Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben für die Klimaforschung - Mojib Latif mit hochdotiertem Forschungspreis ausgezeichnet

27.03.2009
Prof. Dr. Mojib Latif (54) vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR), einer der bekanntesten und international renommiertesten Klimaforscher ist für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte in der breiten Öffentlichkeit mit dem Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis 2009 geehrt worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen eines Festaktes erstmals verliehen. Die Laudatio hielt der bekannte Fernsehmoderator Johannes B. Kerner.

Mojib Latif ist bekannter als so mancher Politiker. Obwohl Naturwissenschaftler wie er die Öffentlichkeit nicht suchen, gehören Interviews für Presse, Funk und Fernsehen oder Vorträge vor Politikern wie auch Schulklassen zu seinem Alltag. Besonders liebt er "Kinder-Unis" für die ganz Kleinen, bei denen nach seinen Worten "Performance" gefragt ist.

Parallel dazu lehrt und forscht Mojib Latif am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften. Er führt Klimasimulationen durch und analysiert Messungen, um das ewige Auf und Ab des Klimas und den Einfluss des Menschen besser zu verstehen. Mehr als 120 wissenschaftliche Publikationen sind es in den letzten 20 Jahren geworden, bei denen der Name Mojib Latif in der Autorenliste steht. Dazu kommen 4 Bücher, in denen er die komplexen Zusammenhänge unseres Klimasystems und zukünftige Szenarien für Jedermann verständlich erklärt; ein Lehrbuch über die moderne Klimaforschung ist gerade im Druck. Was treibt ihn an?

"Was gibt es Schöneres als die Natur zu verstehen?", erzählt Latif. "Mein Beruf ist zugleich mein Hobby". Daneben sei ihm die Vermittlung des Wissens um die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung immer ein zentrales Anliegen gewesen, erläutert Mojib Latif weiter.

Und dies tue er mit Hingabe und Leidenschaft, so Johannes B. Kerner in seiner Laudatio. "Ich habe selten einen Menschen erlebt, der mir das komplexe Thema Klimaänderung mit einer Mischung von Begeisterung und Hartnäckigkeit so deutlich gemacht hat", erzählt der bekannte Fernsehmoderator, in dessen Sendungen Mojib Latif schon mehrfach zu Gast war. "Dabei bleibt er nicht bei der Vermittlung der Fakten stehen, sondern fordert auch sehr konkret zum Handeln auf", so Kerner weiter.

Dieses außerordentliche Engagement für Wissenschaft und Gesellschaft sei auch der Grund gewesen, Mojib Latif als Preisträger für den erstmalig verliehenen "Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis" auszuwählen, so Till Keulen von der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Region Kiel/Schleswig-Holstein. Keulen erklärte weiter: "Geschäftlicher Erfolg, soziales Engagement und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind für die Deutsche Bank untrennbar miteinander verbunden. Als globaler Unternehmensbürger übernehmen wir Mitverantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und verbessern zielorientiert unsere Ökobilanz. So modernisiert die Deutsche Bank ihre Firmenzentrale in Frankfurt: Wir reduzieren den Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß des Gebäudes um mindestens 50 Prozent. So ein Meilenstein lässt sich nicht ohne Fortschritte in Forschung und Wissenschaft verwirklichen. Daher fördert die Deutsche Bank gezielt Spitzenleistungen in der akademischen Forschung und Lehre. Wir freuen uns besonders, heute Prof. Dr. Mojib Latif für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung dieses Wissens an die Öffentlichkeit auszuzeichnen."

Auch Prof. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR freut sich über die Auszeichnung von Mojib Latif. "Mit Hilfe der großzügigen Unterstützung der Deutschen Bank ist es uns möglich geworden, langjährige exzellente Leistungen in angemessener Weise zu würdigen", so Prof. Herzig. "Mit Mojib Latif haben wir ein Juwel im Institut. Mit seinen wissenschaftlichen Leistungen wie auch mit seinem darüber hinaus gehenden Engagement ist er eine der herausragenden Persönlichkeiten der Klimaforschung weltweit. Darauf können wir hier Kiel sehr stolz sein".

Bei allem Lob bleibt Mojib Latif bescheiden. Das Preisgeld wird er spenden, für Kinder in seiner Heimat Pakistan. Und wir können ganz sicher sein, dass er auch in Zukunft nicht müde werden wird, auf die Probleme hinzuweisen, die wir auf diesem Planeten für zukünftige Generationen generieren. Freundlich, aber deutlich, wie es seine Art ist.

Hintergrundinformationen:
Prof. Dr. Mojib Latif wurde als Sohn pakistanischer Eltern 1954 in Hamburg geboren. Er studierte in Hamburg Meteorologie. Nach seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Meteorologie im Jahr 1987 habilitierte er sich 1989 an der Universität Hamburg. Im Jahr 2003 folgte er einem Ruf an das Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Seit 2004 ist er Professor und Leiter des Forschungsbereich "Ozeanzirkulation und Klimadynamik" am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR). Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er im Jahr 2000 mit der Sverdrup Gold Medaille der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft ausgezeichnet. Im Jahr 2004 erhielt er den Umwelt-Medienpreis in der Kategorie "Lebenswerk" der Deutschen Umwelthilfe.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Mojib Latif, Tel.: 04 31 / 6 00 - 4050, mlatif@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 04 31 / 6 00 - 2802, avilwock@ifm-geomar.de

Anke Veil, Deutsche Bank Presse, Tel 069 / 910-42846 anke.veil@db.com

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=mlatif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie