Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Forscher erhalten Förderung in Millionenhöhe: Neuronalen Netzen, Stammzellen und der Echoortung auf der Spur

01.04.2009
Drei "Research Grants" des "Human Frontier Science Programs (HFSP)" gehen in diesem Jahr an Teams, denen auch LMU-Forscher angehören.

In den Projekten geht es um die Verarbeitung akustischer Spiegel durch Fledermäuse, die Entwicklung von Neuronalen Netzwerken und die Auswirkung der Zellkernorganisation auf die Differenzierung von Stammzellen.

Die Fördersumme beträgt je Projekt rund 900.000 Euro für drei Jahre. Das "Human Frontier Science Program (HFSP)" fördert internationale Forschungskooperationen in den Lebenswissenschaften, die sich der Aufklärung komplexer Mechanismen lebender Systeme widmen.

Getragen wird das Programm unter anderen von Deutschland, Japan, Kanada, den USA und der Europäischen Union. Über HFSP werden in erster Linie Kooperationsprojekte gefördert, wobei sich nur Forscherteams bewerben können, denen Wissenschaftler aus mindestens zwei Ländern angehören. Die Kooperationspartner sollen Fragestellungen angehen, die nur im Team und mit interdisziplinärer Herangehensweise bewältigt werden können.

Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Lutz Wiegrebe am Biozentrum der LMU wird sich ein deutsch-israelisches Forscherteam der Echoortung der Fledermäuse widmen. Die Tiere senden Ultraschall-Signale aus, die von festen Objekten reflektiert und dann als Echo wahrgenommen werden. Ein Sonderfall sind "akustische Spiegel", etwa Wasserflächen, die die Ultraschall-Signale selbst wieder reflektieren. Treffen diese dann etwa auf ein Beutetier kehrt das Echo zurück auf die Wasserfläche und wird dann zur Fledermaus zurückgespiegelt.

Weil der Tier zudem aber auch ein direktes Echo empfängt, treffen letztlich zwei unterschiedliche "Ansichten" desselben Objektes zusammen: Das Tier muss die Spiegelung erkennen und ausblenden. "Wir wollen unter anderem wissen, was die Fledermäuse als Wasser wahrnehmen und ob etwa auch senkrechte Spiegelflächen dazu gehören", sagt Wiegrebe. "Ganz grundsätzlich werden wir untersuchen, wie verzerrend sich akustische Spiegel auf die Objekt- und Raumwahrnehmung der Tiere auswirken."

Um einen neuartigen Mechanismus in der Entwicklung von Stammzellen geht es in einem Projekt, dem neben Professor Thomas Cremer vom Biozentrum der LMU auch ein englischer Forscher und zwei US-amerikanische Wissenschaftler angehören. Veränderungen in der Architektur des Zellkerns können sich auf die genetische Aktivität einer Zelle auswirken. Diese Mechanoregulation spielt auch bei der Differenzierung von Stammzellen in die verschiedenen Zelltypen des Körpers eine Rolle. "Wir wollen unter anderem die Veränderungen am Zellkern sowie deren Auswirkungen auf das genetische Material charakterisieren - und dabei mechanosensitive Gene identifizieren", berichtet Cremer.

"Ein weiteres Ziel ist, die mechanischen Eigenschaften des Zellkerns von Stammzellen im undifferenzierten Zustand und während der Differenzierung zu analysieren. Letztlich geht es darum, ein integriertes Modell der mechanosensitiven Genomregulation zu entwickeln, was nicht nur für die Grundlagenforschung, sondern etwa auch für die regenerative Medizin interessant sein sollte."

In einem dritten Projekt schließlich wird sich Professor Dirk Trauner vom Department für Chemie und Biochemie der LMU zusammen mit einem in den USA und einem in Großbritannien arbeitenden Kollegen mit der Verschaltung in Neuronalen Netzwerken beschäftigen. Denn noch ist weitgehend unbekannt, wie sich spezifische Verbindungen unter den Hunderten von Zelltypen im zentralen Nervensystem ausbilden. "Wir wollen nun diese sogenannte Zell-Zell-Adhäsion in der Entwicklung von Neuronalen Netzwerken mit Hilfe von photoschaltbaren Molekülen selbst steuern", berichtet Trauner. "Eine erst vor kurzem entdeckte Gen-Familie, die sogenannten Leucin-reichen Repeat Transmembranrezeptoren oder LRRTM, soll uns dabei helfen. Wir werden maskierte LRRTMs herstellen, die man in bestimmten Entwicklungsstufen des Nervensystems mit Licht aktivieren kann - um so die zeitliche Abfolge der Verschaltung zwischen den einzelnen Zellen zu studieren."

Ansprechpartner:
Professor Thomas Cremer
Biozentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 74329
Fax: 089 / 2180 - 74331
E-Mail: thomas.cremer@lrz.uni-muenchen.de
Professor Dirk Trauner
Tel.: 089 / 2180 - 77800
Fax: 089 / 2180 - 77972
E-Mail: dirk.trauner@cup.uni-muenchen.de
Privatdozent Dr. Lutz Wiegrebe
Biozentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 74314
E-Mail: lutzw@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://neuro.bio.lmu.de/AG_Grothe_Wiegrebe.htm
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner/index.html
http://anthropologie.bio.lmu.de/forschung/humangenetik/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie