Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnesium Award 2011: Wissenschaftler für neue Hochleistungs-Legierung ausgezeichnet

21.07.2011
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht verleiht seit 2007 den mit 5.000 Euro dotierten „Magnesium Research Award“. Mit dem Preis werden Nachwuchsforscher für ihre innovative Magnesium-Forschung ausgezeichnet. In diesem Jahr ist der Preisträger der chinesische Wissenschaftler Prof. Xiaoqin Zeng von der Jiao Tong Universität in Shanghai.

Leichtbau im Automobil- und Flugzeugbau führt zur Senkung des Treibstoffverbrauchs und der Kohlendioxid-Emissionen. Ein Beitrag zu wirksamem Leichtbau kann die Verwendung der von Prof. Xiaoqin Zeng entwickelten Magnesiumlegierungen sein.

Der Clou der neuen Legierung: Diese enthält als besondere Zutat Seltene Erden. „Die Möglichkeiten dieser neuen Werkstofffamilie sind viel versprechend.“, begründet Prof. Dr. Karl Ulrich Kainer, Leiter des Geesthachter Magnesium Innovation Center am Helmholtz Zentrum Geesthacht, die Wahl des Preisträgers. „Prof. Xiaoqin Zeng hat wegweisende Forschungsergebnisse im Bereich der aushärtbaren Magnesiumlegierungen für den Hochvakuum-Druckguss geliefert.“

Magnesium ist bis zu viermal leichter als Stahl und eineinhalb Mal leichter als Aluminium. Reines Magnesium wird allerdings wegen seiner geringen Härte und der großen Korrosionsanfälligkeit kaum verwendet. Magnesiumlegierungen hingegen zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht, ihre hohe Festigkeit und ihre Korrosionsbeständigkeit aus. Sie werden zunehmend im Fahrzeugbau eingesetzt. Das künftige Gesamtpotenzial für Magnesium wird pro Fahrzeug auf mehr als 50 Kilogramm geschätzt. Magnesiumlegierungen könnten somit ein sehr wichtiges Leichtbaumaterial werden, da sie eine hohe Verfügbarkeit besitzen und prinzipiell als Legierung eine gute Recyclingfähigkeit aufweisen.

Magnesiumlegierung mit Seltenen Erden
Prof. Xiaoqin Zeng, National Engineering Reserach Center of Light Alloy Net Forming,
School of Materials Science and Engineering an der Shanghai Jiao Tong University, China,

erforscht neue Magnesiumlegierungen mit Elementen der Seltenen Erden. Dazu zählen zum Beispiel: Gadolinium, Dysprosium, Neodym oder Cer. Schon sehr geringe Beimischungen in der Größenordnung von unter einem Prozent können die Materialeigenschaften wie Zähigkeit, Hochtemperatur- und Kriechbeständigkeit entscheidend verbessern.

Magnesiumlegierungen mit Bestandteilen von Seltenen Erden bieten große Chancen für eine neue Familie von Hochleistungs-Legierungen, die insbesondere für solche gegossenen Bauteile geeignet sind, bei denen gute mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur oder bei hohen Temperaturen erforderlich sind.

Ansprechpartner
Dr. Hajo Dieringa
Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Telefon: +49 (0)4152 87-1955
hajo.dieringa@hzg.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik