Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana-Startwoche: Europas größter Gründerwettbewerb

02.10.2012
1.800 Erstsemester entwickeln neue Geschäftsideen für Nachhaltigkeit und Digitale Medien – Eröffnung mit Bundeswirtschaftsminister Rösler – Viele Wissenschaftler und Unternehmer mit dabei

Die Leuphana Universität Lüneburg ist im Oktober Schauplatz von Europas größtem Startup-Wettbewerb an einer Hochschule. Fünf Tage lang entwickeln rund 1.800 Erstsemester innovative Geschäftsideen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Social Entrepreneurship, Digitale Medien und Dienstleistungen.

Begleitet werden sie von renommierten Wissenschaftlern und erfolgreichen Unternehmern. Am Ende der Leuphana Startwoche zeichnet eine prominent besetzte Jury die besten Konzepte aus. Das Bundeswirtschaftsministerium übernimmt die Schirmherrschaft des Gründerwettbewerbs. Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, hält am 8. Oktober den Eröffnungsvortrag.

In insgesamt 120 Teams werden die Studierenden an der Ausarbeitung ihrer Gründungsideen feilen. Arbeitsgrundlage ist die jeweils eigenständige Analyse der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Megatrends der kommenden zehn Jahre. Die Gründungsprojekte der Studienanfänger haben ein klares Ziel: Sie sollten sich langfristig tragen sowie Antworten auf gesellschaftlich und betriebswirtschaftlich relevante Fragen geben. „Selbstständigkeit verbindet sich für uns nicht nur mit der Gründung von Unternehmen, sondern heißt auch, Ideen zu verwirklichen, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und die Gesellschaft von morgen zu gestalten“, sagt Holm Keller, hauptberuflicher Vizepräsident der Leuphana Universität Lüneburg. „Das ist die Botschaft unserer Startwoche 2012.“
Die Gewinner des Gründerwettbewerbs bekommen die Gelegenheit, ihre Idee auch außerhalb der Universität zu präsentieren und so weitere Unterstützung für ihr Vorhaben zu finden. Das Siegerteam wird bei der HY Startup Competition während des Media Entrepreneurs Day in Berlin am 16. Oktober teilnehmen können. Die Hauptpartner der HY Startup Competition sind hub:raum, der Inkubator der Deutschen Telekom, und die Axel Springer AG.

Mitglieder der Jury der Startwoche sind unter anderem Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Juryvorsitz), Dr. Bernd Kundrun, der frühere Vorstandsvorsitzende des Hamburger Verlagshauses Gruner + Jahr, Dr. Sabine Johannsen, Vorstandsmitglied der NBank, und Leuphana-Vizepräsident Holm Keller. Darüber hinaus stehen mehr als 60 namhafte Unternehmer aus ganz Deutschland den Studenten mit ihrer Erfahrung und ihrem Gründer-Know-How zur Seite.

Parallel zur Startwoche werden die Gewinner des von der Leuphana ausgeschriebenen Gründungswettbewerbs „Leuphana Business Accelerator“ ausgewählt und im Rahmen der „Night of the Start-Ups!“ am 10. Oktober geehrt.

Die Startwoche der Leuphana Universität Lüneburg gehört zu den herausragenden Ereignissen in und um die Hochschule der alten Hansestadt. Im vergangenen Jahr hatten die Erstsemester Kernpunkte eines neuen Gesundheitssystems entwickelt und das Konzept später dem Europäischen Parlament vorgetragen. Davor hatten weltbekannte Künstler bei der Artotale die Stadt Lüneburg in ein Streetart-Museum verwandelt.

Die Leuphana Universität Lüneburg versteht sich als öffentliche Universität für die Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Ihr deutschlandweit einmaliges Studienmodell wurde mehrfach ausgezeichnet. An der Leuphana studieren rund 7.300 junge Menschen.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/startwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften