Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

life-science-success 2011: Sind Algen das Benzin von morgen?

25.03.2011
Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft im Fokus

Sind Algen das Benzin von morgen? Diese Frage zog kürzlich bei der life-science-success die Aufmerksamkeit auf sich, als Mag. Martin Mohr das Projekt ecoduna Produktions GmbH vorstellte. "Lernende Systeme" war das Motto der Veranstaltung und einen Nachmittag lang drehte sich alles um Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft um zukunftsweisende Innovationen zu entwickeln.

Bereits zum 5. Mal wurde dabei der science2business Award für die beste Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft vergeben. Dotiert ist der Preis mit insgesamt Euro 12.000,-- und wird vom BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend bereitgestellt.

Wirtschaft und Naturwissenschaften eng verflochten

Dr. Stuller, Wirtschaftskammer Wien, hob mit Blick auf die Ereignisse in Japan hervor, wie eng die Wirtschaft mit der Wissenschaft und hier im speziellen mit der Naturwissenschaft, verflochten sein kann. Dr. Unterer, BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend lobt die bereits hohe Managementqualität bei Forschungskooperationen und betont, dass die Auszeichnung herausragender Kooperationen dazu motivieren soll, die Managementmethoden und Werkzeuge kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Podiumsdiskussion:
Lernende Systeme - "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?"
In der Podiumsdiskussion "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?" stellt Rektor Prof. Dr. Hans Sünkel fest, dass Ziele und gelebte Werte die Lernrichtung von Systemen vorgeben und auf diese Weise Systeme gesteuert werden können. Dr. Lichtmannegger, Hernstein Institut macht auf den Unterschied zwischen personalem und organisationalem Lernen aufmerksam "Wenn Einzelindividuen unabhängig von einander innerhalb eines Systems lernen, dann findet noch kein Lernen der Organisation statt. Unternehmen und Organisationen, die langfristig erfolgreich sein wollen, müssen kontinuierlich lernen und dafür brauchen sie entsprechende interne Strukturen". Dr. Kdolsky, PricewaterhouseCoopers Austria sieht im Abschotten einzelner Systeme gegenüber der Umwelt einen großen Hemmschuh für deren Weiterentwicklung und ortet auch in der Eigenständigkeit der Medizinischen Universitäten ein Risiko, dass sich diese zu sehr von den anderen Universitäten entfernen und sich nur noch in ihren eigenen Reihen bewegen. Einigkeit herrschte darin, dass offene Kommunikation und Interaktion wesentliche Elemente des Lernens ganzer Systeme sind. "Es bleibt immer der Mensch der lernt und nicht das System" hält Dr. Loibner, Apeiron Biologics AG unmissverständlich fest und weist damit auf die Verantwortlichkeit des Menschen als Gestalter eines Systems hin.

Nach Dr. Kögerler gibt es immer eine "systemspezifische Qualität" die jedes System für sich selbst definiert und er bezeichnet die Forderung nach vereinheitlichter, systematischer Kontrollierbarkeit der Systeme von außen in Richtung Effizienz, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit als einen Faktor der die Weiterentwicklung bremst. Die vorgegebenen konzeptiven, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen hinken oft den Entwicklungen der Systeme hinterher. Kdolsky wünscht sich mehr Mut zur Hierarchie und zur Implementierung von überschaubaren, sich selbst steuernden Organisationseinheiten. Für Lichtmannegger spielt die Führungsebene eine wichtige Rolle im Lernprozess, auch diese muss mit lernen. Um ganze Systeme weiter zu entwickeln erfordert es nach Sünkel ein lückenloses Verständnis des Gesamtsystems mit allen seinen Interdependenzen unter den Teilsystemen und seine Reaktion auf kleine zufällige Veränderungen. Als Zuhörer gewinnt man den Eindruck, je größer Systeme werden, umso unüberschaubarer, unberechenbarer werden sie und umso schwieriger wird es, sie zu steuern.

Best Practice Beispiel:
Algen - Wunderwerk der Natur
"Technisch wäre es denkbar und möglich aus Algen Benzin herzustellen, aber wir sind noch sehr weit davon entfernt" beantwortet Mag. Martin Mohr, Gründer und Geschäftsführer der ecoduna GmbH die neugierige Frage nach der Energiealternative aus Algen. Aktuell gibt es noch keine groß angelegte "Algenindustrie", doch die Algen werden bereits intensiv erforscht und dabei kristallisiert sie sich als wahres, universell einsetzbares Wunderwerk der Natur heraus. Rückstandsfrei in der Produktion - ihr Abfall ist Sauerstoff - und Ressourcen schonend in der Herstellung - sie benötigen für ihr Wachstum in erster Linie Licht, Wasser, CO2 und Phosphor. Sie finden in der Pharmaindustrie und Medizin, der Nahrungsmittelindustrie und in der Tierfuttermittelindustrie Verwendung. Besondere Bedeutung hat sie aufgrund ihres hohen Omega 3 Fettsäureanteils. Weiters wird an der Entwicklung von Bio-Kunsstoffen sowie der Energiegewinnung geforscht. Die Ecoduna Produktions GmbH beginnt im September mit dem Bau der zweitgrößten Photo Bioreaktor Anlage für Mikroalgen in Bruck an der Leitha.
Mehr Information:
http://www.ecoduna.com
Die Gewinner des science2business Awards 2011 sind:
1.Preis: Univ. Prof. Dr. Florian Rüker, Universität für Bodenkultur Wien
2.Preis: Dr. Thomas Klein, Dr. Stefan Liebminger, Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH
Anerkennungspreise (alphabetisch)
DI Bernhard Drosg, IFA Tulln, Universität für Bodenkultur Wien
DI Gerhard Jannach, Fundermax GmbH
Univ. Prof. Dr. Isabella Ellinger, Medizinische Universität Wien
Mehr zu den Gewinnern:
http://www.life-science.at/info/presse/gewinner_des_science2business_award_2011.doc
Fotos als Download:
http://www.life-science.at/success2/presse-topmenu-42
Kontakt:
DI Gisela Zechner
Life-science Karriere Services
T: 01-236 7289 7208
E: office@life-science.at
H: http://www.life-science-success.com

Gisela Zechner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.life-science-success.com
http://www.life-science.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau