Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau, Tempo, Teamwork: Die Sieger des Akkuschrauberrennens 2011 stehen fest

30.05.2011
Das Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer sicherte sich am Samstag, den 28. Mai 2011, in Hildesheim den Sieg beim Akkuschrauberrennen und wies die Konkurrenz aus Zürich und Hamburg auf die Plätze.

Bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung traten 15 Teams aus Deutschland und der Schweiz gegeneinander an. Ausgetragen wurde der Wettkampf mit selbstgebauten Fahrzeugen, die von einem handelsüblichen Akku-Bohrschrauber angetrieben wurden. Gewertet wurden neben Geschwindigkeit auch Gewicht sowie die Meinung einer Fachjury und des Publikums. Ausrichter war bereits zum siebten Mal die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim.

Der Jubel war groß im Hangar des Hildesheimer Flughafens, als am Samstag Abend um 18.00 Uhr die diesjährigen Sieger des Akkuschrauberrennens verkündet wurden. Mit einer Bestzeit von 1:07,3 Minuten über eine Distanz von 360 Metern gewann das Team der Hochschule Emden-Leer den Wettbewerb souverän. Auf dem zweiten Platz landete das Team der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) mit 1:17,3 Minuten, gefolgt von dem Team der Hochschule für bildende Künste

(HfbK) Hamburg mit 1:20,8 Minuten. Insgesamt nahmen mehr als 80 Studierende aus technischen und gestalterischen Studiengängen teil, unter anderem auch die Köln International School of Design, HAWK Hildesheim, Hochschule Reutlingen, FH Hannover, Hochschule Coburg, HFBK Braunschweig, Hochschule RheinMain sowie die Bauhaus-Universität Weimar. Erstmals ging auch ein nichtstudentisches Team an den Start: Auf der Heimwerker-Community www.1-2-do.com wurde eine Wild Card zur Teilnahme am Rennen verlost. Diese gewannen Tüftler aus Werder (Havel).

Schnell, leicht und elegant ins Ziel

Das Akkuschrauberrennen wurde - wie auch in den Vorjahren - von Studierenden der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim unter der Leitung von Professor Andreas Schulz und Professorin Barbara Kotte organisiert. "Dass hier Fahrzeuge im Einsatz sind, die ausschließlich elektrisch angetrieben werden, verstehen wir als Kommentar zu der aktuellen Diskussion um die Mobilität der Zukunft. Denn während alle versuchen, die Akkuleistungen hochzusetzen, verfolgen wir einen anderen Ansatz und haben das Gewicht reduziert", erklärte Professorin Barbara Kotte von der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim.

Ein Akku-Bohrschrauber und 400 Euro Startgeld Unterstützt wurde das Rennen von Bosch Power Tools. Das Unternehmen stattete alle Teams mit einem Materialzuschuss von 400 Euro sowie einem Akku-Bohrschrauber vom Typ PSR 18 LI-2 aus, der als Antriebsaggregat in den Fahrzeugen verbaut wurde. "Dass mit solchen Akku-Bohrschraubern nicht nur Heimwerker kreativ sein können, hat das Akkuschrauberrennen 2011 eindrucksvoll gezeigt", sagte Pressesprecherin Julia Anne Schneider von Bosch Power Tools. "Denn mit dem starken 18 Volt Akku können nicht nur Schrauben schnell in Holz eingedreht, sondern auch Fahrzeuge angetrieben werden, mit Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h."

Die Preisträger im Überblick

Geschwindigkeit:

1. Platz: Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer (1:07,3 Minuten
über eine Distanz von 360 Metern)
2. Platz: Team "ZHdK" der ZHdK Zürich (1:17,3 Minuten über eine
Distanz von 360 Metern)
3. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (1:20,8
Minuten über eine Distanz von 360 Metern)
Fahrzeuggewicht:
1. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (mit 4 kg) 2. Platz: Team "Weight Watchaz" der Hochschule Coburg (mit 4,9 kg) 3. Platz: Team "E-bow" der KISD Köln (mit 6,3 kg)

Fachjurypreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

Publikumspreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

www.akkuschrauberrennen.de


Pressekontakt:
HAWK
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
Fax: 05121 881-125
E-Mail: zuklampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Julia Anne Schneider
Telefon: 0711 758-1824
Fax: 0711 811-5184217
E-Mail: julia-anne.schneider@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Telefon: 0711 210 99-417
Fax: 0711 210 99-499
E-Mail: carolin.fuchs@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics