Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Preis 2011: Forscherinnen aus Paderborn und Dortmund erhalten „deutschen Nobelpreis“

02.12.2010
Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gratuliert Spitzenforscherinnen

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat den beiden Wissen¬schaftlerinnen aus Nordrhein-Westfalen zum Leibniz-Preis 2011 gratuliert. Frau Prof. Dr. Gabriele Sadowski (Technische Universität Dortmund - Thermodynamik) und Frau Prof. Dr. Christine Silberhorn (Universität Paderborn - Quantenoptik) erhalten 2011 den oft als „deutschen Nobelpreis“ bezeichneten Leibniz-Preis. Dies hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft am heutigen Donnerstag bekannt gegeben. Bundesweit werden zehn Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet.

Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, in dem gleich zwei Forscherinnen ausgezeichnet werden. „Ich freue mich mit den beiden Wissenschaftlerinnen. Die Ehrung mit dem Leibniz-Preis ist für jede Forscherin und für jeden Forscher etwas Besonderes und macht uns in Nordrhein-Westfalen auch ein bisschen stolz, weil es das hohe Niveau der Forscherinnen in Nordrhein-Westfalen zeigt“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Der Leibniz-Preis ist der höchstdotierte Förderpreis für herausragende Forscherinnen und Forscher in Deutschland. Die beiden nordrhein-westfälischen Preisträgerinnen erhalten jeweils 2,5 Millionen Euro zur Unterstützung ihrer weiteren wissenschaftlichen Arbeiten. Die Preisverleihung findet am 16. März 2011 in Berlin statt.

Die beiden Preisträgerinnen aus Nordrhein-Westfalen:

Prof. Dr. Gabriele Sadowski (46) forscht an der Technischen Universität Dortmund auf dem Gebiet der Thermodynamik. In der Begründung der Preisverleihung hebt die DFG ihre exzellenten Forschungsarbeiten an der Schnittstelle zwischen Ingenieur- und Naturwissenschaften hervor. Dabei seien insbesondere ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Polymerthermodynamik und der statistisch-thermodynamisch begründeten Zustandsgleichungen wegweisend. Sadowski studierte Chemie an der Technischen Hochschule Leuna-Merseburg. Sie promovierte 1991 und habilitierte sich 2000. Im Folgejahr nahm sie mit 36 Jahren den Ruf auf eine C4-Professur für Thermodynamik an der Technischen Universität Dortmund an. Seit 2009 ist sie Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Prof. Dr. Christine Silberhorn (36) erhielt den Preis für ihre international renommierten Arbeiten auf dem Gebiet der Quanteninformations¬verarbeitung. Mit der Nominierung würdigt die Auswahlkommission insbesondere ihre außergewöhnliche wissenschaftliche Breite. So habe sie bahnbrechende Arbeiten sowohl zu experimentellen als auch zu theoretischen Aspekten der Quanteninformationsverarbeitung verfasst. Silber¬horn studierte zunächst Physik und Mathematik und promovierte 2003 über die Quanteninformationsverarbeitung. Sie war danach zunächst Postdoktorandin in Oxford und Leiterin einer selbständigen Max-Planck-Nachwuchsgruppe. Seit April 2010 ist sie Professorin an der Universität Paderborn.

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen