Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurs halten in schwieriger Zeit - DUH verleiht UmweltMedienpreis 2011

28.11.2011
Umweltwissenschaftler Udo E. Simonis für sein Lebenswerk geehrt - "Augsburger Allgemeine"-Redakteurin Dorothea Schuster Preisträgerin im Print-Bereich - Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erhält Auszeichnung in der Kategorie Hörfunk - Autor und Regisseur Valentin Thurn für Dokumentarfilm "Taste The Waste" ausgezeichnet - "Kräftig emotionalisieren" im Umweltjournalismus erlaubt, sagt Verleger Jakob Augstein bei der Preisverleihung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) verleiht heute zum 16. Mal ihren UmweltMedienpreis. Die Ehrung für "herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen" gehört mittlerweile zu den begehrtesten Auszeichnungen im Bereich Umwelt- und Nachhaltigkeitsjournalismus in Deutschland. Die Preisverleihung in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen/Film, sowie Lebenswerk wird im Rahmen einer Feierstunde im Großen Saal der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in den Ministergärten in Berlin vom DUH-Bundesvorsitzenden, Prof. Dr. Harald Kächele, vorgenommen.

Trägerin und Träger des UmweltMedienpreis 2011 der DUH sind:

- Kategorie Printmedien: die langjährige Redakteurin in der Bayernredaktion der Augsburger Allgemeinen, Dorothea Schuster, mit Schwerpunkt Naturschutz und nachhaltige Forstwirtschaft (Laudator: Josef Göppel, MdB, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion)

- Kategorie Hörfunk: Sönke Gäthke, Wissenschaftsjournalist, Hörfunkbeiträge im Deutschlandfunk "Forschung aktuell" und in WDR 5 "Leonardo" (Laudatorin: Bärbel Höhn, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag)

- Kategorie Fernsehen/Film: Valentin Thurn, Autor und Regisseur der Filme "Taste The Waste - Die globale Lebensmittelverschwendung" und "Frisch auf den Müll" (Laudatorin: Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe)

- Kategorie Lebenswerk: Prof. Dr. Dr. h.c. Udo E. Simonis, Umweltwissenschaftler und Autor vieler Bücher zur Umweltpolitik (Laudator: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber CBE, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, PIK)

"Wir leben in Zeiten vielfältiger Krisen. Die einen erschüttern im
Moment ihres Geschehens, die anderen empfinden wir als sich langsam
aufbauende Bedrohung, wieder andere vollziehen sich, ohne dass wir
sie im Alltag wahrnehmen", erklärt der DUH-Vorsitzende Harald Kächele
anlässlich der Preisverleihung. Gerade in solchen Zeiten seien
Journalisten unverzichtbar, "die einen klaren Kopf bewahren, auch
wenn anderswo Panik aufkommt". Wenn Politiker sich von der
Kernschmelze in Fukushima vollkommen überrascht zeigten, obwohl die
halbe deutsche Gesellschaft die Atomenergie seit Jahrzehnten vor
allem wegen des nun eingetretenen Risikos diskutiere und ablehne, sei
das ein Armutszeugnis. Kächele: "Hier fühlen wir uns als DUH mit den
Mahnern aus den Medien sehr verbunden. Gemeinsam haben wir es immer
befürchtet. Nun ist es passiert und wir müssen alles tun, damit es
nicht noch einmal passiert. Deshalb gilt auch für die Zukunft des
Umweltjournalismus und der Umweltbewegung: Kurs halten, gerade in
schwierigen Zeiten". Die Preisträger zeichneten sich dadurch aus,
dass sie in der Lage seien Krisen einzuordnen, ohne sie zu
beschönigen, betont Kächele.
In seiner Eröffnungsrede erinnert Jakob Augstein, der Verleger des
"Freitag", an den nach dem Super-GAU von Fukushima in Deutschland
beschlossenen Atomausstieg: "Dafür war weder irgendein
´postmaterieller Wertewandel´ verantwortlich, noch die
´Sensationsmache der Massenmedien´." Der Atomausstieg sei vielmehr
"Ergebnis eines jahrzehntelangen, produktiven Austauschs zwischen
Protestierenden, Politik, Verwaltung, Justiz, Wissenschaft und eben
den Medien." Augstein, der unter anderem auch eine regelmäßige
Kolumne ("Im Zweifel links") bei Spiegel-Online publiziert, forderte
Umweltjournalisten dazu auf in ihrer Arbeit "ruhig mal kräftig zu
emotionalisieren". Andernfalls drohe "die Absorption durch ein
Denken, das Umweltschutz gut findet, allein weil er sich gut
verkaufen lässt und sich am Ende auszahlt."
Die Verleihung des UmweltMedienpreises wird zum neunten Mal vom
Kooperationspartner der Deutschen Umwelthilfe, der Telekom
Deutschland, unterstützt. Anlässlich der Verleihung erklärt der
Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland GmbH, Dr. Bruno
Jacobfeuerborn: "Eine ehrgeizige Klimaschutzstrategie sowie der
maßvolle Umgang mit Rohstoffen und unseren natürlichen
Lebensgrundlagen sind wichtiger als jemals zuvor. Wir unterstützen
daher den UmweltMedienpreis, zur Förderung einer aktiven
gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit den drängenden ökologischen
und sozialen Herausforderungen unserer Zeit."
Weitere Informationen über die Preisträgerinnen und Preisträger
finden Sie im pdf-Dokument im Anhang. Druckfähige Fotos von der
Preisverleihung können nach dem Festakt am späteren Abend unter
www.DUH.de/2011_preisverleihung_ump.html heruntergeladen werden
(Abdruck honorarfrei unter Quellenangabe "DUH/Thomas Knoll").
Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178
Berlin, Tel.: 030 2400867-0, 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de
Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse, Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-0, Fax.: 030 2400867-19, Mobil: 0171
5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de
Erika Blank, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315
Radolfzell, Tel.: 07732 9995-90, Fax: 07732 9995-77, Mobil: 0170
4796877, E-Mail: blank@duh.de

| DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Atomausstieg DUH Lebenswerk Preisverleihung UmweltMedienpreis Umwelthilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics