Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

life-science-success 2011: Sind Algen das Benzin von morgen?

25.03.2011
Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft im Fokus

Sind Algen das Benzin von morgen? Diese Frage zog kürzlich bei der life-science-success die Aufmerksamkeit auf sich, als Mag. Martin Mohr das Projekt ecoduna Produktions GmbH vorstellte. "Lernende Systeme" war das Motto der Veranstaltung und einen Nachmittag lang drehte sich alles um Forschungskooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft um zukunftsweisende Innovationen zu entwickeln.

Bereits zum 5. Mal wurde dabei der science2business Award für die beste Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft vergeben. Dotiert ist der Preis mit insgesamt Euro 12.000,-- und wird vom BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend bereitgestellt.

Wirtschaft und Naturwissenschaften eng verflochten

Dr. Stuller, Wirtschaftskammer Wien, hob mit Blick auf die Ereignisse in Japan hervor, wie eng die Wirtschaft mit der Wissenschaft und hier im speziellen mit der Naturwissenschaft, verflochten sein kann. Dr. Unterer, BM f. Wirtschaft, Familie und Jugend lobt die bereits hohe Managementqualität bei Forschungskooperationen und betont, dass die Auszeichnung herausragender Kooperationen dazu motivieren soll, die Managementmethoden und Werkzeuge kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Podiumsdiskussion:
Lernende Systeme - "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?"
In der Podiumsdiskussion "Am Anfang ist System, was führt zur (R)Evolution?" stellt Rektor Prof. Dr. Hans Sünkel fest, dass Ziele und gelebte Werte die Lernrichtung von Systemen vorgeben und auf diese Weise Systeme gesteuert werden können. Dr. Lichtmannegger, Hernstein Institut macht auf den Unterschied zwischen personalem und organisationalem Lernen aufmerksam "Wenn Einzelindividuen unabhängig von einander innerhalb eines Systems lernen, dann findet noch kein Lernen der Organisation statt. Unternehmen und Organisationen, die langfristig erfolgreich sein wollen, müssen kontinuierlich lernen und dafür brauchen sie entsprechende interne Strukturen". Dr. Kdolsky, PricewaterhouseCoopers Austria sieht im Abschotten einzelner Systeme gegenüber der Umwelt einen großen Hemmschuh für deren Weiterentwicklung und ortet auch in der Eigenständigkeit der Medizinischen Universitäten ein Risiko, dass sich diese zu sehr von den anderen Universitäten entfernen und sich nur noch in ihren eigenen Reihen bewegen. Einigkeit herrschte darin, dass offene Kommunikation und Interaktion wesentliche Elemente des Lernens ganzer Systeme sind. "Es bleibt immer der Mensch der lernt und nicht das System" hält Dr. Loibner, Apeiron Biologics AG unmissverständlich fest und weist damit auf die Verantwortlichkeit des Menschen als Gestalter eines Systems hin.

Nach Dr. Kögerler gibt es immer eine "systemspezifische Qualität" die jedes System für sich selbst definiert und er bezeichnet die Forderung nach vereinheitlichter, systematischer Kontrollierbarkeit der Systeme von außen in Richtung Effizienz, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit als einen Faktor der die Weiterentwicklung bremst. Die vorgegebenen konzeptiven, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen hinken oft den Entwicklungen der Systeme hinterher. Kdolsky wünscht sich mehr Mut zur Hierarchie und zur Implementierung von überschaubaren, sich selbst steuernden Organisationseinheiten. Für Lichtmannegger spielt die Führungsebene eine wichtige Rolle im Lernprozess, auch diese muss mit lernen. Um ganze Systeme weiter zu entwickeln erfordert es nach Sünkel ein lückenloses Verständnis des Gesamtsystems mit allen seinen Interdependenzen unter den Teilsystemen und seine Reaktion auf kleine zufällige Veränderungen. Als Zuhörer gewinnt man den Eindruck, je größer Systeme werden, umso unüberschaubarer, unberechenbarer werden sie und umso schwieriger wird es, sie zu steuern.

Best Practice Beispiel:
Algen - Wunderwerk der Natur
"Technisch wäre es denkbar und möglich aus Algen Benzin herzustellen, aber wir sind noch sehr weit davon entfernt" beantwortet Mag. Martin Mohr, Gründer und Geschäftsführer der ecoduna GmbH die neugierige Frage nach der Energiealternative aus Algen. Aktuell gibt es noch keine groß angelegte "Algenindustrie", doch die Algen werden bereits intensiv erforscht und dabei kristallisiert sie sich als wahres, universell einsetzbares Wunderwerk der Natur heraus. Rückstandsfrei in der Produktion - ihr Abfall ist Sauerstoff - und Ressourcen schonend in der Herstellung - sie benötigen für ihr Wachstum in erster Linie Licht, Wasser, CO2 und Phosphor. Sie finden in der Pharmaindustrie und Medizin, der Nahrungsmittelindustrie und in der Tierfuttermittelindustrie Verwendung. Besondere Bedeutung hat sie aufgrund ihres hohen Omega 3 Fettsäureanteils. Weiters wird an der Entwicklung von Bio-Kunsstoffen sowie der Energiegewinnung geforscht. Die Ecoduna Produktions GmbH beginnt im September mit dem Bau der zweitgrößten Photo Bioreaktor Anlage für Mikroalgen in Bruck an der Leitha.
Mehr Information:
http://www.ecoduna.com
Die Gewinner des science2business Awards 2011 sind:
1.Preis: Univ. Prof. Dr. Florian Rüker, Universität für Bodenkultur Wien
2.Preis: Dr. Thomas Klein, Dr. Stefan Liebminger, Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH
Anerkennungspreise (alphabetisch)
DI Bernhard Drosg, IFA Tulln, Universität für Bodenkultur Wien
DI Gerhard Jannach, Fundermax GmbH
Univ. Prof. Dr. Isabella Ellinger, Medizinische Universität Wien
Mehr zu den Gewinnern:
http://www.life-science.at/info/presse/gewinner_des_science2business_award_2011.doc
Fotos als Download:
http://www.life-science.at/success2/presse-topmenu-42
Kontakt:
DI Gisela Zechner
Life-science Karriere Services
T: 01-236 7289 7208
E: office@life-science.at
H: http://www.life-science-success.com

Gisela Zechner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.life-science-success.com
http://www.life-science.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops