Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Medaille 2009 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an Prof. Dr. Manfred Erhardt

27.03.2009
Die Leibniz-Medaille 2009 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wird Prof. Dr. Manfred Erhardt in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Förderung der Wissenschaften verliehen. Die Medaille wird am nächsten Leibniztag der Akademie, am 27. Juni 2009, im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin übergeben.

Manfred Erhardt gehört ohne Zweifel zu der kleinen Gruppe von Menschen, die in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen die deutsche Wissenschaftslandschaft tief geprägt haben. 1939 wurde er in Stuttgart geboren und hat nach dem Studium der Rechtswissenschaften zunächst im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft gearbeitet (1969-1971).

Über lange Jahre war er dann in seinem Heimatland Baden-Württemberg als Ministerialbeamter (1971-1982) tätig und schließlich als Amtschef des zuständigen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (1984-1991); dabei hat er nicht nur das exzellente Niveau der Universitäten im Südwesten durch eine kluge Berufungspolitik weiter gesteigert, sondern beispielsweise auch die Berufsakademien zu einem bundesweit beachteten Modell ausgebaut.

In den darauf folgenden Jahren als Senator für Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin (1991-1996) hat er insbesondere die schwierige Neuordnung der Berliner Wissenschaftslandschaft nach der Wiedervereinigung mit der nötigen Energie, großem Geschick und insgesamt mit Bravour durchgeführt. Die Neukonstituierung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und die Neugestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin hätten ohne ihn nicht realisiert werden können. Als Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft (1996-2004) setzte Erhardt deutliche Akzente beispielsweise für die Akzeptanz der Bologna-Reform und die sogenannte "deregulierte Hochschule".

Im Ruhestand ist er Mitglied zahlreicher Gremien und Förderkreise, so ist er beispielsweise Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Berliner Philharmonie und Präsident der Deutschen Schillergesellschaft, aber auch Mitglied im Verwaltungsrat des Deutschen Museums; zahlreich sind die Ehrungen im In- und Ausland. Von Erhardt liegen eine Reihe wichtiger Fachbeiträge zu grundsätzlichen und Detail-Fragen des deutschen Hochschulrechtes vor.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie verleiht Manfred Erhardt ihre Leibniz-Medaille in Anerkennung seiner großen Verdienste um die Förderung der Wissenschaften in den genannten Ämtern. Erhardt ist zunächst einmal Schwabe, seine Arbeit war in allen Ämtern durch höchste Präzision, größtes Engagement und energische Ausnutzung finanzieller Spielräume geprägt. In langen Jahren war er mit gewissem Stolz ein politisch unabhängiger Beamter in der Wissenschaftsverwaltung in der Tradition eines Friedrich Althoff, um dann zunehmend öffentlich sichtbar als Wissenschaftspolitiker zu agieren, aber keineswegs in enger Parteilichkeit. Den Stifterverband hat er gemeinsam mit Arend Oetker zu einem (wissenschafts-)politisch agierenden Organ entwickelt und eine ganze Zahl von Wettbewerben aufgelegt, um neue Ideen auch erfolgreich umzusetzen. Von einem Mitarbeiter der ministerialen Hochschulverwaltungen hat er sich zu deren strengem Kritiker entwickelt. Die neuen Themen der Bildungsdebatte wie beispielsweise die Familienfreundlichkeit der entsprechenden Einrichtungen hat er engagiert aufgenommen und Raum für engere Kooperationen von Hochschule und Wirtschaft zu öffnen versucht. Dem überzeugten Humanisten nimmt man ab, dass sein vehementes Eintreten für Bildung und Wissenschaft als marktfähige Dienstleistungen, die sich an Kundenwünschen und Bedürfnissen des Beschäftigungssystems orientieren, keine falsche Ökonomisierung der Bildungsstandards intendiert. Seine vielfältigen praktischen Schritte, als Ministerialbeamter, Amtschef und Senator und dann im Stifterverband, Freiheit des Wettbewerbs einzuführen, zu organisieren und zu befördern, waren immer am klassischen akademischen Freiheitsideal orientiert. Nach wie vor ist er ein einflussreicher Ratgeber und prägt beispielsweise den Aufschwung der Marbacher Einrichtungen der Schillergesellschaft.

Erhardt hat feste Prinzipien insbesondere im Blick auf Qualität und Autonomie von Wissenschaft, vertritt sie aber nicht nur energisch, sondern auch mit Witz und Charme, als gelehrter und amüsanter Laudator beispielsweise. Die Berlin-Brandenburgische Akademie hat ihm in den ersten Jahren des Aufbaus für energische Unterstützung und auch danach für manchen guten Rat zu danken.

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-mail: glerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie