Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laufend Rechnen

15.09.2011
Am 17. September findet der 4. MATHEathlON des DFG-Forschungszentrums MATHEON statt. Beim MATHEathlON wird "laufend gerechnet". Über 150 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben ihre Teilnahme angekündigt.

Am 17. September wird wieder gelaufen und gerechnet. Der MATHEathlON, veranstaltet vom DFG-Forschungszentrum MATHEON, hat sich in den drei Jahren seiner Existenz zu einem echten „Renner“ entwickelt.

In diesem Jahr haben bereits über 40 Schulen im gesamten Bundesgebiet einen MATHEathlON an ihrer Schule veranstaltet. Aber auch immer mehr Sportvereine integrieren den Lauf zur Auflockerung in das Trainingsprogramm. Sie alle sind nun nach Berlin eingeladen, um gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus Berlin und Brandenburg beim Finale die Besten zu ermitteln.

Beim MATHEathlON wird "laufend gerechnet". Auf einer Rennstrecke von 400 oder 800 Metern werden drei Stände platziert, an denen jeweils kleine Matheaufgaben zu lösen sind. Für jede gelöste Aufgabe gibt es eine Zeitgutschrift. Gewonnen hat, wer nach Abzug der Gutschrift(en) von der tatsächlich erzielten Laufzeit das beste Ergebnis erreicht hat. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler von der 2. bis zur 13. Klasse.

Das MATHEON stellt allen Interessierten auf Anfrage die nach Altersgruppe sortierten Aufgaben, Lösungen sowie ein „Regelwerk“ kostenlos per Email zur Verfügung. Mit diesem Startpaket versehen kann der Wettlauf überall und zu jeder Zeit vor Ort organisiert und durchgeführt werden. Seit dem ersten MATHEathlON anlässlich der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin hat sich die Zahl der Teilnehmer stetig erhöht.

Kooperationspartner ist in diesem Jahr „Deutschland bewegt sich“, eine gemeinsamen Aktion von Barmer GEK, ZDF und BamS. Eine Reihe von weiteren Kooperationspartner unterstützen den MATHEathlON, zum Beispiel Think ing, das Bildungsinstitut TÜDESB, der Verein Dialog in Bildung, aber auch rbb, be berlin, YOU, bettermarks und die Jugenhotels „Hotel Hostels“, die Einrichtungen der Berliner Sportjugend und der Stadtmission sowie das Jugendgästehaus am Hauptbahnhof, die kostenlose Zimmer für die Gäste bereit stellen. Der Sportverein IHW Alex öffnet wieder kostenlos seinen Sportplatz und stellt das gesamte technische Knowhow zur Verfügung. Moderiert wird die Veranstaltung von Axel Bars von der Sportredaktion des rbb.

Die einzelnen Läufe werden von einem kulturellen Kinderprogramm mit afrikanischen Trommeln und dem Mathetheater des TÜDESB-Gymnasiums in Spandau begleitet. Zudem wird das MATHEON einige Mathespiele wie zum Beispiel ein Kindersudoku oder Würfelspiele anbieten.

Den Startschuss geben Carsten Schlangen, Deutschlands Top-1500-Meter-Läufer, das Vorstandmitglied des DFG-Forschungszentrums MATHEON, Prof. Martin Skutella, und Christian Bänsch von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Schirmherr der Veranstaltung ist Berlins Bildungssenator Prof. E. Jürgen Zöllner.

MATHEathlON-Finale 2011
17. September 2011, 10.00 bis 15.30 Uhr
Sportplatz „In den Ministergärten 2“ (nahe Brandenburger Tor)
10117 Berlin
Der Eintritt ist frei

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum MATHEON MATHEathlON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie