Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langener Wissenschaftspreis für Prof. Dr. David Vöhringer

18.11.2011
Paul-Ehrlich hätte sich gefreut: Prof. David Vöhringer, der am Freitag, 18. November 2011, mit dem Langener Wissenschaftspreis ausgezeichnet wurde, beschäftigt sich mit Zellen, die schon Ehrlichs Interesse geweckt hatten.

Sie gehören zur Gruppe der weißen Blutkörperchen, heißen Granulozyten und sind wichtige Akteure im Immunsystem. Vöhringer leitet die infektionsbiologische Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, wo er grundlegende Mechanismen der Immunantwort von zwei Typen von Granulozyten bei der Wurmabwehr und bei der Allergieentstehung erforscht. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis überreichte Dr. Erhard Schmidt, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Gesundheit.

„Zum zehnten Jubiläum des Langener Wissenschaftspreises können wir einen Forscher auszeichnen, der in direkter Tradition unseres Namensgebers und ersten Direktors Paul Ehrlich einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit der Menschen leistet“, stellt Prof. Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, fest. „David Vöhringers Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt in Richtung eines besseren Verständnisses der Vorgänge, die zu Allergien führen und damit auch in Richtung neuer Therapieansätze zu deren Behandlung. Das Kuratorium war sich einig, dass dieses Engagement preiswürdig ist“, so Cichutek weiter.

Seit 1993 vergibt das Paul-Ehrlich-Institut alle zwei Jahre gemeinsam mit der Stadtwerke Langen GmbH und in Kooperation mit der Stadt Langen den Wissenschaftspreis an junge Forscher.

Wie auch in den Jahren zuvor erklärte sich der diesjährige Preisträger bereit, in einer Langener Schule eine Unterrichtsstunde abzuhalten.

Bei der Preisverleihung zeigten sich die Initiatoren davon überzeugt, dass mit der Auszeichnung deutlich wird, welches Gewicht das Paul-Ehrlich-Institut international anerkannter wissenschaftlicher Arbeit beimisst. Langens Bürgermeister Frieder Gebhardt betonte, dass in seiner Stadt ein gutes Klima herrscht für Forschung und Innovationen. Der Wissenschaftspreis diene dem Ansehen Langens. Die Ansiedlung des Paul-Ehrlich-Instituts vor mehr als 20 Jahren bezeichnete Gebhardt als Glücksfall, der zu einer Reihe von Synergieeffekten geführt habe. Dazu zähle auch der Wissenschaftspreis, der das Engagement jüngerer Forscher seit seiner erstmaligen Verleihung im Jahre 1993 unterstütze.

Das sechsköpfige Kuratorium, dem neben dem ehemaligen Institutspräsidenten Prof. Johannes Löwer, der aktuelle Präsident, Prof. Klaus Cichutek, der Bürgermeister der Stadt Langen, Frieder Gebhardt, der Geschäftsführer der Stadtwerke Langen GmbH Manfred Pusdrowski und zwei weitere namhafte deutsche Wissenschaftler angehören, hatte vier Kandidaten in die engere Wahl genommen. Aus dieser Gruppe wurde der Preisträger nach einer öffentlichen Vortragsreihe am Paul-Ehrlich-Institut benannt.

Die Langener Stadtwerke sind schon seit der ersten Preisverleihung Hauptsponsor. Direktor Pusdrowski sieht dieses Engagement in der Tradition seines mehrheitlich kommunalen Unternehmens, Verantwortung für das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Gemeinwohl zu übernehmen und gesellschaftliche Belange zu fördern. Eine Veranstaltung wie die Preisverleihung diene darüber hinaus dem Dialog, erklärte Pusdrowski vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die anschließend bei der benachbarten Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) die Gelegenheit zum ausgiebigen Meinungsaustausch nutzten.

Seit 2003 besteht ein gemeinnütziger „Verein zur Förderung des Langener Wissenschaftspreises“. Dessen Ziel ist es, die Finanzierung der mit 10 000 Euro dotierten Auszeichnung durch Spenden zu unterstützen. Damit trägt der Verein wesentlich zum Erhalt und zur Wertigkeit des Langener Wissenschaftspreises bei.

Ein Foto von der Preisverleihung kann im Laufe des Wochenendes per E-Mail in der Pressestelle des Paul-Ehrlich-Instituts angefordert werden.

Einige Informationen zum Preisträger und seinen Forschungsarbeiten

David Vöhringer hat den Langener Wissenschaftspreis erhalten, weil er sich erfolgreich mit der Rolle von zwei Typen der Granulozyten bei der Immunantwort beschäftigt. Bereits vor rund 130 Jahren konnte Paul Ehrlich mit Hilfe seiner Färbetechniken zwei verschiedene Typen von Granulozyten ausmachen: Er erkannte unterschiedliche Strukturen und unterteilte sie in ‚eosinophile‘ und ‚basophile‘ Granulozyten. Wie wir heute wissen, sind diese Zellen für sogenannte Typ-2-Immunantworten verantwortlich, die eine wichtige Rolle bei der Parasitenabwehr und bei der Allergieentstehung spielen. Vöhringer hat mit verschiedenen Infektionsmodellen die grundlegenden Mechanismen dieser Immunantworten erforscht. Während Parasitenerkrankungen in Entwicklungsländern ein großes Problem darstellen, werden in den Industrieländern Allergien immer bedeutsamer. „Etwa 15 Prozent der Menschen in Industrieländern leiden unter Allergien und die Prävalenz nimmt ständig zu“, beschrieb Vöhringer in seinem Vortrag die Bedeutung der Allergieforschung.

Werdegang und Auszeichnungen

Von 1992 bis 1998 studierte Prof. David Vöhringer Diplombiologie zunächst an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, dann an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Sein Diplom an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg schloss er mit einer Arbeit mit dem Titel „Analysis of T-cell tolerance and autoimmunity in a transgenic mouse model“ ab. Dafür erhielt er 1998 den Preis der Freunde der Universität Freiburg für die „Beste Diplomarbeit der Fakultät für Biologie“.

Im Rahmen seiner Promotionsarbeit führte er diese Arbeiten von Oktober 1998 bis Dezember 2001 weiter. Das Thema lautete „T cell mediated autoimmune hepatitis and characterization of the killer cell lectin-like receptor G1“. Hier wurde seine Arbeit mit der Note “summa cum laude” bewertet.

Anschließend ging er für einige Jahre in die USA. Von Mai 2002 bis September 2005 arbeitete er als Postdoc des Howard Hughes Medical Institute an der University of California in San Francisco in der Abteilung für Infektionskrankheiten.

Von Oktober 2005 bis September 2010 war er Leiter einer Emmy Noether-Nachwuchsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Institut für Immunologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort erhielt er am 13. Februar 2008 die Lehrbefugnis für das Fach Immunologie.

Seit Oktober 2010 leitet er im Rahmen einer W2-Professur die Infektionsbiologische Abteilung am Mikrobiologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen.

Forschung

In seiner Forschungsarbeit der letzten Jahre beschäftigte sich David Vöhringer mit der Frage, welche Rolle eosinophile und basophile Granulozyten bei der Allergie und der Immunabwehr gegen Würmer (Helminthen) spielen. Um dieser Fragestellung nachzugehen, setzte er den Wurmparasiten „Nippostrongylus brasiliensis“ als Infektionsmodell ein. Dieser Parasit löst eine Immunantwort aus, wie sie auch bei Allergikern beobachtet wird. Dabei dominieren sogenannte Th2-Zellen, die mit den Granulozyten interagieren und so die Immunantwort steuern. Durch Infektion verschiedener Mausmodelle mit diesem Parasiten konnten die Mechanismen der Immunantwort im Detail aufgeklärt werden.

Ein Durchbruch bezüglich der Rolle der basophilen Granulozyten für die Typ-2-Immunantwort gelang durch die Generierung von sogenannten Knockout-Mäusen, die keine basophilen Granulozyten bilden können. Mit Hilfe dieser Mäuse ließ sich zeigen, dass basophile Granulozyten entscheidend für die chronisch allergische Entzündung der Haut sind. Denn die basophilen Granulozyten rekrutieren eosinophile und neutrophile Granulozyten an den Infektionsort, die dann die eigentliche Reaktion auslösen. Bei den basophildefizienten Mäusen unterblieb diese Reaktion. Vöhringer plant nun, in weiteren Versuchen die Funktion von Basophilen genauer zu untersuchen und relevante Faktoren für die Entzündung zu identifizieren. Ein weiteres Ziel von David Vöhringer ist es, durch gezielten Eingriff in das immunologische Gedächtnis von B-Zellen allergische Reaktionen zu unterbinden.

Literatur (3 Beispiele)
Ohnmacht, C., Schwartz, C., Schiedewitz, I., Naumann, R. and Voehringer, D. 2010. Basophils orchestrate chronic allergic dermatitis and protective immunity against helminths.

Immunity 33:364-374.

Ohnmacht, C and Voehringer, D. 2009. Basophil effector function and homeostasis during helminth infection.

Blood 113:2816-2825.

Reese, T. A., Liang, H.-E., Huang, X., Tager, A.M., Luster, A.D., van Rooijen, N., Voehringer, D., and Locksley, R.M. 2007. Chitin induces accumulation in tissue of innate immune cells associated with allergy.

Nature 447: 92-96

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.langener-wissenschaftspreis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Rainbow colors reveal cell history: Uncovering β-cell heterogeneity

22.09.2017 | Life Sciences

Penn first in world to treat patient with new radiation technology

22.09.2017 | Medical Engineering

Calculating quietness

22.09.2017 | Physics and Astronomy