Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

life-science-success 2011: Sind Algen das Benzin von morgen?

25.03.2011
Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft im Fokus

Sind Algen das Benzin von morgen? Diese Frage zog kürzlich bei der life-science-success die Aufmerksamkeit auf sich, als Mag. Martin Mohr das Projekt ecoduna Produktions GmbH vorstellte. "Lernende Systeme" war das Motto der Veranstaltung und einen Nachmittag lang drehte sich alles um Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft um zukunftsweisende Innovationen zu entwickeln.

Bereits zum 5. Mal wurde dabei der science2business Award für die beste Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft vergeben. Dotiert ist der Preis mit insgesamt Euro 12.000,-- und wird vom BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend bereitgestellt.

Wirtschaft und Naturwissenschaften eng verflochten

Dr. Stuller, Wirtschaftskammer Wien, hob mit Blick auf die Ereignisse in Japan hervor, wie eng die Wirtschaft mit der Wissenschaft und hier im speziellen mit der Naturwissenschaft, verflochten sein kann. Dr. Unterer, BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend lobt die bereits hohe Managementqualität bei Forschungskooperationen und betont, dass die Auszeichnung herausragender Kooperationen dazu motivieren soll, die Managementmethoden und Werkzeuge kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Podiumsdiskussion:
Lernende Systeme - "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?"
In der Podiumsdiskussion "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?" stellt Rektor Prof. Dr. Hans Sünkel fest, dass Ziele und gelebte Werte die Lernrichtung von Systemen vorgeben und auf diese Weise Systeme gesteuert werden können. Dr. Lichtmannegger, Hernstein Institut macht auf den Unterschied zwischen personalem und organisationalem Lernen aufmerksam "Wenn Einzelindividuen unabhängig von einander innerhalb eines Systems lernen, dann findet noch kein Lernen der Organisation statt. Unternehmen und Organisationen, die langfristig erfolgreich sein wollen, müssen kontinuierlich lernen und dafür brauchen sie entsprechende interne Strukturen". Dr. Kdolsky, PricewaterhouseCoopers Austria sieht im Abschotten einzelner Systeme gegenüber der Umwelt einen großen Hemmschuh für deren Weiterentwicklung und ortet auch in der Eigenständigkeit der Medizinischen Universitäten ein Risiko, dass sich diese zu sehr von den anderen Universitäten entfernen und sich nur noch in ihren eigenen Reihen bewegen. Einigkeit herrschte darin, dass offene Kommunikation und Interaktion wesentliche Elemente des Lernens ganzer Systeme sind. "Es bleibt immer der Mensch der lernt und nicht das System" hält Dr. Loibner, Apeiron Biologics AG unmissverständlich fest und weist damit auf die Verantwortlichkeit des Menschen als Gestalter eines Systems hin.

Nach Dr. Kögerler gibt es immer eine "systemspezifische Qualität" die jedes System für sich selbst definiert und er bezeichnet die Forderung nach vereinheitlichter, systematischer Kontrollierbarkeit der Systeme von außen in Richtung Effizienz, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit als einen Faktor der die Weiterentwicklung bremst. Die vorgegebenen konzeptiven, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen hinken oft den Entwicklungen der Systeme hinterher. Kdolsky wünscht sich mehr Mut zur Hierarchie und zur Implementierung von überschaubaren, sich selbst steuernden Organisationseinheiten. Für Lichtmannegger spielt die Führungsebene eine wichtige Rolle im Lernprozess, auch diese muss mit lernen. Um ganze Systeme weiter zu entwickeln erfordert es nach Sünkel ein lückenloses Verständnis des Gesamtsystems mit allen seinen Interdependenzen unter den Teilsystemen und seine Reaktion auf kleine zufällige Veränderungen. Als Zuhörer gewinnt man den Eindruck, je größer Systeme werden, umso unüberschaubarer, unberechenbarer werden sie und umso schwieriger wird es, sie zu steuern.

Best Practice Beispiel:
Algen - Wunderwerk der Natur
"Technisch wäre es denkbar und möglich aus Algen Benzin herzustellen, aber wir sind noch sehr weit davon entfernt" beantwortet Mag. Martin Mohr, Gründer und Geschäftsführer der ecoduna GmbH die neugierige Frage nach der Energiealternative aus Algen. Aktuell gibt es noch keine groß angelegte "Algenindustrie", doch die Algen werden bereits intensiv erforscht und dabei kristallisiert sie sich als wahres, universell einsetzbares Wunderwerk der Natur heraus. Rückstandsfrei in der Produktion - ihr Abfall ist Sauerstoff - und Ressourcen schonend in der Herstellung - sie benötigen für ihr Wachstum in erster Linie Licht, Wasser, CO2 und Phosphor. Sie finden in der Pharmaindustrie und Medizin, der Nahrungsmittelindustrie und in der Tierfuttermittelindustrie Verwendung. Besondere Bedeutung hat sie aufgrund ihres hohen Omega 3 Fettsäureanteils. Weiters wird an der Entwicklung von Bio-Kunsstoffen sowie der Energiegewinnung geforscht. Die Ecoduna Produktions GmbH beginnt im September mit dem Bau der zweitgrößten Photo Bioreaktor Anlage für Mikroalgen in Bruck an der Leitha.
Mehr Information:
http://www.ecoduna.com
Die Gewinner des science2business Awards 2011 sind:
1.Preis: Univ. Prof. Dr. Florian Rüker, Universität für Bodenkultur Wien
2.Preis: Dr. Thomas Klein, Dr. Stefan Liebminger, Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH
Anerkennungspreise (alphabetisch)
DI Bernhard Drosg, IFA Tulln, Universität für Bodenkultur Wien
DI Gerhard Jannach, Fundermax GmbH
Univ. Prof. Dr. Isabella Ellinger, Medizinische Universität Wien
Mehr zu den Gewinnern:
http://www.life-science.at/info/presse/gewinner_des_science2business_award_2011.doc
Fotos als Download:
http://www.life-science.at/success2/presse-topmenu-42
Kontakt:
DI Gisela Zechner
Life-science Karriere Services
T: 01-236 7289 7208
E: office@life-science.at
H: http://www.life-science-success.com

Gisela Zechner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.life-science-success.com
http://www.life-science.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie