Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kultusministerin Heister-Neumann und BIBB-Präsident Kremer zeichnen fünf Preisträger mit "WIP 2009" aus

12.02.2009
Mit dem "Weiterbildungs-Innovations-Preis" (WIP) zeichnet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in diesem Jahr bereits zum neunten Mal innovative und zukunftsweisende Konzepte und Projekte in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung aus.

Der mit einer Geldprämie von 2.500 € je Preisträger verbundene "WIP 2009" wurde am heutigen Donnerstag in Hannover auf der Bildungsmesse "didacta" von der Niedersächsischen Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann und BIBB-Präsident Manfred Kremer den fünf Preisträgern überreicht.

Elisabeth Heister-Neumann, Niedersächsische Kultusministerin: "Das Wissen und Können der Fachkräfte in den Unternehmen ist unsere größte Ressource. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten muss das Thema Weiterbildung einen herausragenden Stellenwert erhalten. Nach der Krise werden diejenigen im Vorteil sein, die die Übergangszeit für Innovationen genutzt haben. Das bezieht sich nicht nur auf neue Produkte, sondern auch auf die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Niedersachsen fördert seit Jahren Projekte, die neue Entwicklungen in der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung vorantreiben."

Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB): "Die Preisträger des 'WIP 2009' setzen mit ihren innovativen Konzepten Signale für eine zukunftsträchtige Gestaltung der beruflichen Bildung in Deutschland. Sie tragen mit ihren Projekten und Initiativen dazu bei, Fachkräfte zu qualifizieren, Arbeitsplätze zu erhalten und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu sichern. Das BIBB erhält durch die jährlich über 200 eingereichten Konzepte wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung." (Das Zitat kann unter http://www.bibb.de/pressemitteilungen/wip als O-Ton heruntergeladen werden)

Die Preisträger des "WIP 2009":

Drei Kliniken - zwei Länder - ein Studiengang "Bachelor of Nursing".
Berufsbegleitende Qualifizierung von Pflegekräften
Evangelisches Krankenhaus, Klinikum Oldenburg gGmbH, Pius Hospital, Oldenburg
Das Weiterbildungskonzept des von den drei Oldenburger Kliniken gegründeten Hanse Instituts, das mit einer niederländischen Hochschule kooperiert, verbessert die Versorgungsqualität und Patientenzufriedenheit und steigert die Attraktivität des Pflegeberufs. Erfahrene Pflegekräfte werden durch den innovativen Studiengang berufsbegleitend für neue, verantwortungsvollere Tätigkeiten im mittleren Management oder der Intensivpflege qualifiziert. Das Projekt ist beispielhaft für eine erfolgreiche, länderübergreifende Kooperation zwischen Betrieb und Hochschule sowie die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Kontakt: Frauke Wiedermann, Tel.: 0441 / 36189352, E-Mail: wiedermann@hanse-institut-ol.de; Internet: http://www.hanse-institut-ol.de
E-Learning für das Handwerk: "Konflikte meistern in Ausbildung und Betrieb"
Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V., Düsseldorf

Das sensible, häufig mit Emotionen verbundene und Berührungsängste auslösende Thema "Umgang mit Konflikten" wird im prämierten Projekt mit Hilfe eines innovativen und erfolgreichen E-Learning-Konzepts angegangen. Fünf Lerneinheiten mit typischen Konfliktfällen aus der Handwerkspraxis sensibilisieren durch einen hohen Anteil interaktiver Aufgaben für die Thematik und regen zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Konfliktverhalten an. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag, um die hohe Zahl konfliktbedingter Vertragslösungen in Ausbildung und Beschäftigung zu reduzieren. Kontakt: Thomas Waxweiler, Tel.: 0211 / 30108-390; E-Mail: waxweiler@lgh.de; Internet: http://www.lgh.de

Faserverbundkunststoff-Praktiker/Praktikerin
Weiterbildungspartnerschaft Kunststoff unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), Bremen
Die Qualifizierung der Beschäftigten im Umgang mit innovativen Faserverbundkunststoffen stärkt die Position der kunststoffverarbeitenden Industrie im nationalen und internationalen Wettbewerb. Dies betrifft vor allem den Windenergieanlagenbau, den Schiffbau sowie die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Inhalte des von Wirtschaft und Wissenschaft konzipierten vierwöchigen Lehrgangs sind an die Anforderungen der Betriebe und des Marktes angepasst. Seit Mai 2007 haben 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kurs erfolgreich abgeschlossen. Ab 2009 ermöglichen zusätzlich vier einwöchige Kursblöcke eine optimierte flexiblere Integration der Weiterbildung in die Betriebsabläufe der Unternehmen.

Kontakt: Dr. Silke Mai, Kunststoff-Kompetenzzentrum Bremen und Bremerhaven, Tel.: 0421 / 22 46-400; E-Mail: silke.mai@ifam.fraunhofer.de; Internet: http://www.kunststoff-in-bremen.de

Fit für die Unternehmensnachfolge
Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft, Finsterwalde
Die Gemeinschaftsinitiative von Unternehmen, regionalen Handwerksorganisationen und Schulen bietet leistungsstarken Auszubildenden und Gesellen/Gesellinnen eine ausbildungs- bzw. berufsbegleitende Zusatzqualifikation an. Diese führt zum Fortbildungsabschluss "Technischer Fachwirt", der als Teil 3 einer sich optimalerweise anschließenden Meisterausbildung anerkannt wird. Die auf Unternehmerpatenschaften gründende Qualifizierung gibt Anreize und Hilfestellung, um in der handwerklich geprägten Region des Elbe-Elster-Landes und der Oberspreewald Lausitz die wachsenden Herausforderungen meistern zu können, geeignete Betriebsnachfolger zu finden und junge Fachkräfte in der Region zu halten.

Kontakt: Ellen Lösche, Tel.: 03531 / 718784, E-Mail: info@finsterwalde-khw.de

Wiedereinstieg übers Netz
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Rheinland-Pfalz
Als familienfreundliche Behörde organisiert die Landwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz Weiterbildungskurse, die in vorbildlicher Weise die Themen Betreuungszeit, Bindung und berufliche Entwicklung von zurückkehrenden Fachkräften sowie betriebliches Wissensmanagement aufgreifen. Der unterschiedlichen Zusammensetzung der "Comeback"-Gruppen trägt das prämierte Konzept mit einem flexiblen und individualisierten Blended-Learning-Kurs, unterstützt von betrieblichen Paten und einer Teletutorin, Rechnung. Bei den Teilnehmenden werden die Fähigkeiten zum selbstorganisierten Lernen und der Umgang mit neuen Medien verbessert, fachliche Inhalte über effektive Gruppenarbeit vermittelt und die Bereitschaft gefördert, Wissen verstärkt über das Netz miteinander zu teilen.
Kontakt: Beate Bimmer, Tel.: 0261 / 120-2658, E-Mail: beate.bimmer@addko.rlp.de;
Internet: http://www.add.rlp.de
Der "Weiterbildungs-Innovations-Preis" (WIP) des BIBB wird unterstützt von Didacta - Verband der Bildungswirtschaft, Frankfurter Rundschau und managerSeminare.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/wip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung