Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Medaille 2009 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an Prof. Dr. Manfred Erhardt

27.03.2009
Die Leibniz-Medaille 2009 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wird Prof. Dr. Manfred Erhardt in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Förderung der Wissenschaften verliehen. Die Medaille wird am nächsten Leibniztag der Akademie, am 27. Juni 2009, im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin übergeben.

Manfred Erhardt gehört ohne Zweifel zu der kleinen Gruppe von Menschen, die in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen die deutsche Wissenschaftslandschaft tief geprägt haben. 1939 wurde er in Stuttgart geboren und hat nach dem Studium der Rechtswissenschaften zunächst im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft gearbeitet (1969-1971).

Über lange Jahre war er dann in seinem Heimatland Baden-Württemberg als Ministerialbeamter (1971-1982) tätig und schließlich als Amtschef des zuständigen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (1984-1991); dabei hat er nicht nur das exzellente Niveau der Universitäten im Südwesten durch eine kluge Berufungspolitik weiter gesteigert, sondern beispielsweise auch die Berufsakademien zu einem bundesweit beachteten Modell ausgebaut.

In den darauf folgenden Jahren als Senator für Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin (1991-1996) hat er insbesondere die schwierige Neuordnung der Berliner Wissenschaftslandschaft nach der Wiedervereinigung mit der nötigen Energie, großem Geschick und insgesamt mit Bravour durchgeführt. Die Neukonstituierung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und die Neugestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin hätten ohne ihn nicht realisiert werden können. Als Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft (1996-2004) setzte Erhardt deutliche Akzente beispielsweise für die Akzeptanz der Bologna-Reform und die sogenannte "deregulierte Hochschule".

Im Ruhestand ist er Mitglied zahlreicher Gremien und Förderkreise, so ist er beispielsweise Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Berliner Philharmonie und Präsident der Deutschen Schillergesellschaft, aber auch Mitglied im Verwaltungsrat des Deutschen Museums; zahlreich sind die Ehrungen im In- und Ausland. Von Erhardt liegen eine Reihe wichtiger Fachbeiträge zu grundsätzlichen und Detail-Fragen des deutschen Hochschulrechtes vor.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie verleiht Manfred Erhardt ihre Leibniz-Medaille in Anerkennung seiner großen Verdienste um die Förderung der Wissenschaften in den genannten Ämtern. Erhardt ist zunächst einmal Schwabe, seine Arbeit war in allen Ämtern durch höchste Präzision, größtes Engagement und energische Ausnutzung finanzieller Spielräume geprägt. In langen Jahren war er mit gewissem Stolz ein politisch unabhängiger Beamter in der Wissenschaftsverwaltung in der Tradition eines Friedrich Althoff, um dann zunehmend öffentlich sichtbar als Wissenschaftspolitiker zu agieren, aber keineswegs in enger Parteilichkeit. Den Stifterverband hat er gemeinsam mit Arend Oetker zu einem (wissenschafts-)politisch agierenden Organ entwickelt und eine ganze Zahl von Wettbewerben aufgelegt, um neue Ideen auch erfolgreich umzusetzen. Von einem Mitarbeiter der ministerialen Hochschulverwaltungen hat er sich zu deren strengem Kritiker entwickelt. Die neuen Themen der Bildungsdebatte wie beispielsweise die Familienfreundlichkeit der entsprechenden Einrichtungen hat er engagiert aufgenommen und Raum für engere Kooperationen von Hochschule und Wirtschaft zu öffnen versucht. Dem überzeugten Humanisten nimmt man ab, dass sein vehementes Eintreten für Bildung und Wissenschaft als marktfähige Dienstleistungen, die sich an Kundenwünschen und Bedürfnissen des Beschäftigungssystems orientieren, keine falsche Ökonomisierung der Bildungsstandards intendiert. Seine vielfältigen praktischen Schritte, als Ministerialbeamter, Amtschef und Senator und dann im Stifterverband, Freiheit des Wettbewerbs einzuführen, zu organisieren und zu befördern, waren immer am klassischen akademischen Freiheitsideal orientiert. Nach wie vor ist er ein einflussreicher Ratgeber und prägt beispielsweise den Aufschwung der Marbacher Einrichtungen der Schillergesellschaft.

Erhardt hat feste Prinzipien insbesondere im Blick auf Qualität und Autonomie von Wissenschaft, vertritt sie aber nicht nur energisch, sondern auch mit Witz und Charme, als gelehrter und amüsanter Laudator beispielsweise. Die Berlin-Brandenburgische Akademie hat ihm in den ersten Jahren des Aufbaus für energische Unterstützung und auch danach für manchen guten Rat zu danken.

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-mail: glerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften