Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesfinale „Jugend forscht“ zum 32. Mal an der TU Clausthal

15.03.2012
„Uns gefällt, was Du im Kopf hast!“

Mit diesem Slogan mobilisiert Deutschlands bekanntester Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ in diesem Jahr seine Teilnehmer. Vom 19. bis 21. März treffen sich die besten Jungforscher Niedersachsens zum 32. Mal in der Aula der TU Clausthal, um ihre Landessieger zu ermitteln.

Insgesamt haben sich 66 Schüler und Auszubildende im Alter von 14 bis 21 Jahren für den Landesentscheid im Oberharz qualifiziert. Sie stellen 41 Projekte vor.

Die Öffentlichkeit ist am Mittwoch, 21. März, zwischen 10 und 15 Uhr eingeladen, sich die innovativen Arbeiten und Lösungen der Nachwuchstüftler anzuschauen. Um 15.30 Uhr beginnt in der Aula eine Feierstunde, in der die Jury die Niedersachsen-Sieger kürt.

Wie in den vergangenen drei Jahren hat auch dieses Mal jemand aus dem Landkreis Goslar den Sprung vom Regionalwettbewerb zum Landesfinale geschafft. Anna Sophie Rokitta von der Robert-Koch-Schule in Clausthal-Zellerfeld stellt ihr Projekt „Proteine – Mehr Köpfchen als Muskeln“ vor. Die 16-jährige Gymnasiastin ist bereits zum zweiten Mal in ihrer Heimatstadt am Start. Im Vorjahr wurde sie zusammen mit ihrer Mitschülerin Bianca Böhm Landessiegerin in der Kategorie Biologie. Das Duo hatte die Durchlässigkeit von Eierschalen untersucht.

Außer in der Biologie stellen die pfiffigen Schüler und Azubis in sechs weiteren naturwissenschaftlichen und technischen Kategorien Projekte vor. Abiturienten aus Nienburg simulieren beispielsweise im Bereich der Arbeitswelt eine Notfallevakuierung ihrer Schule. Im Themenfeld Mathematik/Informatik untersuchen Braunschweiger Schüler GPS-Daten auf Fehleranfälligkeit. Und in den Kategorien Physik, Technik sowie Geo- und Raumwissenschaften werden mehrfach aktuelle Energie- und Umweltfragen aufgegriffen, etwa „Kohle, Erdöl, Atomkraft – und jetzt?“

„Zwei Jugendliche, Marijke Siemens vom Wilhelm Gymnasium Braunschweig und Fabian Heimann vom Athenaeum Stade, sind sogar mit jeweils zwei Projekten vertreten“, sagt Maria Schütte. Als Patenbeauftragte der TU Clausthal unterstützt die Leiterin der Stabsstelle Weiterbildung und Alumnimanagement seit zwölf Jahren „Jugend forscht“.

Nach guter Tradition verbinden die Organisatoren der TU den Wettbewerb mit einem Schülerinformationstag. So werden am 21. März wieder Hunderte Gymnasiasten aus ganz Norddeutschland die Uni im Oberharz und das „Jugend forscht“-Landesfinale besuchen. „Ziel ist es“, betont Maria Schütte, „junge Menschen für ein Studium an der TU Clausthal zu begeistern.“ Und dies gilt nicht nur für die Landessieger, die sich für die Teilnahme am Bundesfinale von „Jugend forscht“ in Erfurt (17. bis 20. Mai) qualifizieren. Alle Besucher sollen die Technische Universität im Harz, die für einen persönlichen Umgang mit ihren Studierenden steht, in guter Erinnerung behalten.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.jufo.tu-clausthal.de/

Weitere Berichte zu: Chemische Biologie Jugend forscht Landesfinale Landessieger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau