Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse für Menschen

23.09.2008
Professor Christian Hübner vom Universitätsklinikum Jena erhält den Alfred-Hauptmann-Preis für Epilepsieforschung

Prof. Dr. Christian Hübner vom Universitätsklinikum Jena wird heute (23. 9.) auf dem Europäischen Kongress für Epiletologie in Berlin mit dem Alfred-Hauptmann-Preis ausgezeichnet.

Vor einem Jahr kam der Neurobiologe Christian Hübner vom Universitätsklinikum Hamburg nach Jena, um hier als Professor für Experimentelle Klinische Chemie erbliche Erkrankungen insbesondere des Nervensystems zu erforschen. Das Angebot, auf eine Professur zurück nach Hamburg zu gehen, lehnte der 40-jährige Forscher jetzt ab.

"Wir haben hier einiges zum Laufen gebracht", begründet Prof. Dr. Christian Hübner seine Entscheidung für Jena. Gemeinsam mit einer zehnköpfigen Arbeitgruppe im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik züchtet er Mäuse, die zielgerichtete Veränderungen im Erbgut aufweisen. Sie dienen als wichtige Modelle im Sinne einer "funktionellen Genetik", um die Entstehung von Erbkrankheiten besser untersuchen zu können. Erst wenn die molekularen und zellulären Mechanismen verstanden sind, können die Mediziner nach Angriffspunkten suchen, an denen die Krankheit aufgehalten werden kann.

Für seine Untersuchungen zu den Ursachen der Epilepsie wird der Neurobiologe jetzt mit dem Alfred-Hauptmann-Preis für Epilepsieforschung geehrt. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird zweijährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der experimentellen oder klinischen Epilepsieforschung vergeben. "Uns ist die Zucht von Mäusen gelungen, deren Körper ein bestimmtes Eiweiß zum Transport von Bicarbonat-Ionen nicht herstellen kann", beschreibt der Leiter der zentralen Forschungseinheit 'Transgene Tiere' sein Forschungsergebnis, "die Tiere reagieren wesentlich schwächer auf krampfauslösende Mittel". Diese Erkenntnis hat möglicherweise Konsequenzen für die antiepileptische Therapie.

Auch zum Verständnis der Sichelzellenanämie, einer erblichen Erkrankung der roten Blutkörperchen, und zur Erforschung von neurodegenerativen Erkrankungen leistete die Gruppe von Professor Hübner wichtige Beiträge. Zusammen mit der Arbeitsgruppe von Institutsdirektor Prof. Dr. Thomas Deufel erforscht Christian Hübner Störungen im Überleben von Nervenfasern im Rückenmark bei spastischen Erkrankungen.

"Mich reizt die Verbindung der Grundlagenforschung mit klinischen Fragestellungen", so der Wissenschaftler, der als Sprecher des Schwerpunktes

"Klinisch orientierte Neurowissenschaften" das Forschungsprofil der Medizinischen Fakultät mitgestalten will. Bereits jetzt ist er Partner in vielen Projekten mit Forschern des Universitätsklinikums, aber auch der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät und der Beutenberg-Institute. Ab dem nächsten Jahr wird er Lehrveranstaltungen im neuen Masterstudiengang "Molekulare Medizin" anbieten.

Christian Hübner studierte Medizin in Hannover und den USA. Nach einem Ausflug in die Innere Medizin habilitierte er sich in Hamburg im Fach Neurobiologie. Mit Neugier auf die kleine Stadt im Osten kam er nach Jena und sieht hier eine gute Perspektive für seine Forschungsvorhaben.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Hübner
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik am Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9325030
E-Mail: Christian.Huebner[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics