Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben für die Klimaforschung - Mojib Latif mit hochdotiertem Forschungspreis ausgezeichnet

27.03.2009
Prof. Dr. Mojib Latif (54) vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR), einer der bekanntesten und international renommiertesten Klimaforscher ist für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte in der breiten Öffentlichkeit mit dem Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis 2009 geehrt worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen eines Festaktes erstmals verliehen. Die Laudatio hielt der bekannte Fernsehmoderator Johannes B. Kerner.

Mojib Latif ist bekannter als so mancher Politiker. Obwohl Naturwissenschaftler wie er die Öffentlichkeit nicht suchen, gehören Interviews für Presse, Funk und Fernsehen oder Vorträge vor Politikern wie auch Schulklassen zu seinem Alltag. Besonders liebt er "Kinder-Unis" für die ganz Kleinen, bei denen nach seinen Worten "Performance" gefragt ist.

Parallel dazu lehrt und forscht Mojib Latif am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften. Er führt Klimasimulationen durch und analysiert Messungen, um das ewige Auf und Ab des Klimas und den Einfluss des Menschen besser zu verstehen. Mehr als 120 wissenschaftliche Publikationen sind es in den letzten 20 Jahren geworden, bei denen der Name Mojib Latif in der Autorenliste steht. Dazu kommen 4 Bücher, in denen er die komplexen Zusammenhänge unseres Klimasystems und zukünftige Szenarien für Jedermann verständlich erklärt; ein Lehrbuch über die moderne Klimaforschung ist gerade im Druck. Was treibt ihn an?

"Was gibt es Schöneres als die Natur zu verstehen?", erzählt Latif. "Mein Beruf ist zugleich mein Hobby". Daneben sei ihm die Vermittlung des Wissens um die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung immer ein zentrales Anliegen gewesen, erläutert Mojib Latif weiter.

Und dies tue er mit Hingabe und Leidenschaft, so Johannes B. Kerner in seiner Laudatio. "Ich habe selten einen Menschen erlebt, der mir das komplexe Thema Klimaänderung mit einer Mischung von Begeisterung und Hartnäckigkeit so deutlich gemacht hat", erzählt der bekannte Fernsehmoderator, in dessen Sendungen Mojib Latif schon mehrfach zu Gast war. "Dabei bleibt er nicht bei der Vermittlung der Fakten stehen, sondern fordert auch sehr konkret zum Handeln auf", so Kerner weiter.

Dieses außerordentliche Engagement für Wissenschaft und Gesellschaft sei auch der Grund gewesen, Mojib Latif als Preisträger für den erstmalig verliehenen "Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis" auszuwählen, so Till Keulen von der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Region Kiel/Schleswig-Holstein. Keulen erklärte weiter: "Geschäftlicher Erfolg, soziales Engagement und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind für die Deutsche Bank untrennbar miteinander verbunden. Als globaler Unternehmensbürger übernehmen wir Mitverantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und verbessern zielorientiert unsere Ökobilanz. So modernisiert die Deutsche Bank ihre Firmenzentrale in Frankfurt: Wir reduzieren den Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß des Gebäudes um mindestens 50 Prozent. So ein Meilenstein lässt sich nicht ohne Fortschritte in Forschung und Wissenschaft verwirklichen. Daher fördert die Deutsche Bank gezielt Spitzenleistungen in der akademischen Forschung und Lehre. Wir freuen uns besonders, heute Prof. Dr. Mojib Latif für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung dieses Wissens an die Öffentlichkeit auszuzeichnen."

Auch Prof. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR freut sich über die Auszeichnung von Mojib Latif. "Mit Hilfe der großzügigen Unterstützung der Deutschen Bank ist es uns möglich geworden, langjährige exzellente Leistungen in angemessener Weise zu würdigen", so Prof. Herzig. "Mit Mojib Latif haben wir ein Juwel im Institut. Mit seinen wissenschaftlichen Leistungen wie auch mit seinem darüber hinaus gehenden Engagement ist er eine der herausragenden Persönlichkeiten der Klimaforschung weltweit. Darauf können wir hier Kiel sehr stolz sein".

Bei allem Lob bleibt Mojib Latif bescheiden. Das Preisgeld wird er spenden, für Kinder in seiner Heimat Pakistan. Und wir können ganz sicher sein, dass er auch in Zukunft nicht müde werden wird, auf die Probleme hinzuweisen, die wir auf diesem Planeten für zukünftige Generationen generieren. Freundlich, aber deutlich, wie es seine Art ist.

Hintergrundinformationen:
Prof. Dr. Mojib Latif wurde als Sohn pakistanischer Eltern 1954 in Hamburg geboren. Er studierte in Hamburg Meteorologie. Nach seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Meteorologie im Jahr 1987 habilitierte er sich 1989 an der Universität Hamburg. Im Jahr 2003 folgte er einem Ruf an das Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Seit 2004 ist er Professor und Leiter des Forschungsbereich "Ozeanzirkulation und Klimadynamik" am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR). Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er im Jahr 2000 mit der Sverdrup Gold Medaille der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft ausgezeichnet. Im Jahr 2004 erhielt er den Umwelt-Medienpreis in der Kategorie "Lebenswerk" der Deutschen Umwelthilfe.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Mojib Latif, Tel.: 04 31 / 6 00 - 4050, mlatif@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 04 31 / 6 00 - 2802, avilwock@ifm-geomar.de

Anke Veil, Deutsche Bank Presse, Tel 069 / 910-42846 anke.veil@db.com

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=mlatif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz