.

Kommt es über eine dauerhafte Entzündung zu einer krankhaften Vermehrung von Bindegewebe in Organen, dann ist im Extremfall Organversagen die Folge. Bislang gibt es jedoch kaum wirksame Therapien bei der Diagnose einer fortgeschrittene Fibrose beziehungsweise Zirrhose. In Europa weist die Leberzirrhose eine Häufigkeit von jährlich 250 bis 500 Fällen pro 100.000 Menschen auf. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

„Die Entwicklung einer Methode, mit der sich der Verlauf der Fibrosierung bei Risikopatienten weitgehend vorherbestimmen lässt und mit der sich der Effekt Fibrose-hemmender Maßnahmen messen lässt, ist der Schlüssel zu effektiven Therapieformen gegen die Fibrose im fortgeschrittenen Stadium“, ist Prof. Schuppan überzeugt von seinem Forschungsansatz. Konkret erforscht Prof. Schuppan ein Verfahren, mit dem sich einerseits die übermäßig in der Leber abgelagerten fibrillären Kollagenfasern andererseits die aktiv an der Kollagensynthese beteiligten Zellen im lebenden Organismus und insbesondere im Patienten ohne jegliche Beeinträchtigung mit einer bildgebenden Methode (nicht-invasiv) messen lassen. Unterstützt wird der Gastroenterologe dabei von Univ.-Prof. Dr. Frank Rösch und Jun.-Prof. Dr. Tobias Roß vom Institut für Kernchemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Somit handelt es sich um einen kooperativen Grant, der einen Brückenschlag zwischen Universitätsmedizin und Grundlagenforschung bedeutet“, so Prof. Schuppan.

Vielversprechend – im Hinblick auf die Realisierung der Forschungsziele – verliefen bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits Modellstudien, die Prof. Schuppan an der Harvard Medical School durchgeführt hat: Mittels geringer, unschädlicher Mengen radioaktiv markierter Substanzen ließen sich jene Zelloberflächenmoleküle in vivo sichtbar und messbar machen, die ausschließlich bei der Fibrosebildung auftreten und den Grad der Kollagenablagerung widerspiegeln. „Diese ersten Modellstudien sind sehr wegweisend und eine hervorragende Basis auf dem Weg, eine klinisch relevante Bildgebung für die Fibrose und für die Geschwindigkeit des Fortschreitens zur Zirrhose zu entwickeln. Dies ist die entscheidende Voraussetzung für die individuelle Diagnose und Prognose des einzelnen Patienten und insbesondere für die klinische Entwicklung wirksamer Fibrose-hemmender Medikamente. Im Idealfall lassen sich unsere Forschungsergebnisse auch auf andere Organfibrosen wie beispielsweise die Lungenfibrose übertragen“, so Prof. Schuppan, der erst seit Ende 2010 in der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz tätig ist, zuvor eine Professur an der Harvard Medical School innehatte und dort auch weiter Mitglied der Fakultät ist.

„Der ERC Advanced Grant für Prof. Schuppan ist auch die Bestätigung für eine auf Perspektive ausgerichtete Berufungspolitik an der Universitätsmedizin Mainz. Dieser Grant ist ein weiterer zentraler Baustein, um in den Kreis der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands aufzusteigen“, unterstreicht der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.- Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. Der Wissenschaftliche Vorstand hatte den gebürtigen Essener im Vorjahr davon überzeugt, von der Harvard Medical School nach Mainz zu wechseln.

Der „ERC Advanced Grant“ als höchstdotierte Forschungsförderung der Europäischen Union ist von der Wertigkeit vergleichbar mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, bei dem es sich um den höchstdotierten deutschen Förderpreis handelt. Voraussetzung für den Erhalt eines „ERC Advanced Grant“ ist allein die überragende individuelle Forschungsexzellenz. Mit den ERC Advanced Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat exzellente und etablierte Forscherinnen und Forscher. Das Ziel: Es sollen bahnbrechende Erkenntnisse in der Grundlagenforschung oder der angewandten Forschung für Europa gewonnen werden. Die administrative Betreuung, nicht nur rund um diesen Grant, erfolgt durch das European Project Office beim Wissenschaftlichen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz.

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, Molekulare und Translationale Medizin, I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Telefon 06131 17-7355, Fax 06131 17-7357, E-Mail: detlef.schuppan@unimedizin-mainz.de
Pressekontakt
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabsstelle Kommunikation und Presse, Universitätsmedizin Mainz, Telefon 06131 17-7428, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie