Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Forscher erhalten Förderung in Millionenhöhe: Neuronalen Netzen, Stammzellen und der Echoortung auf der Spur

01.04.2009
Drei "Research Grants" des "Human Frontier Science Programs (HFSP)" gehen in diesem Jahr an Teams, denen auch LMU-Forscher angehören.

In den Projekten geht es um die Verarbeitung akustischer Spiegel durch Fledermäuse, die Entwicklung von Neuronalen Netzwerken und die Auswirkung der Zellkernorganisation auf die Differenzierung von Stammzellen.

Die Fördersumme beträgt je Projekt rund 900.000 Euro für drei Jahre. Das "Human Frontier Science Program (HFSP)" fördert internationale Forschungskooperationen in den Lebenswissenschaften, die sich der Aufklärung komplexer Mechanismen lebender Systeme widmen.

Getragen wird das Programm unter anderen von Deutschland, Japan, Kanada, den USA und der Europäischen Union. Über HFSP werden in erster Linie Kooperationsprojekte gefördert, wobei sich nur Forscherteams bewerben können, denen Wissenschaftler aus mindestens zwei Ländern angehören. Die Kooperationspartner sollen Fragestellungen angehen, die nur im Team und mit interdisziplinärer Herangehensweise bewältigt werden können.

Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Lutz Wiegrebe am Biozentrum der LMU wird sich ein deutsch-israelisches Forscherteam der Echoortung der Fledermäuse widmen. Die Tiere senden Ultraschall-Signale aus, die von festen Objekten reflektiert und dann als Echo wahrgenommen werden. Ein Sonderfall sind "akustische Spiegel", etwa Wasserflächen, die die Ultraschall-Signale selbst wieder reflektieren. Treffen diese dann etwa auf ein Beutetier kehrt das Echo zurück auf die Wasserfläche und wird dann zur Fledermaus zurückgespiegelt.

Weil der Tier zudem aber auch ein direktes Echo empfängt, treffen letztlich zwei unterschiedliche "Ansichten" desselben Objektes zusammen: Das Tier muss die Spiegelung erkennen und ausblenden. "Wir wollen unter anderem wissen, was die Fledermäuse als Wasser wahrnehmen und ob etwa auch senkrechte Spiegelflächen dazu gehören", sagt Wiegrebe. "Ganz grundsätzlich werden wir untersuchen, wie verzerrend sich akustische Spiegel auf die Objekt- und Raumwahrnehmung der Tiere auswirken."

Um einen neuartigen Mechanismus in der Entwicklung von Stammzellen geht es in einem Projekt, dem neben Professor Thomas Cremer vom Biozentrum der LMU auch ein englischer Forscher und zwei US-amerikanische Wissenschaftler angehören. Veränderungen in der Architektur des Zellkerns können sich auf die genetische Aktivität einer Zelle auswirken. Diese Mechanoregulation spielt auch bei der Differenzierung von Stammzellen in die verschiedenen Zelltypen des Körpers eine Rolle. "Wir wollen unter anderem die Veränderungen am Zellkern sowie deren Auswirkungen auf das genetische Material charakterisieren - und dabei mechanosensitive Gene identifizieren", berichtet Cremer.

"Ein weiteres Ziel ist, die mechanischen Eigenschaften des Zellkerns von Stammzellen im undifferenzierten Zustand und während der Differenzierung zu analysieren. Letztlich geht es darum, ein integriertes Modell der mechanosensitiven Genomregulation zu entwickeln, was nicht nur für die Grundlagenforschung, sondern etwa auch für die regenerative Medizin interessant sein sollte."

In einem dritten Projekt schließlich wird sich Professor Dirk Trauner vom Department für Chemie und Biochemie der LMU zusammen mit einem in den USA und einem in Großbritannien arbeitenden Kollegen mit der Verschaltung in Neuronalen Netzwerken beschäftigen. Denn noch ist weitgehend unbekannt, wie sich spezifische Verbindungen unter den Hunderten von Zelltypen im zentralen Nervensystem ausbilden. "Wir wollen nun diese sogenannte Zell-Zell-Adhäsion in der Entwicklung von Neuronalen Netzwerken mit Hilfe von photoschaltbaren Molekülen selbst steuern", berichtet Trauner. "Eine erst vor kurzem entdeckte Gen-Familie, die sogenannten Leucin-reichen Repeat Transmembranrezeptoren oder LRRTM, soll uns dabei helfen. Wir werden maskierte LRRTMs herstellen, die man in bestimmten Entwicklungsstufen des Nervensystems mit Licht aktivieren kann - um so die zeitliche Abfolge der Verschaltung zwischen den einzelnen Zellen zu studieren."

Ansprechpartner:
Professor Thomas Cremer
Biozentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 74329
Fax: 089 / 2180 - 74331
E-Mail: thomas.cremer@lrz.uni-muenchen.de
Professor Dirk Trauner
Tel.: 089 / 2180 - 77800
Fax: 089 / 2180 - 77972
E-Mail: dirk.trauner@cup.uni-muenchen.de
Privatdozent Dr. Lutz Wiegrebe
Biozentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 74314
E-Mail: lutzw@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://neuro.bio.lmu.de/AG_Grothe_Wiegrebe.htm
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner/index.html
http://anthropologie.bio.lmu.de/forschung/humangenetik/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise