Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lisa Kaltenegger erhält den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis

23.05.2012
Hohe Auszeichnung für die Erforschung der Atmosphären von Planeten außerhalb des Sonnensystems

Einen der renommiertesten Wissenschaftspreise Deutschlands – den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) – erhält am 23. Mai 2012 die Heidelberger Astrophysikerin Lisa Kaltenegger für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung extrasolarer Planeten.

Der mit 16000 EURO dotierte Preis wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Berlin durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, und den Präsidenten der DFG, Matthias Kleiner, überreicht.

Gibt es Planeten um fremde Sterne? Ist die Erde mit ihren lebensfreundlichen Bedingungen vielleicht kein Einzelfall? Zumindest die erste dieser brennenden Fragen, die nicht nur Astronomen seit Generationen beschäftigt, kann heute eindeutig mit ja beantwortet werden. Mittlerweile nähert sich die Zahl der zweifelsfrei nachgewiesenen so genannten Exoplaneten dem vierstelligen Bereich. Dass unser Planetensystem prinzipiell keine Ausnahme darstellt, war vermutet worden und ist mittlerweile gesicherte Erkenntnis.

Etwas anders sieht es noch mit der Beantwortung der zweiten Frage aus. Die meisten der bisher entdeckten Exoplaneten sind heiße Gasplaneten mit recht großer Masse und enger Umlaufbahn um den Heimatstern. Beide Eigenschaften erleichtern den äußerst schwierigen Nachweis von Exoplaneten, weshalb diese auch "heiße Jupiter" genannten Objekte zuerst gefunden wurden.

Doch inzwischen hat man auch kleinere und felsenartige Planeten entdeckt, wodurch sich die faszinierende Suche nach Planeten mit erdähnlichen Bedingungen und die Beantwortung der Frage nach Leben im All zu einem der aufregendsten Gebiete der Astronomie entwickelt hat.

Auf der Suche nach der zweiten Erde

Um biologische Aktivität zu ermöglichen, müsste ein solcher Gesteinsplanet einen geeigneten Abstand zum Mutterstern haben, so dass die Temperaturen u.a. flüssiges Wasser erlauben. Die Untersuchungen von Lisa Kaltenegger konzentrieren sich auf die Analyse spektraler Signaturen in den Atmosphären solcher terrestrischer Planeten, die entscheidende Indizien zur Charakterisierung dieser fernen Welten und auch auf potentielle Lebensspuren liefern können. Ziel ist, Wasser, Sauerstoff und andere Gase wie Kohlendioxid und Methan zu finden, da insbesondere die Kombination von Sauerstoff und Methan ein Nachweis für biologische Aktivität auf einem Planeten wie der Erde ist.

Je nach Entwicklungszustand einer solchen zweiten Erde können aber auch andere Signaturen möglich sein. Welche das sind, ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Lisa Kaltenegger. Hier kombiniert sie Geologie und Astronomie, denn auch unser Heimatplanet hat über Milliarden von Jahren eine starke Entwicklung erfahren und hätte sich für einen außerirdischen Beobachter zu verschiedenen Zeiten mit anderen spektralen Eigenschaften präsentiert.

Kalteneggers Emmy-Noether-Forschungsgruppe "SUPEREARTHS", die am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) in Heidelberg in ein exzellentes Umfeld und internationales Forschungsnetz eingebunden ist, modelliert das Erscheinungsbild solcher Atmosphären, die auf potentielle Lebensspuren hinweisen können. Die Ergebnisse auf Basis eines iterativen Klimamodells werden auch genutzt, um das Konzept zukünftiger Satelliteninstrumente zu testen und sie erweisen sich auch als lehrreich, um mehr über Entstehung, Entwicklung und Zukunft der Erde zu erfahren.

International führende Wissenschaftlerin

"Lisa Kaltenegger, die neben Ihren Aktivitäten am MPIA gleichzeitig Research Associate des Harvard Smithsonian Center for Astrophysics ist und kürzlich von der Leopoldina und der Akademie Berlin-Brandenburg zum Mitglied der Jungen Akademie gewählt wurde, ist international führend auf ihrem Arbeitsgebiet und verfügt über eines der wichtigsten Werkzeuge zur Analyse von astronomischen Spektren extrasolarer Planeten", so Prof. Dr. Thomas Henning, Direktor am MPIA und Leiter der Abteilung Planeten- und Sternentstehung.

Die DFG würdigt Sie für Ihre Arbeit und als eine der produktivsten jungen Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der modernen Astrophysik mit der Verleihung des Heinz Maier-Leibnitz-Preis. Diese, nach dem ehemaligen Präsidenten der DFG benannte Auszeichnung, wird seit 1977 jährlich vergeben und soll aus Sicht der DFG Anerkennung und zugleich Ansporn sein, die wissenschaftliche Laufbahn geradlinig weiterzuverfolgen. Das Preisgeld wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Wissenschaftlicher Referent)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 379
E-Mail: jaeger@mpia.de
Dr. Markus Pössel (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 261
E-Mail: poessel@mpia.de
Prof. Dr. Thomas Henning (Direktor)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 201
E-Mail: henning@mpia.de
Dr. Lisa Kaltenegger
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 446
E-Mail: kaltenegger@mpia.de

Dr. Klaus Jäger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de/
http://www.mpia.de/Public/menu_q2.php?Aktuelles/PR/2012/PR120523/PR_120523_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie