Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurs halten in schwieriger Zeit - DUH verleiht UmweltMedienpreis 2011

28.11.2011
Umweltwissenschaftler Udo E. Simonis für sein Lebenswerk geehrt - "Augsburger Allgemeine"-Redakteurin Dorothea Schuster Preisträgerin im Print-Bereich - Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erhält Auszeichnung in der Kategorie Hörfunk - Autor und Regisseur Valentin Thurn für Dokumentarfilm "Taste The Waste" ausgezeichnet - "Kräftig emotionalisieren" im Umweltjournalismus erlaubt, sagt Verleger Jakob Augstein bei der Preisverleihung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) verleiht heute zum 16. Mal ihren UmweltMedienpreis. Die Ehrung für "herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen" gehört mittlerweile zu den begehrtesten Auszeichnungen im Bereich Umwelt- und Nachhaltigkeitsjournalismus in Deutschland. Die Preisverleihung in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen/Film, sowie Lebenswerk wird im Rahmen einer Feierstunde im Großen Saal der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in den Ministergärten in Berlin vom DUH-Bundesvorsitzenden, Prof. Dr. Harald Kächele, vorgenommen.

Trägerin und Träger des UmweltMedienpreis 2011 der DUH sind:

- Kategorie Printmedien: die langjährige Redakteurin in der Bayernredaktion der Augsburger Allgemeinen, Dorothea Schuster, mit Schwerpunkt Naturschutz und nachhaltige Forstwirtschaft (Laudator: Josef Göppel, MdB, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion)

- Kategorie Hörfunk: Sönke Gäthke, Wissenschaftsjournalist, Hörfunkbeiträge im Deutschlandfunk "Forschung aktuell" und in WDR 5 "Leonardo" (Laudatorin: Bärbel Höhn, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag)

- Kategorie Fernsehen/Film: Valentin Thurn, Autor und Regisseur der Filme "Taste The Waste - Die globale Lebensmittelverschwendung" und "Frisch auf den Müll" (Laudatorin: Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe)

- Kategorie Lebenswerk: Prof. Dr. Dr. h.c. Udo E. Simonis, Umweltwissenschaftler und Autor vieler Bücher zur Umweltpolitik (Laudator: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber CBE, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, PIK)

"Wir leben in Zeiten vielfältiger Krisen. Die einen erschüttern im
Moment ihres Geschehens, die anderen empfinden wir als sich langsam
aufbauende Bedrohung, wieder andere vollziehen sich, ohne dass wir
sie im Alltag wahrnehmen", erklärt der DUH-Vorsitzende Harald Kächele
anlässlich der Preisverleihung. Gerade in solchen Zeiten seien
Journalisten unverzichtbar, "die einen klaren Kopf bewahren, auch
wenn anderswo Panik aufkommt". Wenn Politiker sich von der
Kernschmelze in Fukushima vollkommen überrascht zeigten, obwohl die
halbe deutsche Gesellschaft die Atomenergie seit Jahrzehnten vor
allem wegen des nun eingetretenen Risikos diskutiere und ablehne, sei
das ein Armutszeugnis. Kächele: "Hier fühlen wir uns als DUH mit den
Mahnern aus den Medien sehr verbunden. Gemeinsam haben wir es immer
befürchtet. Nun ist es passiert und wir müssen alles tun, damit es
nicht noch einmal passiert. Deshalb gilt auch für die Zukunft des
Umweltjournalismus und der Umweltbewegung: Kurs halten, gerade in
schwierigen Zeiten". Die Preisträger zeichneten sich dadurch aus,
dass sie in der Lage seien Krisen einzuordnen, ohne sie zu
beschönigen, betont Kächele.
In seiner Eröffnungsrede erinnert Jakob Augstein, der Verleger des
"Freitag", an den nach dem Super-GAU von Fukushima in Deutschland
beschlossenen Atomausstieg: "Dafür war weder irgendein
´postmaterieller Wertewandel´ verantwortlich, noch die
´Sensationsmache der Massenmedien´." Der Atomausstieg sei vielmehr
"Ergebnis eines jahrzehntelangen, produktiven Austauschs zwischen
Protestierenden, Politik, Verwaltung, Justiz, Wissenschaft und eben
den Medien." Augstein, der unter anderem auch eine regelmäßige
Kolumne ("Im Zweifel links") bei Spiegel-Online publiziert, forderte
Umweltjournalisten dazu auf in ihrer Arbeit "ruhig mal kräftig zu
emotionalisieren". Andernfalls drohe "die Absorption durch ein
Denken, das Umweltschutz gut findet, allein weil er sich gut
verkaufen lässt und sich am Ende auszahlt."
Die Verleihung des UmweltMedienpreises wird zum neunten Mal vom
Kooperationspartner der Deutschen Umwelthilfe, der Telekom
Deutschland, unterstützt. Anlässlich der Verleihung erklärt der
Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland GmbH, Dr. Bruno
Jacobfeuerborn: "Eine ehrgeizige Klimaschutzstrategie sowie der
maßvolle Umgang mit Rohstoffen und unseren natürlichen
Lebensgrundlagen sind wichtiger als jemals zuvor. Wir unterstützen
daher den UmweltMedienpreis, zur Förderung einer aktiven
gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit den drängenden ökologischen
und sozialen Herausforderungen unserer Zeit."
Weitere Informationen über die Preisträgerinnen und Preisträger
finden Sie im pdf-Dokument im Anhang. Druckfähige Fotos von der
Preisverleihung können nach dem Festakt am späteren Abend unter
www.DUH.de/2011_preisverleihung_ump.html heruntergeladen werden
(Abdruck honorarfrei unter Quellenangabe "DUH/Thomas Knoll").
Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178
Berlin, Tel.: 030 2400867-0, 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de
Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse, Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-0, Fax.: 030 2400867-19, Mobil: 0171
5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de
Erika Blank, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315
Radolfzell, Tel.: 07732 9995-90, Fax: 07732 9995-77, Mobil: 0170
4796877, E-Mail: blank@duh.de

| DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Atomausstieg DUH Lebenswerk Preisverleihung UmweltMedienpreis Umwelthilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen