Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lisa Kaltenegger erhält den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis

23.05.2012
Hohe Auszeichnung für die Erforschung der Atmosphären von Planeten außerhalb des Sonnensystems

Einen der renommiertesten Wissenschaftspreise Deutschlands – den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) – erhält am 23. Mai 2012 die Heidelberger Astrophysikerin Lisa Kaltenegger für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung extrasolarer Planeten.

Der mit 16000 EURO dotierte Preis wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Berlin durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, und den Präsidenten der DFG, Matthias Kleiner, überreicht.

Gibt es Planeten um fremde Sterne? Ist die Erde mit ihren lebensfreundlichen Bedingungen vielleicht kein Einzelfall? Zumindest die erste dieser brennenden Fragen, die nicht nur Astronomen seit Generationen beschäftigt, kann heute eindeutig mit ja beantwortet werden. Mittlerweile nähert sich die Zahl der zweifelsfrei nachgewiesenen so genannten Exoplaneten dem vierstelligen Bereich. Dass unser Planetensystem prinzipiell keine Ausnahme darstellt, war vermutet worden und ist mittlerweile gesicherte Erkenntnis.

Etwas anders sieht es noch mit der Beantwortung der zweiten Frage aus. Die meisten der bisher entdeckten Exoplaneten sind heiße Gasplaneten mit recht großer Masse und enger Umlaufbahn um den Heimatstern. Beide Eigenschaften erleichtern den äußerst schwierigen Nachweis von Exoplaneten, weshalb diese auch "heiße Jupiter" genannten Objekte zuerst gefunden wurden.

Doch inzwischen hat man auch kleinere und felsenartige Planeten entdeckt, wodurch sich die faszinierende Suche nach Planeten mit erdähnlichen Bedingungen und die Beantwortung der Frage nach Leben im All zu einem der aufregendsten Gebiete der Astronomie entwickelt hat.

Auf der Suche nach der zweiten Erde

Um biologische Aktivität zu ermöglichen, müsste ein solcher Gesteinsplanet einen geeigneten Abstand zum Mutterstern haben, so dass die Temperaturen u.a. flüssiges Wasser erlauben. Die Untersuchungen von Lisa Kaltenegger konzentrieren sich auf die Analyse spektraler Signaturen in den Atmosphären solcher terrestrischer Planeten, die entscheidende Indizien zur Charakterisierung dieser fernen Welten und auch auf potentielle Lebensspuren liefern können. Ziel ist, Wasser, Sauerstoff und andere Gase wie Kohlendioxid und Methan zu finden, da insbesondere die Kombination von Sauerstoff und Methan ein Nachweis für biologische Aktivität auf einem Planeten wie der Erde ist.

Je nach Entwicklungszustand einer solchen zweiten Erde können aber auch andere Signaturen möglich sein. Welche das sind, ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Lisa Kaltenegger. Hier kombiniert sie Geologie und Astronomie, denn auch unser Heimatplanet hat über Milliarden von Jahren eine starke Entwicklung erfahren und hätte sich für einen außerirdischen Beobachter zu verschiedenen Zeiten mit anderen spektralen Eigenschaften präsentiert.

Kalteneggers Emmy-Noether-Forschungsgruppe "SUPEREARTHS", die am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) in Heidelberg in ein exzellentes Umfeld und internationales Forschungsnetz eingebunden ist, modelliert das Erscheinungsbild solcher Atmosphären, die auf potentielle Lebensspuren hinweisen können. Die Ergebnisse auf Basis eines iterativen Klimamodells werden auch genutzt, um das Konzept zukünftiger Satelliteninstrumente zu testen und sie erweisen sich auch als lehrreich, um mehr über Entstehung, Entwicklung und Zukunft der Erde zu erfahren.

International führende Wissenschaftlerin

"Lisa Kaltenegger, die neben Ihren Aktivitäten am MPIA gleichzeitig Research Associate des Harvard Smithsonian Center for Astrophysics ist und kürzlich von der Leopoldina und der Akademie Berlin-Brandenburg zum Mitglied der Jungen Akademie gewählt wurde, ist international führend auf ihrem Arbeitsgebiet und verfügt über eines der wichtigsten Werkzeuge zur Analyse von astronomischen Spektren extrasolarer Planeten", so Prof. Dr. Thomas Henning, Direktor am MPIA und Leiter der Abteilung Planeten- und Sternentstehung.

Die DFG würdigt Sie für Ihre Arbeit und als eine der produktivsten jungen Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der modernen Astrophysik mit der Verleihung des Heinz Maier-Leibnitz-Preis. Diese, nach dem ehemaligen Präsidenten der DFG benannte Auszeichnung, wird seit 1977 jährlich vergeben und soll aus Sicht der DFG Anerkennung und zugleich Ansporn sein, die wissenschaftliche Laufbahn geradlinig weiterzuverfolgen. Das Preisgeld wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Wissenschaftlicher Referent)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 379
E-Mail: jaeger@mpia.de
Dr. Markus Pössel (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 261
E-Mail: poessel@mpia.de
Prof. Dr. Thomas Henning (Direktor)
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 201
E-Mail: henning@mpia.de
Dr. Lisa Kaltenegger
Tel.: (+49|0) 6221 – 528 446
E-Mail: kaltenegger@mpia.de

Dr. Klaus Jäger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de/
http://www.mpia.de/Public/menu_q2.php?Aktuelles/PR/2012/PR120523/PR_120523_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie