Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität Hannover erhält 1 Million Euro Förderung vom DAAD

30.01.2013
Erfolg im Programm „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“

Die Leibniz Universität Hannover wird ab 1.3.2013 für 4 Jahre mit einer Gesamtsumme von 1 Mio. Euro durch den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Mit einem erfolgreichen Antrag des Hochschulbüros für Internationales in Zusammenarbeit mit Präsidium und Fakultäten, konnte sich die Universität in einem harten Wettbewerbsverfahren in dem neuen DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“ durchsetzen. Von 117 Hochschulen, die eine Interessensbekundung abgegeben hatten, wurden 40 zu einem Vollantrag aufgefordert. 21 Hochschulen von ihnen werden nun endgültig gefördert.

Die Leibniz Universität Hannover wird durch die DAAD-Förderung ihre langjährige strategische Partnerschaft mit der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg (SPbSPU), Russland weiter ausbauen und entwickeln können. Die Zielsetzungen wurden gemeinsam von beiden Universitäten unter Leitung des Hochschulbüro für Internationales in einem Workshop verabschiedet und betreffen Lehre, Forschung und Weiterbildung gleichermaßen: Beispielsweise stehen der Aufbau weiterer gemeinsamer Double Degrees, die Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses und die Zusammenführung von Forschungsprojekten und Forschungsverbünden im Fokus.
An der Kooperation sind aktuell fünf der neun Fakultäten der Universität (die Fakultäten für Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Geodäsie, Elektrotechnik, und Informatik, Mathematik und Physik und die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) sowie das Fachsprachenzentrum beteiligt.
„Ich freue mich sehr über diesen großen Erfolg“, so Präsident Erich Barke. „Er zeigt, dass wir mit unserer Internationalisierungsstrategie eine Basis gelegt haben, die uns jetzt hilft, auch Partner wie den DAAD von unseren Zielen zu überzeugen und damit wichtige Mittel von außen für unsere Arbeit zu generieren.“

„Die strategische Partnerschaft mit der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg ist auf allen Ebenen gewollt und wird von allen Ebenen unterstützt: Studierende, Doktoranden, Professoren, Fakultäten, Hochschulbüro für Internationales, Hochschulleitung“, ergänzt Dr. Birgit Barden, Leiterin des Hochschulbüro für Internationales. „Dieser Antrag ist eine gelungene Teamarbeit. Eine der wichtigsten und ältesten Kooperationen in einer unserer Schwerpunktregionen kann weiter ausgebaut und gesichert werden.“

Internationalisierung ist eines der wichtigen Ziele der Leibniz Universität Hannover: Kooperationen in Forschung und Lehre sowie Studierendenaustausch werden weltweit gepflegt. Etwa 3.000 der rund 21.000 Studierenden kommen aus dem Ausland. Internationale Gastwissenschaftler bereichern Forschung und Lehre und tragen ebenso wie die Einführung von internationalen Double Degrees und englischsprachigen Studiengängen zur Internationalisierung des Studienangebotes bei.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Birgit Barden, Leiterin des Hochschulbüros für Internationales, unter Telefon +49 511 762 2548 oder per E-Mail unter birgit.barden@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie