Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht verlustfrei um die Ecke leiten: Physiker Alexander Szameit erhält Rudolf-Kaiser-Preis

15.01.2015

Der Jenaer Physiker Alexander Szameit erhält den diesjährigen Rudolf-Kaiser-Preis, den vermutlich wichtigsten Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler der Physik in Deutschland. Der 36-Jährige wird für seine zahlreichen, bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der angewandten Optik geehrt, insbesondere – so sagt es die Würdigung der Preisjury – „für seine Arbeit über topologische Isolatoren, durch deren besondere geometrische Struktur Photonen verlustfrei übertragen werden können“. Er wird den mit 35.000 Euro dotierten Preis auf einer kleinen Feier am 15. Januar 2015 in Jena entgegennehmen.

Ein topologischer Isolator ist ein neuartiges Material, dessen Struktur es erlaubt, dass Elektronen ohne Streueffekte entlang der Oberfläche geleitet werden können. Szameit hat mit seiner Arbeitsgruppe dieses Prinzip so weiterentwickelt, dass auch Photonen, also Lichtteilchen, verlustfrei übertragen werden können.

Sein System besteht aus spiralförmig verdrillten optischen Wellenleitern, die in einem speziellen Bienenwabengitter angeordnet und mittels einer speziellen Fabrikationstechnik in einen optischen Glaschip eingraviert sind. Bei einer bestimmten Verdrillung wird das Licht entlang des Gitterrandes übertragen und rückstreufrei sogar um Ecken und Kanten geleitet. Diese völlig neue Art der Lichtübertragung besitzt großes Potential für eine Reihe an Anwendungen, zum Beispiel für optische Chips für eine neue Generation von Computern, sogenannten Quanten-Computern.

Weiterhin beeindruckte die Preisjury die Vielfalt der Themen, denen sich Alexander Szameit widmet. Hierzu zählt z.B. das „experimentelle Bosonen-Sampling“, durch das bestimmte mathematische Berechnungen in einem Quanten-Computer besonders elegant erfolgen können, und die numerische Subwellenlängen-Mikroskopie, mit der höchstauflösende Bilder möglich sind.

Alexander Szameit wurde in Halle an der Saale geboren, studierte Physik an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, wo er zum Doktor der Naturwissenschaften promovierte. Es folgten Forschungsaufenthalte am Institute for Astronomy auf Hawaii (USA), an der Australian National University in Canberra (Australien) und am Technion in Haifa (Israel). Seit 2011 ist er Juniorprofessor für Diamant- / Kohlenstoff-basierte optische Systeme am Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller Universität Jena.

Über den Rudolf-Kaiser-Preis
Der Rudolf-Kaiser-Preis wird seit 1989 an deutsche Experimentalphysiker vergeben, die mehrere sehr gute Arbeiten publiziert haben, aber noch nicht auf einen Lehrstuhl berufen wurden. Nach dem Willen des Stifters wird insbesondere eine herausragende Arbeit prämiert, die nicht „mit großen Maschinen“ in Großforschungsanlagen entstanden ist. Viele Kaiser-Preisträger sind heute weltweit geachtete, hochdekorierte Wissenschaftler.

Über die Rudolf-Kaiser-Stiftung
Die Rudolf-Kaiser-Stiftung wurde im Jahr 1987 durch Dr. Rudolf Kaiser ins Leben gerufen und wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft betreut. Rudolf Kaiser wurde 1923 in Nürnberg geboren, war über viele Jahre Vorsitzender Richter am Bundespatentamt und habilitierte 1979 in Experimentalphysik an der TU München. Dort widmete er sich vor allem der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Anke Meis | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten