Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke Jugendliche für duale Berufsausbildung gesucht!

11.04.2012
Jetzt bewerben um „Hermann-Schmidt-Preis 2012"

In Deutschland wird der Nachwuchs knapp: Bundesweit klagt inzwischen jeder dritte Betrieb, dass er offene Ausbildungsstellen nicht besetzen kann. Für die Unternehmen wird es immer schwieriger, ihren Fachkräftenachwuchs zu sichern.

Dies gilt in besonderem Maße für leistungsbereite und leistungsstarke Jugendliche, die lieber studieren als sich im dualen System ausbilden zu lassen. Der anhaltende Trend zur Höherqualifizierung verschärft deshalb die Rekrutierungsprobleme der Betriebe.

Gerät die duale Berufsausbildung durch die wachsende Zahl von Abiturienten und Hochschulabsolventen ins Abseits? Wie reagieren die Betriebe auf diese Entwicklung? Was tun sie, welche Modelle bieten sie an, um sich im Wettbewerb um die besten Köpfe zu behaupten? Hier knüpft der Verein „Innovative Berufsbildung“ an, zu dessen Mitgliedern das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zählt, und stellt den zum 16. Mal ausgeschriebenen Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis in diesem Jahr unter das Thema: „Attraktivität der dualen Berufsausbildung für leistungsstarke Jugendliche“. Bewerbungsfrist ist der 25. Mai 2012.

Mit dem Hermann-Schmidt-Preis wird in diesem Jahr ein praktiziertes und beispielhaftes Modell ausgezeichnet, mit dem es gelungen ist, die duale Berufsausbildung für leistungsstarke Jugendliche aus allen Schulformen attraktiv zu machen. Besonders erwünscht sind Wettbewerbsbeiträge, an denen kleine und mittlere Unternehmen beteiligt sind.

Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich an folgenden Leitfragen orientieren:

• Mit welchen Aktivitäten und Konzepten werden leistungsstarke Jugendliche angesprochen und für eine duale Berufsausbildung gewonnen?

• Durch welche Ansätze zeichnen sich diese Ausbildungskonzepte aus – zum Beispiel durch Zusatzqualifikationen oder in die Ausbildung integrierte Aufstiegs- und Fortbildungsmodelle? Kommen – und wenn ja, wie – Neue Medien zum Einsatz?

• Welche Partner arbeiten zur Umsetzung des Modells zusammen – zum Beispiel Betriebe, überbetriebliche Berufsbildungsstätten, berufliche Schulen, andere Träger der Berufsbildung und allgemeinbildende Schulen? Wie sehen die jeweiligen Beiträge der beteiligten Partner aus?

• Welche Karrierewege durch Qualifizierungs- und Beschäftigungsperspektiven werden den Auszubildenden nach Abschluss ihrer Ausbildung eröffnet?

Da sich der Wettbewerb auf die Rolle der dualen Berufsausbildung konzentriert, sind Beiträge zu dualen Studiengängen vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Der Hermann-Schmidt-Preis wird durch eine unabhängige Fachjury vergeben und ist mit einem Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro dotiert. Darüber hinaus können bis zu drei weitere Wettbewerbsbeiträge durch den Verein „Innovative Berufsbildung“ für besondere Leistungen ausgezeichnet werden. Diese erhalten einen Geldpreis von jeweils 1.000 Euro.

Die Preisverleihung findet anlässlich der 9. Fachtagung des W. Bertelsmann Verlages (wbv) am 24. Oktober 2012 in Bielefeld statt.

Die Bewerbungsfrist endet am 25. Mai 2012.

Der Verein „Innovative Berufsbildung“ lädt hiermit zur Teilnahme am Wettbewerb ein.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können angefordert werden bei:

Geschäftsstelle „Innovative Berufsbildung e. V.“
c/o Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Kerstin Schneider
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107-2823
Fax: 0228 / 107-2981
E-Mail: schneider@bibb.de
Internet: http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis
Ziel des 1996 vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn, und dem W. Bertelsmann Verlag (wbv), Bielefeld, gegründeten gemeinnützigen Vereins „Innovative Berufsbildung e.V.“ ist es, innovative Entwicklungen in der Berufsbildungspraxis zu initiieren, zu fördern und öffentlich bekannt zu machen. Mit dem jährlich vom Verein verliehenen „Hermann-Schmidt-Preis“ werden besondere Leistungen in ausgewählten Bereichen der beruflichen Bildung ausgezeichnet. Namensgeber des Wettbewerbs ist Prof. Dr. Hermann Schmidt, der von 1977 bis 1997 Präsident des BIBB war.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de
http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie