Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurt Flasch, einer der profiliertesten Kulturwissenschaftler unserer Zeit, erhält den Tractatus

10.09.2010
Richtungsweisender Preis für philosophische Essayistik.

Zum zweiten Mal wird heuer im Rahmen des renommierten Philosophicum Lech der mit 25.000 Euro dotierte TRACTATUS - Preis für philosophische Essayistik vergeben.

Ausgezeichnet wird der unkonventionelle Philosophiehistoriker Kurt Flasch exemplarisch für sein Werk "Kampfplätze der Philosophie".

Als richtungsweisende Auszeichnung für Wissenschaftsprosa und philosophische Essayistik wurde im Vorjahr vom Philosophicum Lech der Tractatus ins Leben gerufen. Mit 25.000 Euro gehört er zu den höchstdotierten Buchpreisen im deutschsprachigen Raum. "Der Tractatus soll ein verlässlicher Indikator für höchste Qualität sowie ein Beitrag zur Standortbestimmung in philosophisch und gesellschaftlich relevanten Diskursen sein", wie der Philosoph und wissenschaftliche Leiter des Philosophicum Lech Konrad Paul Liessmann unterstreicht.

Prämiert werden herausragende kulturwissenschaftliche Publikationen, die philosophische Fragen in erweitertem Sinne unter Entwurf neuer Perspektiven ambitioniert und einer breiten Öffentlichkeit verständlich diskutieren.

Nach dem Kulturpublizisten Franz Schuh, der im Vorjahr beispielhaft für sein Werk "Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst" ausgezeichnet wurde, geht der Tractatus heuer an den Philosophiehistoriker Kurt Flasch. Prämiert wird der deutsche "Grandseigneur der Geistesgeschichte des Mittelalters" exemplarisch für sein Werk "Kampfplätze der Philosophie", erschienen im Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt a. Main 2009. Mit dieser für Furore sorgenden Abhandlung über die großen philosophischen Kontroversen von Augustinus bis Voltaire konnte sich der streitbare Mediävist gegen kaum weniger brillante Bücher der im Juli veröffentlichten Shortlist zum Tractatus durchsetzen. Letztere soll alljährlich ein willkommener Anstoß zu höchst anregender Lektüre sein.

"Unsere Wahl fiel auf Kurt Flasch, weil er die vermeintlich verstaubte Philosophiegeschichte aus toten Archiven sowie abstrakten Systemen befreit und dabei durch seine profunden Kenntnisse und mit seiner anschaulichen Sprache unerschrocken gezeigt hat, dass das Denken immer aus lebendigen Kontroversen besteht und keine Angelegenheit einer einmal festgezurrten 'Wahrheit' ist", erläutert die Philosophin Ursula Pia Jauch, die gemeinsam mit Rüdiger Safranski sowie dem Journalisten Helmut A. Gansterer die hochkarätige Jury des Tractatus stellt. "Nicht zuletzt hat uns Kurt Flasch gelehrt, dass das Mittelalter nicht 'dunkel' war und die Geschichte der Philosophie eine äußerst lebendige Affäre ist, die ganz direkt in die gegenwärtige Welt hineinreicht", so Jauch.

Neben der Originalität des Denkansatzes und gelungener sprachlicher Gestaltung, die bei Kurt Flasch außer Frage stehen, gehört zu den Kriterien für die Verleihung des Tractatus die Relevanz des Themas. Gerade diesbezüglich gilt dem Preisträger höchster Respekt, gelingt es ihm doch, Wendepunkte der abendländischen Philosophie auf fesselnde Weise neu zu erschließen, indem er sie vor dem Horizont ihrer Zeit als intellektuelle Entscheidungssituationen analysiert, die bis in die Gegenwart wirken. Der sich harmonisierenden philosophiegeschichtlichen Entwürfen widersetzende Ansatz entspricht einer Intention des Tractatus. "Denn wer philosophiert, ist meist unzufrieden mit den Welterklärungen, die er vorfindet", so Kurt Flasch im Vorwort seines prämierten Werkes.

Die Verleihung des auf Anregung von Michael Köhlmeier ins Leben gerufenen Tractatus erfolgt am 25. September 2010, um 21:00 Uhr im Rahmen des Philosophicum Lech. Unter dem Titel "Der Staat. Wie viel Herrschaft braucht der Mensch?" wird dieses vom 22. bis 26. September wieder für eine facettenreiche Thematisierung der höchst aktuellen Fragestellung in Vorträgen und öffentlicher Diskussion durch renommierte Philosophen, Kultur- und Sozialwissenschaftler garantieren. Der Tractatus spiegelt als ambitionierte Initiative nicht zuletzt das Selbstverständnis des Philosophicum Lech, das sich als ein herausragender Ort intellektueller Auseinandersetzung etabliert hat, um Philosophie auf die Höhe der Zeit zu bringen.

Weitere Informationen unter
http://www.philosophicum.com und http://www.lech-zuers.at
Anhänge abrufbar unter:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100910_OTS0026
Rückfragehinweis:
Mag. Lisa-Maria Innerhofer
Mühledörfle 54
A-6708 Brand
mailto:lmb0815@hotmail.com
Tel.: +43 (0)650 472 472 1

Lisa-Maria Innerhofer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.philosophicum.com
http://www.lech-zuers.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive