Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana gewinnt ZEIT Wissen-Nachhaltigkeitspreis

22.02.2013
Die Leuphana Universität Lüneburg ist gestern in Hamburg mit dem „ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet worden.

Mit der Preisverleihung würdigen ZEIT WISSEN und die Initiative „Mut zur Nachhaltigkeit“ die gelungene Integration des Nachhaltigkeitsgedankens in alle Bereiche des akademischen Lebens der Universität. Die Auswahl traf eine zehnköpfige Jury. Ihr gehörten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien an. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde zum ersten Mal verliehen.

Universitätspräsident Sascha Spoun nahm die Auszeichnung zusammen mit Professorin Ute Stoltenberg und Professor Gerd Michelsen entgegen. Er sieht den Preis als Anerkennung für die intensive und umfassende Beschäftigung der Universität mit Nachhaltigkeitsfragen:

„Die Arbeit am Thema Nachhaltigkeit hat an unserer Universität eine lange Tradition. Sie findet nicht nur in Forschung und Lehre statt, sondern hat auch ganz konkrete Auswirkungen auf unseren universitären Alltag.“ Als erste Universität Deutschlands hatte die Leuphana 2010 eine Fakultät für Nachhaltigkeit gegründet. Dort arbeiten Wissenschaftler fachübergreifend an der gemeinsamen Fragestellung: Wie gestalten wir eine nachhaltige Gesellschaft? Die konsequente Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsgedankens wirkt sich auf alle Bereiche der Universität aus – von der Forschung bis zur Campusgestaltung. Innovative Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte, Konferenzen und beispielhafte Initiativen in der Hochschulverwaltung zeigen, warum die Lüneburger Hochschule als Vorbild in Nachhaltigkeitsfragen gilt.

Für die Jury unter dem Vorsitz von Klaus Wiegandt, Leiter der Stiftung Forum für Verantwortung, spielte eine zentrale Rolle, dass die Leuphana die Ausbildung junger Menschen zu aktiven Bürgern der Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts fördert. Sie unterstützt in zahlreichen Projekten das soziale Engagement der Studierenden. „Wissen und Handeln werden dabei vorbildlich miteinander verknüpft“, so Wiegandt, „Viele theoretische Erkenntnisse und Ideen werden direkt auf dem Universitäts-Campus angewandt, so dass die Studenten und Lehrkräfte bereits in ihrem Alltag nachhaltiges Leben umsetzen.“ Die Jury bezeichnet die Universität als „Pionier einer nachhaltigen Entwicklung inmitten unserer Gesellschaft“. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines Nachhaltigkeitskongresses statt, an dem unter anderen auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und der frühere UNEP-Exekutivdirektor Klaus Töpfer teilnahmen.

Die Leuphana Universität Lüneburg hat sich zum Ziel gesetzt, durch Bildung, Forschung und Transfer einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Zivilgesellschaft zu leisten. Das am Prinzip der Nachhaltigkeit orientierte Handeln spiegelt sich nicht nur in der Forschung und Lehre, sondern auch im universitären Alltag wider. Die Leuphana zählt heute zu den klimafreundlichen Hochschulen in Deutschland. Bereits im Jahr 2000 wurde sie als eine der ersten Universitäten nach dem Umweltmanagementsystem EMAS zertifiziert. Die weiteren Fortschritte hin zu einer „Sustainable University“ dokumentieren seit vier Jahren die Nachhaltigkeitsberichte der Universität. Die Leuphana geht deutlich über die politischen Ziele zum Klimaschutz hinaus. Seit dem Jahresbeginn 2012 wird sie zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mut-zur-nachhaltigkeit.zeit.de/
http://www.leuphana.de/nachhaltigkeitsportal.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie