Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lisa Kaltenegger erhält den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis

23.05.2012
Hohe Auszeichnung für die Erforschung der Atmosphären von Planeten außerhalb des Sonnensystems

Einen der renommiertesten Wissenschaftspreise Deutschlands – den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) – erhält am 23. Mai 2012 die Heidelberger Astrophysikerin Lisa Kaltenegger für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung extrasolarer Planeten.

Der mit 16000 EURO dotierte Preis wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Berlin durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, und den Präsidenten der DFG, Matthias Kleiner, überreicht.

Gibt es Planeten um fremde Sterne? Ist die Erde mit ihren lebensfreundlichen Bedingungen vielleicht kein Einzelfall? Zumindest die erste dieser brennenden Fragen, die nicht nur Astronomen seit Generationen beschäftigt, kann heute eindeutig mit ja beantwortet werden. Mittlerweile nähert sich die Zahl der zweifelsfrei nachgewiesenen so genannten Exoplaneten dem vierstelligen Bereich. Dass unser Planetensystem prinzipiell keine Ausnahme darstellt, war vermutet worden und ist mittlerweile gesicherte Erkenntnis.

Etwas anders sieht es noch mit der Beantwortung der zweiten Frage aus. Die meisten der bisher entdeckten Exoplaneten sind heiße Gasplaneten mit recht großer Masse und enger Umlaufbahn um den Heimatstern. Beide Eigenschaften erleichtern den äußerst schwierigen Nachweis von Exoplaneten, weshalb diese auch "heiße Jupiter" genannten Objekte zuerst gefunden wurden.

Doch inzwischen hat man auch kleinere und felsenartige Planeten entdeckt, wodurch sich die faszinierende Suche nach Planeten mit erdähnlichen Bedingungen und die Beantwortung der Frage nach Leben im All zu einem der aufregendsten Gebiete der Astronomie entwickelt hat.

Auf der Suche nach der zweiten Erde

Um biologische Aktivität zu ermöglichen, müsste ein solcher Gesteinsplanet einen geeigneten Abstand zum Mutterstern haben, so dass die Temperaturen u.a. flüssiges Wasser erlauben. Die Untersuchungen von Lisa Kaltenegger konzentrieren sich auf die Analyse spektraler Signaturen in den Atmosphären solcher terrestrischer Planeten, die entscheidende Indizien zur Charakterisierung dieser fernen Welten und auch auf potentielle Lebensspuren liefern können. Ziel ist, Wasser, Sauerstoff und andere Gase wie Kohlendioxid und Methan zu finden, da insbesondere die Kombination von Sauerstoff und Methan ein Nachweis für biologische Aktivität auf einem Planeten wie der Erde ist.

Je nach Entwicklungszustand einer solchen zweiten Erde können aber auch andere Signaturen möglich sein. Welche das sind, ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Lisa Kaltenegger. Hier kombiniert sie Geologie und Astronomie, denn auch unser Heimatplanet hat über Milliarden von Jahren eine starke Entwicklung erfahren und hätte sich für einen außerirdischen Beobachter zu verschiedenen Zeiten mit anderen spektralen Eigenschaften präsentiert.

Kalteneggers Emmy-Noether-Forschungsgruppe "SUPEREARTHS", die am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) in Heidelberg in ein exzellentes Umfeld und internationales Forschungsnetz eingebunden ist, modelliert das Erscheinungsbild solcher Atmosphären, die auf potentielle Lebensspuren hinweisen können. Die Ergebnisse auf Basis eines iterativen Klimamodells werden auch genutzt, um das Konzept zukünftiger Satelliteninstrumente zu testen und sie erweisen sich auch als lehrreich, um mehr über Entstehung, Entwicklung und Zukunft der Erde zu erfahren.

International führende Wissenschaftlerin

"Lisa Kaltenegger, die neben Ihren Aktivitäten am MPIA gleichzeitig Research Associate des Harvard Smithsonian Center for Astrophysics ist und kürzlich von der Leopoldina und der Akademie Berlin-Brandenburg zum Mitglied der Jungen Akademie gewählt wurde, ist international führend auf ihrem Arbeitsgebiet und verfügt über eines der wichtigsten Werkzeuge zur Analyse von astronomischen Spektren extrasolarer Planeten", so Prof. Dr. Thomas Henning, Direktor am MPIA und Leiter der Abteilung Planeten- und Sternentstehung.

Die DFG würdigt Sie für Ihre Arbeit und als eine der produktivsten jungen Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der modernen Astrophysik mit der Verleihung des Heinz Maier-Leibnitz-Preis. Diese, nach dem ehemaligen Präsidenten der DFG benannte Auszeichnung, wird seit 1977 jährlich vergeben und soll aus Sicht der DFG Anerkennung und zugleich Ansporn sein, die wissenschaftliche Laufbahn geradlinig weiterzuverfolgen. Das Preisgeld wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Wissenschaftlicher Referent)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 379
E-Mail: jaeger@mpia.de
Dr. Markus Pössel (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 261
E-Mail: poessel@mpia.de
Prof. Dr. Thomas Henning (Direktor)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 201
E-Mail: henning@mpia.de
Dr. Lisa Kaltenegger
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 446
E-Mail: kaltenegger@mpia.de

Dr. Klaus Jäger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de/
http://www.mpia.de/Public/menu_q2.php?Aktuelles/PR/2012/PR120523/PR_120523_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie