Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurt Kremer erhält APS-Award für Polymerphysik 2011

13.12.2010
Professor Kurt Kremer, Direktor am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P), wird für seine richtungsweisenden computerbasierten Simulationen von Polymeren von der American Physical Society ausgezeichnet.

Die American Physical Society (APS) verleiht Kurt Kremer den APS-Award für Polymerphysik 2011. Er erhält den Preis gemeinsam mit dem amerikanischen Physiker Gary Grest von den Sandia National Laboratories.

Die Expertenjury der APS würdigt damit die wegweisenden Arbeiten beider Wissenschaftler bei numerischen Simulationen im Bereich der Polymerforschung. Die erstmals 1962 vergebene Ehrung für besondere Leistungen im Bereich der Physik der Polymere wird Kremer im März 2011 auf dem „march meeting“ der APS überreicht. Der Preis besitzt ein hohes internationales Ansehen.

Zu den in der Vergangenheit ausgezeichneten Wissenschaftlern aus aller Welt zählt neben zwei späteren Nobelpreisträgern mit Erhard W. Fischer auch ein vormaliger Direktor des MPI-P. Der APS-Award ist mit insgesamt 10.000 Dollar dotiert und wird vom Chemiegiganten Dow Chemical gestiftet.

Neuartiges Untersuchungsinstrument etabliert

Kremer beschäftigt sich am MPI-P mit der Simulation der Eigenschaften von Polymeren und ihres Verhaltens unter verschiedenen Bedingungen. Er konnte damit ein weiteres Untersuchungsinstrument neben der experimentellen und der theoretischen Analyse in der Polymerforschung etablieren. Mit eben dieser Leistung begründeten die Jurymitglieder ihre Vergabeentscheidung zugunsten von Kremer und Grest. Bereits seit Beginn der 80er Jahre arbeiten beide Wissenschaftler kooperativ an computerbasierten Simulationen. Kremers Forschungen konzentrieren sich auf Methodenentwicklung und Modellbildung. Neben dem Schwerpunkt Polymertheorie besitzen sie Einfluss auf viele andere naturwissenschaftliche Bereiche. Bei der Entwicklung neuer Materialien bedeuten ihre prognostischen Aussagen einen erheblichen Fortschritt.

Simulationsmodelle vielseitig anwendbar

Kremer ist seit 1995 Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung und gründete dort den Arbeitskreis „Theorie der Polymere“. Unter seiner Leitung ergründen derzeit 45 Wissenschaftler, Doktoranden und Diplomanden die physikalischen und chemischen Eigenschaften weicher Materie. Die Projektgruppen des Arbeitskreises ermitteln mit unterschiedlichen theoretischen bzw.computerbasierten Ansätzen die Charakteristika und Reaktionen von Flüssigkeiten, Gelen oder Emulsionen anhand ihrer physikalischen Kenngrößen oder ihres molekularen Aufbaus.

Für seine Arbeiten erhielt Kremer unter anderem 1992, die bedeutendste nationale Auszeichnung für wissenschaftlichen Nachwuchs in der Festkörperphysik, den „Walter-Schottky-Preis“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Er ist häufig als Dozent bei international renommierten Wissenschaftsinstitutionen und Symposien zu Gast.

Weiterführende Informationen zum APS-Award finden Sie auf folgender Webseite der American Physical Society: http://www.aps.org/programs/honors/prizes/polymer.cfm

Stephan Imhof | idw
Weitere Informationen:
http://www.aps.org/programs/honors/prizes/polymer.cfm
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive