Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben für die Klimaforschung - Mojib Latif mit hochdotiertem Forschungspreis ausgezeichnet

27.03.2009
Prof. Dr. Mojib Latif (54) vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR), einer der bekanntesten und international renommiertesten Klimaforscher ist für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte in der breiten Öffentlichkeit mit dem Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis 2009 geehrt worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen eines Festaktes erstmals verliehen. Die Laudatio hielt der bekannte Fernsehmoderator Johannes B. Kerner.

Mojib Latif ist bekannter als so mancher Politiker. Obwohl Naturwissenschaftler wie er die Öffentlichkeit nicht suchen, gehören Interviews für Presse, Funk und Fernsehen oder Vorträge vor Politikern wie auch Schulklassen zu seinem Alltag. Besonders liebt er "Kinder-Unis" für die ganz Kleinen, bei denen nach seinen Worten "Performance" gefragt ist.

Parallel dazu lehrt und forscht Mojib Latif am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften. Er führt Klimasimulationen durch und analysiert Messungen, um das ewige Auf und Ab des Klimas und den Einfluss des Menschen besser zu verstehen. Mehr als 120 wissenschaftliche Publikationen sind es in den letzten 20 Jahren geworden, bei denen der Name Mojib Latif in der Autorenliste steht. Dazu kommen 4 Bücher, in denen er die komplexen Zusammenhänge unseres Klimasystems und zukünftige Szenarien für Jedermann verständlich erklärt; ein Lehrbuch über die moderne Klimaforschung ist gerade im Druck. Was treibt ihn an?

"Was gibt es Schöneres als die Natur zu verstehen?", erzählt Latif. "Mein Beruf ist zugleich mein Hobby". Daneben sei ihm die Vermittlung des Wissens um die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung immer ein zentrales Anliegen gewesen, erläutert Mojib Latif weiter.

Und dies tue er mit Hingabe und Leidenschaft, so Johannes B. Kerner in seiner Laudatio. "Ich habe selten einen Menschen erlebt, der mir das komplexe Thema Klimaänderung mit einer Mischung von Begeisterung und Hartnäckigkeit so deutlich gemacht hat", erzählt der bekannte Fernsehmoderator, in dessen Sendungen Mojib Latif schon mehrfach zu Gast war. "Dabei bleibt er nicht bei der Vermittlung der Fakten stehen, sondern fordert auch sehr konkret zum Handeln auf", so Kerner weiter.

Dieses außerordentliche Engagement für Wissenschaft und Gesellschaft sei auch der Grund gewesen, Mojib Latif als Preisträger für den erstmalig verliehenen "Deutsche Bank - IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis" auszuwählen, so Till Keulen von der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Region Kiel/Schleswig-Holstein. Keulen erklärte weiter: "Geschäftlicher Erfolg, soziales Engagement und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind für die Deutsche Bank untrennbar miteinander verbunden. Als globaler Unternehmensbürger übernehmen wir Mitverantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und verbessern zielorientiert unsere Ökobilanz. So modernisiert die Deutsche Bank ihre Firmenzentrale in Frankfurt: Wir reduzieren den Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß des Gebäudes um mindestens 50 Prozent. So ein Meilenstein lässt sich nicht ohne Fortschritte in Forschung und Wissenschaft verwirklichen. Daher fördert die Deutsche Bank gezielt Spitzenleistungen in der akademischen Forschung und Lehre. Wir freuen uns besonders, heute Prof. Dr. Mojib Latif für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung und die Vermittlung dieses Wissens an die Öffentlichkeit auszuzeichnen."

Auch Prof. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR freut sich über die Auszeichnung von Mojib Latif. "Mit Hilfe der großzügigen Unterstützung der Deutschen Bank ist es uns möglich geworden, langjährige exzellente Leistungen in angemessener Weise zu würdigen", so Prof. Herzig. "Mit Mojib Latif haben wir ein Juwel im Institut. Mit seinen wissenschaftlichen Leistungen wie auch mit seinem darüber hinaus gehenden Engagement ist er eine der herausragenden Persönlichkeiten der Klimaforschung weltweit. Darauf können wir hier Kiel sehr stolz sein".

Bei allem Lob bleibt Mojib Latif bescheiden. Das Preisgeld wird er spenden, für Kinder in seiner Heimat Pakistan. Und wir können ganz sicher sein, dass er auch in Zukunft nicht müde werden wird, auf die Probleme hinzuweisen, die wir auf diesem Planeten für zukünftige Generationen generieren. Freundlich, aber deutlich, wie es seine Art ist.

Hintergrundinformationen:
Prof. Dr. Mojib Latif wurde als Sohn pakistanischer Eltern 1954 in Hamburg geboren. Er studierte in Hamburg Meteorologie. Nach seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Meteorologie im Jahr 1987 habilitierte er sich 1989 an der Universität Hamburg. Im Jahr 2003 folgte er einem Ruf an das Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Seit 2004 ist er Professor und Leiter des Forschungsbereich "Ozeanzirkulation und Klimadynamik" am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR). Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er im Jahr 2000 mit der Sverdrup Gold Medaille der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft ausgezeichnet. Im Jahr 2004 erhielt er den Umwelt-Medienpreis in der Kategorie "Lebenswerk" der Deutschen Umwelthilfe.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Mojib Latif, Tel.: 04 31 / 6 00 - 4050, mlatif@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 04 31 / 6 00 - 2802, avilwock@ifm-geomar.de

Anke Veil, Deutsche Bank Presse, Tel 069 / 910-42846 anke.veil@db.com

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=mlatif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie