Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau, Tempo, Teamwork: Die Sieger des Akkuschrauberrennens 2011 stehen fest

30.05.2011
Das Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer sicherte sich am Samstag, den 28. Mai 2011, in Hildesheim den Sieg beim Akkuschrauberrennen und wies die Konkurrenz aus Zürich und Hamburg auf die Plätze.

Bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung traten 15 Teams aus Deutschland und der Schweiz gegeneinander an. Ausgetragen wurde der Wettkampf mit selbstgebauten Fahrzeugen, die von einem handelsüblichen Akku-Bohrschrauber angetrieben wurden. Gewertet wurden neben Geschwindigkeit auch Gewicht sowie die Meinung einer Fachjury und des Publikums. Ausrichter war bereits zum siebten Mal die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim.

Der Jubel war groß im Hangar des Hildesheimer Flughafens, als am Samstag Abend um 18.00 Uhr die diesjährigen Sieger des Akkuschrauberrennens verkündet wurden. Mit einer Bestzeit von 1:07,3 Minuten über eine Distanz von 360 Metern gewann das Team der Hochschule Emden-Leer den Wettbewerb souverän. Auf dem zweiten Platz landete das Team der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) mit 1:17,3 Minuten, gefolgt von dem Team der Hochschule für bildende Künste

(HfbK) Hamburg mit 1:20,8 Minuten. Insgesamt nahmen mehr als 80 Studierende aus technischen und gestalterischen Studiengängen teil, unter anderem auch die Köln International School of Design, HAWK Hildesheim, Hochschule Reutlingen, FH Hannover, Hochschule Coburg, HFBK Braunschweig, Hochschule RheinMain sowie die Bauhaus-Universität Weimar. Erstmals ging auch ein nichtstudentisches Team an den Start: Auf der Heimwerker-Community www.1-2-do.com wurde eine Wild Card zur Teilnahme am Rennen verlost. Diese gewannen Tüftler aus Werder (Havel).

Schnell, leicht und elegant ins Ziel

Das Akkuschrauberrennen wurde - wie auch in den Vorjahren - von Studierenden der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim unter der Leitung von Professor Andreas Schulz und Professorin Barbara Kotte organisiert. "Dass hier Fahrzeuge im Einsatz sind, die ausschließlich elektrisch angetrieben werden, verstehen wir als Kommentar zu der aktuellen Diskussion um die Mobilität der Zukunft. Denn während alle versuchen, die Akkuleistungen hochzusetzen, verfolgen wir einen anderen Ansatz und haben das Gewicht reduziert", erklärte Professorin Barbara Kotte von der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim.

Ein Akku-Bohrschrauber und 400 Euro Startgeld Unterstützt wurde das Rennen von Bosch Power Tools. Das Unternehmen stattete alle Teams mit einem Materialzuschuss von 400 Euro sowie einem Akku-Bohrschrauber vom Typ PSR 18 LI-2 aus, der als Antriebsaggregat in den Fahrzeugen verbaut wurde. "Dass mit solchen Akku-Bohrschraubern nicht nur Heimwerker kreativ sein können, hat das Akkuschrauberrennen 2011 eindrucksvoll gezeigt", sagte Pressesprecherin Julia Anne Schneider von Bosch Power Tools. "Denn mit dem starken 18 Volt Akku können nicht nur Schrauben schnell in Holz eingedreht, sondern auch Fahrzeuge angetrieben werden, mit Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h."

Die Preisträger im Überblick

Geschwindigkeit:

1. Platz: Team "BÄÄÄÄMden" der Hochschule Emden-Leer (1:07,3 Minuten
über eine Distanz von 360 Metern)
2. Platz: Team "ZHdK" der ZHdK Zürich (1:17,3 Minuten über eine
Distanz von 360 Metern)
3. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (1:20,8
Minuten über eine Distanz von 360 Metern)
Fahrzeuggewicht:
1. Platz: Team "Hamburgs leichte Jungs" der HfbK Hamburg (mit 4 kg) 2. Platz: Team "Weight Watchaz" der Hochschule Coburg (mit 4,9 kg) 3. Platz: Team "E-bow" der KISD Köln (mit 6,3 kg)

Fachjurypreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

Publikumspreis: Team "Rennholz" der HAWK Hildesheim

www.akkuschrauberrennen.de


Pressekontakt:
HAWK
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
Fax: 05121 881-125
E-Mail: zuklampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Julia Anne Schneider
Telefon: 0711 758-1824
Fax: 0711 811-5184217
E-Mail: julia-anne.schneider@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Telefon: 0711 210 99-417
Fax: 0711 210 99-499
E-Mail: carolin.fuchs@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie