Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurt Kremer erhält APS-Award für Polymerphysik 2011

13.12.2010
Professor Kurt Kremer, Direktor am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P), wird für seine richtungsweisenden computerbasierten Simulationen von Polymeren von der American Physical Society ausgezeichnet.

Die American Physical Society (APS) verleiht Kurt Kremer den APS-Award für Polymerphysik 2011. Er erhält den Preis gemeinsam mit dem amerikanischen Physiker Gary Grest von den Sandia National Laboratories.

Die Expertenjury der APS würdigt damit die wegweisenden Arbeiten beider Wissenschaftler bei numerischen Simulationen im Bereich der Polymerforschung. Die erstmals 1962 vergebene Ehrung für besondere Leistungen im Bereich der Physik der Polymere wird Kremer im März 2011 auf dem „march meeting“ der APS überreicht. Der Preis besitzt ein hohes internationales Ansehen.

Zu den in der Vergangenheit ausgezeichneten Wissenschaftlern aus aller Welt zählt neben zwei späteren Nobelpreisträgern mit Erhard W. Fischer auch ein vormaliger Direktor des MPI-P. Der APS-Award ist mit insgesamt 10.000 Dollar dotiert und wird vom Chemiegiganten Dow Chemical gestiftet.

Neuartiges Untersuchungsinstrument etabliert

Kremer beschäftigt sich am MPI-P mit der Simulation der Eigenschaften von Polymeren und ihres Verhaltens unter verschiedenen Bedingungen. Er konnte damit ein weiteres Untersuchungsinstrument neben der experimentellen und der theoretischen Analyse in der Polymerforschung etablieren. Mit eben dieser Leistung begründeten die Jurymitglieder ihre Vergabeentscheidung zugunsten von Kremer und Grest. Bereits seit Beginn der 80er Jahre arbeiten beide Wissenschaftler kooperativ an computerbasierten Simulationen. Kremers Forschungen konzentrieren sich auf Methodenentwicklung und Modellbildung. Neben dem Schwerpunkt Polymertheorie besitzen sie Einfluss auf viele andere naturwissenschaftliche Bereiche. Bei der Entwicklung neuer Materialien bedeuten ihre prognostischen Aussagen einen erheblichen Fortschritt.

Simulationsmodelle vielseitig anwendbar

Kremer ist seit 1995 Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung und gründete dort den Arbeitskreis „Theorie der Polymere“. Unter seiner Leitung ergründen derzeit 45 Wissenschaftler, Doktoranden und Diplomanden die physikalischen und chemischen Eigenschaften weicher Materie. Die Projektgruppen des Arbeitskreises ermitteln mit unterschiedlichen theoretischen bzw.computerbasierten Ansätzen die Charakteristika und Reaktionen von Flüssigkeiten, Gelen oder Emulsionen anhand ihrer physikalischen Kenngrößen oder ihres molekularen Aufbaus.

Für seine Arbeiten erhielt Kremer unter anderem 1992, die bedeutendste nationale Auszeichnung für wissenschaftlichen Nachwuchs in der Festkörperphysik, den „Walter-Schottky-Preis“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Er ist häufig als Dozent bei international renommierten Wissenschaftsinstitutionen und Symposien zu Gast.

Weiterführende Informationen zum APS-Award finden Sie auf folgender Webseite der American Physical Society: http://www.aps.org/programs/honors/prizes/polymer.cfm

Stephan Imhof | idw
Weitere Informationen:
http://www.aps.org/programs/honors/prizes/polymer.cfm
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie