Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuratorium bewilligt rund 300.000 für Pilotprojekt

09.05.2012
„Die Nachfrage nach Fisch und Krustentieren steigt kontinuierlich. Um Wildbestände nicht zu gefährden, müssen tiergerechte, nachhaltige Zuchtmethoden entwickelt werden.“ – Das erklärte heute Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die mit rund 300.000 Euro ein neues Projekt des Instituts für Marine Ressourcen (IMARE) aus Bremerhaven unterstützt.

Darin soll der europäische Edelkrebs im Zentrum für Aquakulturforschung (ZAF) in geschlossenen Kreislaufanlagen nachhaltig gezüchtet werden. Das Projekt biete außerdem die Möglichkeit, den Krebs später – unterstützt von Naturschutzverbänden – in seinem angestammten Lebensraum wieder einzusetzen. In Deutschla nd sei der Edelkrebs durch verschmutzte Gewässer und weniger anspruchsvolle nordamerikanische Krebsarten in seiner Existenz bedroht. Brickwedde: „Früher war der Edelkrebs ein häufig vorkommender Speisekrebs. Heute ist er nur noch an handverlesenen Standorten zu finden.“

Heimische Krebsarten durch eingeschleppte Erreger bedroht
Durch den Gewässerausbau seien viele alte Lebensräume für den Edelkrebs (Astacus astacus) verloren gegangen, erklärte IMARE-Projektleiter Prof. Dr. Bela H. Buck, dessen Institut das Projekt mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven, dem Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau sowie der Poggenhagener Forellenteichwirtschaft und Edelkrebszucht Göckemeyer in Neustadt (Niedersachsen) durchführt. Zudem sei mit nordamerikanischen Krebsarten schon im 19. Jahrhundert die so genannte „Krebspest“ nach Europa eingeschleppt worden, eine tödlich verlaufende Pilzerkrankung. Die fremden Krebse seien gegen den Erreger immun, die einheimischen Flusskrebse diesem jedoch schutzlos ausgeliefert. „Der Errege r hat sich mit dem Vorrücken der neuen Krebsarten in ganz Europa verbreitet und viele europäische Flusskrebsvorkommen komplett ausgelöscht“, sagte er weiter.
Zucht in geschlossene Kreislaufanlagen vorantreiben
Der europäische Flusskrebs sei zudem ein hochwertiger Speisekrebs, betonte Buck. Da es in Deutschland kaum noch natürliche Vorkommen gebe, die tatsächlich nutzbar seien, müsse eine Alternative gefunden werden, mit der die steigende Nachfrage gedeckt und verbliebene einheimische Krebsbestände wieder aufgestockt werden können. Im Projekt solle deshalb die Zucht in geschlossenen Kreislaufanlagen vorangetrieben werden. „In offenen Zuchtsystemen - wie Teichen - können sich Krankheiten leichter übertragen. Außerdem werden sie stark vom Wetter beeinflusst. Geschlossene Systeme bieten dagegen stabile und gut kontrollierbare Bedingungen“, so der Experte.
Erkenntnisse für Erhalt von Wildbeständen gewinnen
Kerngedanke des Projekts ist laut Buck der Ansatz „Schützen durch Nutzen“: „Aus der kontrollierten Aufzucht und dem Berücksichtigen von Tierschutzaspekten lassen sich neue Erkenntnisse für den Erhalt wildlebender Populationen gewinnen. Daraus können wir wiederum gezielte Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen ableiten und den Raubbau an natürlichen Ressourcen eindämmen.“ Mit Hilfe eines artspezifischen Designs sollen Stoff- und Energieströme innerhalb der Anlage optimiert, verringert und anschließend in der Praxis getestet werden. Zur Vergleichbarkeit des neuen, geschlossenen Aquakultursystems wird die Zucht parallel in einem offenen Teichsystem protokolliert.
Zusammenarbeit mit Umweltverbänden verstärken
„Nach Projektabschluss wollen wir die gewonnenen Ergebnisse nutzen, um auch die Zusammenarbeit mit Umweltverbänden und Vereinen zu verstärken. Mit den nachhaltig gezüchteten, heimischen Krebsen können gemeinsame Wiederansiedlungsversuche unternommen werden, die die ökologische Vielfalt sichern“, sagte Buck.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 28879): Prof. Dr. Bela H. Buck, Projektleiter, Telefon 0471/48311868, Telefax 0471/48312210

| DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise