Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse für Menschen

23.09.2008
Professor Christian Hübner vom Universitätsklinikum Jena erhält den Alfred-Hauptmann-Preis für Epilepsieforschung

Prof. Dr. Christian Hübner vom Universitätsklinikum Jena wird heute (23. 9.) auf dem Europäischen Kongress für Epiletologie in Berlin mit dem Alfred-Hauptmann-Preis ausgezeichnet.

Vor einem Jahr kam der Neurobiologe Christian Hübner vom Universitätsklinikum Hamburg nach Jena, um hier als Professor für Experimentelle Klinische Chemie erbliche Erkrankungen insbesondere des Nervensystems zu erforschen. Das Angebot, auf eine Professur zurück nach Hamburg zu gehen, lehnte der 40-jährige Forscher jetzt ab.

"Wir haben hier einiges zum Laufen gebracht", begründet Prof. Dr. Christian Hübner seine Entscheidung für Jena. Gemeinsam mit einer zehnköpfigen Arbeitgruppe im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik züchtet er Mäuse, die zielgerichtete Veränderungen im Erbgut aufweisen. Sie dienen als wichtige Modelle im Sinne einer "funktionellen Genetik", um die Entstehung von Erbkrankheiten besser untersuchen zu können. Erst wenn die molekularen und zellulären Mechanismen verstanden sind, können die Mediziner nach Angriffspunkten suchen, an denen die Krankheit aufgehalten werden kann.

Für seine Untersuchungen zu den Ursachen der Epilepsie wird der Neurobiologe jetzt mit dem Alfred-Hauptmann-Preis für Epilepsieforschung geehrt. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird zweijährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der experimentellen oder klinischen Epilepsieforschung vergeben. "Uns ist die Zucht von Mäusen gelungen, deren Körper ein bestimmtes Eiweiß zum Transport von Bicarbonat-Ionen nicht herstellen kann", beschreibt der Leiter der zentralen Forschungseinheit 'Transgene Tiere' sein Forschungsergebnis, "die Tiere reagieren wesentlich schwächer auf krampfauslösende Mittel". Diese Erkenntnis hat möglicherweise Konsequenzen für die antiepileptische Therapie.

Auch zum Verständnis der Sichelzellenanämie, einer erblichen Erkrankung der roten Blutkörperchen, und zur Erforschung von neurodegenerativen Erkrankungen leistete die Gruppe von Professor Hübner wichtige Beiträge. Zusammen mit der Arbeitsgruppe von Institutsdirektor Prof. Dr. Thomas Deufel erforscht Christian Hübner Störungen im Überleben von Nervenfasern im Rückenmark bei spastischen Erkrankungen.

"Mich reizt die Verbindung der Grundlagenforschung mit klinischen Fragestellungen", so der Wissenschaftler, der als Sprecher des Schwerpunktes

"Klinisch orientierte Neurowissenschaften" das Forschungsprofil der Medizinischen Fakultät mitgestalten will. Bereits jetzt ist er Partner in vielen Projekten mit Forschern des Universitätsklinikums, aber auch der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät und der Beutenberg-Institute. Ab dem nächsten Jahr wird er Lehrveranstaltungen im neuen Masterstudiengang "Molekulare Medizin" anbieten.

Christian Hübner studierte Medizin in Hannover und den USA. Nach einem Ausflug in die Innere Medizin habilitierte er sich in Hamburg im Fach Neurobiologie. Mit Neugier auf die kleine Stadt im Osten kam er nach Jena und sieht hier eine gute Perspektive für seine Forschungsvorhaben.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Hübner
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik am Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9325030
E-Mail: Christian.Huebner[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise