Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau, Tempo, Teamwork: Die Sieger des Akkuschrauberrennens 2011 stehen fest

30.05.2011
Das Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer sicherte sich am Samstag, den 28. Mai 2011, in Hildesheim den Sieg beim Akkuschrauberrennen und wies die Konkurrenz aus Zürich und Hamburg auf die Plätze.

Bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung traten 15 Teams aus Deutschland und der Schweiz gegeneinander an. Ausgetragen wurde der Wettkampf mit selbstgebauten Fahrzeugen, die von einem handelsüblichen Akku-Bohrschrauber angetrieben wurden. Gewertet wurden neben Geschwindigkeit auch Gewicht sowie die Meinung einer Fachjury und des Publikums. Ausrichter war bereits zum siebten Mal die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim.

Der Jubel war groß im Hangar des Hildesheimer Flughafens, als am Samstag Abend um 18.00 Uhr die diesjährigen Sieger des Akkuschrauberrennens verkündet wurden. Mit einer Bestzeit von 1:07,3 Minuten über eine Distanz von 360 Metern gewann das Team der Hochschule Emden-Leer den Wettbewerb souverän. Auf dem zweiten Platz landete das Team der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) mit 1:17,3 Minuten, gefolgt von dem Team der Hochschule für bildende Künste

(HfbK) Hamburg mit 1:20,8 Minuten. Insgesamt nahmen mehr als 80 Studierende aus technischen und gestalterischen Studiengängen teil, unter anderem auch die Köln International School of Design, HAWK Hildesheim, Hochschule Reutlingen, FH Hannover, Hochschule Coburg, HFBK Braunschweig, Hochschule RheinMain sowie die Bauhaus-Universität Weimar. Erstmals ging auch ein nichtstudentisches Team an den Start: Auf der Heimwerker-Community www.1-2-do.com wurde eine Wild Card zur Teilnahme am Rennen verlost. Diese gewannen Tüftler aus Werder (Havel).

Schnell, leicht und elegant ins Ziel

Das Akkuschrauberrennen wurde - wie auch in den Vorjahren - von Studierenden der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim unter der Leitung von Professor Andreas Schulz und Professorin Barbara Kotte organisiert. "Dass hier Fahrzeuge im Einsatz sind, die ausschließlich elektrisch angetrieben werden, verstehen wir als Kommentar zu der aktuellen Diskussion um die Mobilität der Zukunft. Denn während alle versuchen, die Akkuleistungen hochzusetzen, verfolgen wir einen anderen Ansatz und haben das Gewicht reduziert", erklärte Professorin Barbara Kotte von der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim.

Ein Akku-Bohrschrauber und 400 Euro Startgeld Unterstützt wurde das Rennen von Bosch Power Tools. Das Unternehmen stattete alle Teams mit einem Materialzuschuss von 400 Euro sowie einem Akku-Bohrschrauber vom Typ PSR 18 LI-2 aus, der als Antriebsaggregat in den Fahrzeugen verbaut wurde. "Dass mit solchen Akku-Bohrschraubern nicht nur Heimwerker kreativ sein können, hat das Akkuschrauberrennen 2011 eindrucksvoll gezeigt", sagte Pressesprecherin Julia Anne Schneider von Bosch Power Tools. "Denn mit dem starken 18 Volt Akku können nicht nur Schrauben schnell in Holz eingedreht, sondern auch Fahrzeuge angetrieben werden, mit Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h."

Die Preisträger im Überblick

Geschwindigkeit:

1. Platz: Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer (1:07,3 Minuten
über eine Distanz von 360 Metern)
2. Platz: Team "ZHdK" der ZHdK Zürich (1:17,3 Minuten über eine
Distanz von 360 Metern)
3. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (1:20,8
Minuten über eine Distanz von 360 Metern)
Fahrzeuggewicht:
1. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (mit 4 kg) 2. Platz: Team "Weight Watchaz" der Hochschule Coburg (mit 4,9 kg) 3. Platz: Team "E-bow" der KISD Köln (mit 6,3 kg)

Fachjurypreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

Publikumspreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

www.akkuschrauberrennen.de


Pressekontakt:
HAWK
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
Fax: 05121 881-125
E-Mail: zuklampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Julia Anne Schneider
Telefon: 0711 758-1824
Fax: 0711 811-5184217
E-Mail: julia-anne.schneider@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Telefon: 0711 210 99-417
Fax: 0711 210 99-499
E-Mail: carolin.fuchs@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics