Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Induzierte Schäumung unter Top 100 Innovationen, die die Welt verändern werden

06.05.2010
BUDENHEIM Technologie auf Weltausstellung Expo 2010 ausgezeichnet

Neue BUDENHEIM Technologien setzen Maßstäbe: Das von Budenheim maßgeblich entwickelte Verfahren der "Laser Induzierten Schäumung (LIS)" wurde heute in Shanghai auf der Weltausstellung Expo 2010 ausgezeichnet.

Das LIS Verfahren wurde als eine von 100 Innovationen benannt, die die Welt verändern werden, und wird im Science-Pavillon der Living Future Young Expo vorgestellt. Es wird dort bis zum Ende der Weltausstellung am 31. Oktober zu sehen sein.

Das LIS Verfahren ist eine revolutionäre Kombination von Lasertechnologie und Absorbertechnologie einerseits und Materialschutz andererseits und ermöglicht die Erzeugung von taktilen, durch Berührung erfassbaren Schriften in Kunststoffoberflächen.

Mit Hilfe eines Lasers wird auf einer Kunststoffoberfläche eine erhabene Schrift erzeugt. Die Besonderheit: Es handelt sich weder um einen Aufkleber noch um sonstige leicht zu lösende Anlagerungen. Die Schrift wird aus dem Kunststoff selbst herausgebildet.

Der Laser erzeugt die taktile Oberfläche. Durch das Auftreffen des Laserstrahls erwärmt sich die Matrix, gleichzeitig wird eine Reaktion in Gang gesetzt, die zum Aufschäumen des Kunststoffes führt. Dieses Aufschäumen wiederum erzeugt die fühlbare Schrift.

Der Einsatz eines speziellen Additivs in der Polymerstruktur des Kunststoffs führt außerdem zu dauerhaftem Hygieneschutz und lebenslangem Flammschutz. Er hemmt das Wachstum gefährlicher Bakterien und Pilze und schützt vor Brand und Flammen.

Das auf der Weltausstellung vorgestellte Exponat zeigt den Einsatz dieser Technologie in der Herstellung von Blindenschrift: An Orten, wo Blinde sich häufig erst mühsam zurechtfinden müssen, wird diese Innovation künftig für schnelle Orientierung sorgen.

Weitere Anwendungsfelder liegen in der Beschriftung von Bedarfsgegenständen und Baumaterialien, der Fertigung von Komponenten der Automotive-Industrie, und nicht zuletzt aufgrund des lebenslangen integrierten Hygieneschutzes in der Medizintechnik.

Redaktioneller Hinweis:

Das Traditionsunternehmen Budenheim ( www.budenheim.com ) hat seinen Ursprung im gleichnamigen Städtchen in Rheinhessen und gilt heute auf den Märkten der Welt als kundennaher Spezialist für hochwertige Phosphate und Spezialchemie. Budenheim produziert mit 650 Mitarbeitern mehr als 1.000 Produkte für rund 6.000 Kunden. Das sind in einem Jahr 230.000 Tonnen Phosphate für technische Anwendungen, Lebensmittel, Medikamente und Wasseraufbereitung in über 100 Ländern.

Mit einer Philosophie, geprägt von Innovationskraft und Forschungsdrang erschließt sich Budenheim darüber hinaus immer weitere Märkte. Budenheim Deutschland ist heute eine der weltweiten Produktionsstätten und Sitz der Geschäftsführung des globalen Unternehmens.

Michael Demmler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.budenheim.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie