Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kultusministerin Heister-Neumann und BIBB-Präsident Kremer zeichnen fünf Preisträger mit "WIP 2009" aus

12.02.2009
Mit dem "Weiterbildungs-Innovations-Preis" (WIP) zeichnet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in diesem Jahr bereits zum neunten Mal innovative und zukunftsweisende Konzepte und Projekte in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung aus.

Der mit einer Geldprämie von 2.500 € je Preisträger verbundene "WIP 2009" wurde am heutigen Donnerstag in Hannover auf der Bildungsmesse "didacta" von der Niedersächsischen Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann und BIBB-Präsident Manfred Kremer den fünf Preisträgern überreicht.

Elisabeth Heister-Neumann, Niedersächsische Kultusministerin: "Das Wissen und Können der Fachkräfte in den Unternehmen ist unsere größte Ressource. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten muss das Thema Weiterbildung einen herausragenden Stellenwert erhalten. Nach der Krise werden diejenigen im Vorteil sein, die die Übergangszeit für Innovationen genutzt haben. Das bezieht sich nicht nur auf neue Produkte, sondern auch auf die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Niedersachsen fördert seit Jahren Projekte, die neue Entwicklungen in der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung vorantreiben."

Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB): "Die Preisträger des 'WIP 2009' setzen mit ihren innovativen Konzepten Signale für eine zukunftsträchtige Gestaltung der beruflichen Bildung in Deutschland. Sie tragen mit ihren Projekten und Initiativen dazu bei, Fachkräfte zu qualifizieren, Arbeitsplätze zu erhalten und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu sichern. Das BIBB erhält durch die jährlich über 200 eingereichten Konzepte wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung." (Das Zitat kann unter http://www.bibb.de/pressemitteilungen/wip als O-Ton heruntergeladen werden)

Die Preisträger des "WIP 2009":

Drei Kliniken - zwei Länder - ein Studiengang "Bachelor of Nursing".
Berufsbegleitende Qualifizierung von Pflegekräften
Evangelisches Krankenhaus, Klinikum Oldenburg gGmbH, Pius Hospital, Oldenburg
Das Weiterbildungskonzept des von den drei Oldenburger Kliniken gegründeten Hanse Instituts, das mit einer niederländischen Hochschule kooperiert, verbessert die Versorgungsqualität und Patientenzufriedenheit und steigert die Attraktivität des Pflegeberufs. Erfahrene Pflegekräfte werden durch den innovativen Studiengang berufsbegleitend für neue, verantwortungsvollere Tätigkeiten im mittleren Management oder der Intensivpflege qualifiziert. Das Projekt ist beispielhaft für eine erfolgreiche, länderübergreifende Kooperation zwischen Betrieb und Hochschule sowie die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Kontakt: Frauke Wiedermann, Tel.: 0441 / 36189352, E-Mail: wiedermann@hanse-institut-ol.de; Internet: http://www.hanse-institut-ol.de
E-Learning für das Handwerk: "Konflikte meistern in Ausbildung und Betrieb"
Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V., Düsseldorf

Das sensible, häufig mit Emotionen verbundene und Berührungsängste auslösende Thema "Umgang mit Konflikten" wird im prämierten Projekt mit Hilfe eines innovativen und erfolgreichen E-Learning-Konzepts angegangen. Fünf Lerneinheiten mit typischen Konfliktfällen aus der Handwerkspraxis sensibilisieren durch einen hohen Anteil interaktiver Aufgaben für die Thematik und regen zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Konfliktverhalten an. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag, um die hohe Zahl konfliktbedingter Vertragslösungen in Ausbildung und Beschäftigung zu reduzieren. Kontakt: Thomas Waxweiler, Tel.: 0211 / 30108-390; E-Mail: waxweiler@lgh.de; Internet: http://www.lgh.de

Faserverbundkunststoff-Praktiker/Praktikerin
Weiterbildungspartnerschaft Kunststoff unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), Bremen
Die Qualifizierung der Beschäftigten im Umgang mit innovativen Faserverbundkunststoffen stärkt die Position der kunststoffverarbeitenden Industrie im nationalen und internationalen Wettbewerb. Dies betrifft vor allem den Windenergieanlagenbau, den Schiffbau sowie die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Inhalte des von Wirtschaft und Wissenschaft konzipierten vierwöchigen Lehrgangs sind an die Anforderungen der Betriebe und des Marktes angepasst. Seit Mai 2007 haben 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kurs erfolgreich abgeschlossen. Ab 2009 ermöglichen zusätzlich vier einwöchige Kursblöcke eine optimierte flexiblere Integration der Weiterbildung in die Betriebsabläufe der Unternehmen.

Kontakt: Dr. Silke Mai, Kunststoff-Kompetenzzentrum Bremen und Bremerhaven, Tel.: 0421 / 22 46-400; E-Mail: silke.mai@ifam.fraunhofer.de; Internet: http://www.kunststoff-in-bremen.de

Fit für die Unternehmensnachfolge
Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft, Finsterwalde
Die Gemeinschaftsinitiative von Unternehmen, regionalen Handwerksorganisationen und Schulen bietet leistungsstarken Auszubildenden und Gesellen/Gesellinnen eine ausbildungs- bzw. berufsbegleitende Zusatzqualifikation an. Diese führt zum Fortbildungsabschluss "Technischer Fachwirt", der als Teil 3 einer sich optimalerweise anschließenden Meisterausbildung anerkannt wird. Die auf Unternehmerpatenschaften gründende Qualifizierung gibt Anreize und Hilfestellung, um in der handwerklich geprägten Region des Elbe-Elster-Landes und der Oberspreewald Lausitz die wachsenden Herausforderungen meistern zu können, geeignete Betriebsnachfolger zu finden und junge Fachkräfte in der Region zu halten.

Kontakt: Ellen Lösche, Tel.: 03531 / 718784, E-Mail: info@finsterwalde-khw.de

Wiedereinstieg übers Netz
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Rheinland-Pfalz
Als familienfreundliche Behörde organisiert die Landwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz Weiterbildungskurse, die in vorbildlicher Weise die Themen Betreuungszeit, Bindung und berufliche Entwicklung von zurückkehrenden Fachkräften sowie betriebliches Wissensmanagement aufgreifen. Der unterschiedlichen Zusammensetzung der "Comeback"-Gruppen trägt das prämierte Konzept mit einem flexiblen und individualisierten Blended-Learning-Kurs, unterstützt von betrieblichen Paten und einer Teletutorin, Rechnung. Bei den Teilnehmenden werden die Fähigkeiten zum selbstorganisierten Lernen und der Umgang mit neuen Medien verbessert, fachliche Inhalte über effektive Gruppenarbeit vermittelt und die Bereitschaft gefördert, Wissen verstärkt über das Netz miteinander zu teilen.
Kontakt: Beate Bimmer, Tel.: 0261 / 120-2658, E-Mail: beate.bimmer@addko.rlp.de;
Internet: http://www.add.rlp.de
Der "Weiterbildungs-Innovations-Preis" (WIP) des BIBB wird unterstützt von Didacta - Verband der Bildungswirtschaft, Frankfurter Rundschau und managerSeminare.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/wip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie