Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht aus Quantenpunktlasern — Wie mikroskopische Streuprozesse die Stabilität der Lichtemission beeinflussen

04.06.2012
Der Karl-Scheel-Preis 2012 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin geht an Frau Privatdozentin Dr. Kathy Lüdge von der Technischen Universität Berlin

Im Mittelpunkt der Forschungen von Frau Lüdge steht die Modellierung von Quantenpunktlasern. Dies sind Halbleiterlaser, bei denen im Gegensatz zu konventionellen Halbleiterlasern das Licht nicht in einer kompletten zweidimensionalen Schicht, sondern nur in sehr kleinen in der Schicht enthaltenen pyramidalen Strukturen (Quantenpunkten) erzeugt wird.

Die Elektronen in den Quantenpunkten sind in allen drei Raumdimensionen in ihrer Bewegung eingeschränkt und können damit nur lokalisierte Zustände besetzen. Der Einsatz von Quantenpunktlasern sollte zu einer Verbesserung der Übertragungsgeschwindigkeit und zu einer Verkleinerung der optischen Komponenten führen.

Frau Lüdge untersucht nun insbesondere, wie die durch die Wechselwirkung geladener Teilchen, der Coulomb-Wechselwirkung, hervorgerufenen Elektronen-Streuprozesse in einem Quantenpunktlaser die Lichtemission aus dem Laser beeinflussen. Mit Hilfe von systematischen mikroskopischen Rechnungen der Vielteilchenwechselwirkung im Quantenpunktlaser werden zustandsabhängige Elektronenlebensdauern in den Quantenpunkt-Energieniveaus bestimmt.

Damit ist es möglich, die Dynamik sowie die spezifischen Modulationseigenschaften des Lasers möglichst realistisch zu simulieren. Darüber hinaus ermöglicht der mikroskopische Zugang auch eine Untersuchung dieser Eigenschaften in Abhängigkeit von der Größe und Zusammensetzung der Quantenpunkte, was wiederum eine Optimierung der Lasereigenschaften zulässt.

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin verleiht den Karl-Scheel-Preis 2012 an Frau Priv.-Doz. Dr. Kathy Lüdge „in Würdigung ihrer herausragenden Arbeiten zur Modellierung der Dynamik von Quantenpunktlaserstrukturen“. In der Begründung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin heißt es: „Frau Lüdge hat einen bahnbrechenden Forschungsbeitrag geleistet, welcher in höchst innovativer Weise Grundlagenforschung in nichtlinearer Dynamik mit anwendungsrelevanten Untersuchungen von optoelektronischen Halbleiterbauelementen mit großer Bedeutung für die nächste Generation der optischen Kommunikationstechnologien kombiniert. Es ist ihr gelungen, verschiedene aktive, aber disjunkte Forschungs-felder durch ihre Arbeiten zusammenzuführen und damit einen wissenschaftlichen Durchbruch zu erzielen. Erstens hat sie eine rein quantenmechanische mikroskopische Modellierung von Quantenpunktsystemen durchgeführt.

Zweitens hat sie daraus einfache (phäno-menologische) Ansätze zur Beschreibung von Experimenten zur Quantenpunktlaserdynamik abgeleitet. Drittens hat sie Methoden der Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme und Bifurkationsanalyse eingesetzt. Frau Lüdge hat diese drei Ansätze miteinander verbunden und die Dynamik von Quantenpunktlaserstrukturen auf verschiedenen Ebenen der Modellhierarchie (von Vielteilcheneffekten bis hin zu Ratengleichungen) untersucht.“

Prof. Dr. Eckehard Schöll, Professor für Theoretische Physik und Sprecher des Sonderforschungsbereichs 910 „Kontrolle selbstorganisierender nichtlinearer Systeme: Theoretische Methoden und Anwendungskonzepte“ an der Technischen Universität Berlin, betont: „Kathy Lüdge ist eine herausragende Nachwuchswissenschaftlerin. Erstens kann sie eine ganz außergewöhnliche Breite ihrer wissenschaftlichen Arbeiten vorweisen. Zuerst hat sie auf dem Gebiet der experimentellen Oberflächenphysik ihre Diplom- und Doktorarbeit vorgelegt.

Danach hat sie nicht nur die Arbeitsgruppe und das Forschungsgebiet gewechselt, sondern sogar die Forschungsrichtung von der Experimentalphysik hin zur Theoretischen Physik. Zweitens ist ihr Werdegang ein beeindruckendes Beispiel für die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere. Sie hat sich bereits mit 35 Jahren in Theoretischer Physik habilitiert, obwohl sie nach ihrer Promotion auf einem völlig anderen Gebiet zwei jeweils einjährige Unterbrechungen auf Grund von Elternzeit nach der Geburt ihrer beiden Kinder (2004 und 2006) wahrgenommen hat. Als zweifache Mutter hat sie in den letzten Jahren eine ganz außergewöhnliche wissenschaftliche Produktivität auf dem Gebiet der theoretischen nichtlinearen Laserdynamik entfaltet.“

Dr. Kathy Lüdge ist seit kurzem Privatdozentin an der Technischen Universität Berlin, nachdem sie seit 2003 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Eckehard Schöll im Institut für Theoretische Physik der Technischen Universität Berlin gearbeitet hat. Seit einigen Jahren leitet sie dort sehr erfolgreich und selbständig die Arbeitsgruppe „Nichtlineare Laserdynamik“. Durch zahlreiche weltweit beachtete Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften, einen Forschungsaufenthalt in den USA, Vorträge auf internationalen Tagungen sowie die Herausgabe eines Buches über „Nichtlineare Laserdynamik: Von Quantenpunkten bis zur Kryptografie“ hat sich Kathy Lüdge bereits eine beachtliche wissenschaftliche Reputation erarbeitet. Sie gehört damit zum Kreis der vielversprechenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in Berlin.

Im Rahmen der diesjährigen Karl-Scheel-Sitzung am Freitag, den 22. Juni 2012, ab 17:15 Uhr im Hörsaal des Magnus-Hauses, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, berichtet Priv.-Doz. Dr. Kathy Lüdge in einem Vortrag mit dem Titel „Licht aus Quantenpunkt-Lasern — Wie beeinflussen mikroskopische Streuprozesse die Stabilität der Lichtemission?“ über ihre preiswürdigen Arbeiten und erhält im Anschluss an ihren Vortrag den Karl-Scheel-Preis 2012.

Das gesamte Programm der Veranstaltung kann unter http://www.pgzb.tu-berlin.de abgerufen werden. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein.

Die 1845 gegründete Physikalische Gesellschaft zu Berlin ist einer der ältesten wissenschaftlichen Vereine in Deutschland. Sie ist heute ein Regionalverband der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und widmet sich der Verbreitung von physikalischer Forschung und Lehre, u. a. durch regelmäßige Vortragsveranstaltungen sowie durch die Vergabe verschiedener Preise an hervorragende Physiker.

Der Karl-Scheel-Preis wird für eine herausragende, in der Regel nach der Promotion entstandene wissenschaftliche Arbeit eines Mitgliedes der Gesellschaft vergeben. Dem Vermächtnis Karl Scheels folgend, wird der Preisträgerin oder dem Preisträger anlässlich eines Festkolloquiums (Karl-Scheel-Sitzung) die Karl-Scheel-Medaille sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 € überreicht.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Physikalische Gesellschaft zu Berlin:
Prof. Dr. Holger Grahn
Geschäftsführer der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin
Kontakt: htgrahn@pdi-berlin.de
http://www.pgzb.tu-berlin.de
Preisträgerin:
Priv.-Doz. Dr. Kathy Lüdge
Technische Universität Berlin
Institut für Theoretische Physik
Sekr. EW 7-1
Hardenbergstraße 36
10632 Berlin
Tel.: (030) 314-23002
Fax: (030) 314-21130
E-mail: luedge@physik.tu-berlin.de

Prof. Dr. Holger T. Grahn | Physikalische Gesellschaft zu Be
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.pgzb.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise