Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Bakterien machen Unbekanntes sichtbar

16.05.2013
Auszeichnung für Jülicher Biotechnologen
Zwei Biotechnologen des Forschungszentrums Jülich haben gestern in Stuttgart einen von drei mit 2000 Euro dotierten "Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland" erhalten. Ausgezeichnet wurden Georg Schendzielorz und Stephan Binder vom Institut für Bio- und Geowissenschaften (IBG-1) für ihre anwendungsorientierte Idee zum Thema "Sensoren für effizientere Biokatalyse".

Die chemische Verarbeitung fossiler Rohstoffe wird zunehmend durch die biotechnologische Umsetzung nachwachsender Rohstoffe ersetzt. Die bio-basierten Produktionsverfahren schonen Natur, Umwelt und Klima und schaffen zusätzlich Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen. Im Mittelpunkt dieser biotechnologischen Prozesse stehen die produzierenden Mikroorganismen, die stetig weiterentwickelt werden. Bis die für leistungsfähige Stämme notwendigen genetischen Anpassungen identifiziert werden können, müssen oft Tausende von Kultivierungen und chemischen Analysen durchgeführt werden. Um gewünschte Genmodifikationen gezielt ins Erbgut einzufügen, braucht es zudem häufig mehrere Monate bis Jahre.

Prof. Dr. Klaus Brandenburg, Staatssekretär Dr. Georg Schütte, Dr. Klaus Eichenberg, Dr. Thomas Diefenthal, Prof. Dr. Arndt Schilling und Dr. Ektoras Hadjipanayi sowie Georg Schendzielorz und Stephan Binder (v.l.n.r.)
Quelle: BIO Deutschland e.V. / Gerlinde Trinkhaus

Die Jülicher Wissenschaftler wurden vom Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland für ein Verfahren ausgezeichnet, mit dem hochproduktive Mikroorganismen mittels Fluoreszenz zum Leuchten gebracht werden können. Somit sind die gesuchten unter Milliarden unproduktiver Zellen eindeutig zu erkennen und können in Hochgeschwindigkeit – 50.000 Zellen pro Sekunde – analysiert und isoliert werden. Mithilfe der neuen Technologie konnten die Biotechnologen bereits eine bislang unbekannte Mutation identifizieren, mit der sich die Bildung einer Futtermittel-Aminosäure erheblich steigern lässt. Darüber hinaus haben Schendzielorz und Binder Methoden zum sogenannten "genome engineering" entwickelt, einer Technik, die gezielte Eingriffe in das Erbgut der Produktionsorganismen innerhalb weniger Tage ermöglicht.

Die neuen Technologien sind bereits zum Patent angemeldet und verschiedene Industriepartner haben bereits großes Interesse an einer Nutzung der Verfahren bekundet. Die Entwickler Stephan Binder und Georg Schendzielorz planen als nächsten Schritt eine Ausgründung aus dem Forschungszentrum. Im Herbst 2013 wollen sie die Firma "SenseUp" gründen.

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland zeichnet zum vierten Mal Ideen in der biotechnologischen Forschung aus. Der Innovationspreis wird an Erfinder verliehen, die zukunftsweisende Möglichkeiten und Methoden in der praktischen Anwendung entwickeln. Die Auszeichnung soll Wissenschaftler motivieren, ihr Wissen und neue Technologien aus der Forschung in die Wirtschaft zu transportieren. Der Wettbewerb richtet sich an Inhaber oder Anwärter von Patenten aus dem Bereich der modernen Biotechnologie universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen. Eine Jury aus Mitgliedern des Arbeitskreises und einem Mitglied der High-Tech Gründerfonds Management GmbH wählt die Preisträger aus.

Weitere Informationen:
Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland:
http://www.biodeutschland.org/innovationspreis.html
Institut für Bio- und Geowissenschaften (IBG-1) - Biotechnologie
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Dr. Lothar Eggeling
Institut für Bio- und Geowissenschaften (IBG-1) - Biotechnologie
Tel. 02461 61-5132 l.eggeling@fz-juelich.de
Prof. Michael Bott
Institut für Bio- und Geowissenschaften (IBG-1) - Biotechnologie
Tel.: 02461-61-3294
m.bott@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Annette Stettien
Tel.: 02461 61 2388
a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences