Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KTI Medtech Award 2010 : «Intelligentes» Pflegebett

02.09.2010
Eine weitere Anerkennung für das Team des Empa-Spin-off «compliant concept»: Am 31. August wurde das «intelligente Bettsystem für die Prävention und Therapie von Dekubitus» (Druckgeschwüre) in Bern als bestes Projekt mit dem KTI Medtech Award 2010 ausgezeichnet.

«And the winner is… ‹compliant concept› – Michael Sauter und sein Team erhalten den KTI Medtech Award 2010», hiess es am 31. August im Casino in Bern, wo sich die medizintechnische Szene der Schweiz zum Medtech Event der Förderagentur für Innovation KTI traf.

Rund 400 VertreterInnen aus medizinal-technischen Unternehmen und Forschungsinstitutionen erkoren zum Schluss des Anlasses das beste Projekt aus den «Top 3», einem von 58 Projekten, die die KTI 2010 im Bereich Medtech unterstützte. «Es gab eine Menge hervorragender Projekte, die Jury hatte eine schwierige Aufgabe, die Top 3 auszuwählen», sagt KTI-Direktorin Klara Sekanina. «Und mit ‹compliant concept› hat der KTI Medtech Award einen würdigen Gewinner.» Dementsprechend gross ist die Freude bei Michael Sauter: «Dies bedeutet für uns eine grosse Anerkennung der geleisteten Arbeit und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Kontinuierliches Umlagern von PflegepatientInnen

Überflügelt haben Sauter und sein Team die Konkurrenz mit einem neuartigen, flexiblen Pflegebett-System, das Patientinnen und Patienten in Spitälern und Pflegeeinrichtungen vor dem gefürchteten Dekubitus bewahrt. Diese Druckstellen, die sich zu regelrechten Geschwüren auswachsen können, verursachen starke Schmerzen. Sie könnten in den meisten Fällen durch regelmässiges Umlagern vermieden werden – was allerdings einen enormen Aufwand für das Pflegepersonal bedeutet. Deshalb werden auf dem Markt bereits Spezialbetten und Matratzen für die Behandlung von Dekubituspatienten angeboten, beispielsweise Betten mit einem Luftkammersystem, das dafür sorgt, dass schmerzhafte Druckstellen durch regelmässiges Auf- und Abpumpen entlastet werden. Für die Prävention eignen sie sich jedoch nicht, da die Mobilität der Patientinnen und Patienten eingeschränkt ist.

Flexible Werkstoffe machen Produktion günstig

Hier setzt das neue Pflegebett-Konzept von «compliant concept» an: Ein spezieller Lattenrost aus «intelligenten» Materialien und eine neue Matratze sorgen dafür, dass Bettlägerige nicht unbeweglich in derselben Position im Bett verharren, sondern sanft und beständig umgelagert werden. Dabei imitiert die Spezialkonstruktion die Bewegungen gesunder, mobiler Menschen. Das kommt einerseits den PatientInnen zugute, deren Aktivitäten so stimuliert werden. Zugleich wird die körperliche Belastung des Pflegepersonals wesentlich verringert; es kann sich anderen Aufgaben widmen, etwa dem persönlichen Gespräch mit den Kranken. Das neuartige Konzept von «compliant concept» setzt auf eine Technologie der gelenklosen Mechanismen und auf ein Bettauflagesystem, das mit wenigen Einzelteilen und vor allem ohne wartungsaufwändige Mechanik auskommt. Deshalb kann es günstig produziert werden. Zudem lassen sich bestehende Bettrahmen mit dem Rost-Matratzen-System nachrüsten.

Erfolgreiche Tests im Schweizer Paraplegiker-Zentrum

«Wir wollen die Wünsche der Patientinnen und Patienten und des Pflegepersonals keinen Augenblick aus den Augen verlieren», sagt Michael Sauter. Deshalb fand kürzlich im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ein Test mit dem neuen Pflegebett statt. «Es ist wichtig zu wissen, welche Erfahrungen diejenigen machen, die dann im Alltag mit einem derartigen Bett zu tun haben. Neben den zu Pflegenden und dem Pflegepersonal also auch Technik- und Reinigungspersonal.» Ein neues Pflegebett habe nur Chancen, wenn es auf allen Ebenen Vorteile gegenüber den gängigen Betten aufweise: Nicht nur, dass es «praktikabel» ist, sei wichtig, auch ein scheinbares Detail, wie aufwändig oder einfach die Reinigung ist, spricht für oder gegen einen allfälligen künftigen Erfolg. «Die Anregungen haben wir bereits ausgewertet und lassen sie in unsere weiteren Entwicklungen einfliessen», so Sauter. Ende September wird eine zweite Testphase in Nottwil stattfinden, schliesslich soll auch genügend Datenmaterial zu medizinischen Ergebnissen vorliegen.

Erfolgreiche Partnerschaften

Partner wie das Schweizer Paraplegiker-Zentrum und der Dekubitusexperte Walter O. Seiler begleiten Michael Sauter, seit er sich selbständig gemacht hat. «Als Jungunternehmer sind wir stets auf der Suche nach neuen Partnern, aber auch nach geeigneten Investoren», erläutert Sauter. Während am Anfang die Frage nach dem technisch besten Produkt im Zentrum stand, beschäftigt ihn mittlerweile anderes, etwa wie das Bettensystem erfolgreich auf den Markt gebracht wird.

Steckbrief «compliant concept»

Das Jungunternehmen «compliant concept» ist ein Spin-off der Empa und der ETH Zürich, herausgewachsen aus der Empa-Abteilung «Mechanics for Modelling and Simulation». Ihren Sitz hat die im Mai 2009 gegründete Firma auf dem Empa-Areal in Dübendorf im Technologiezentrum glaTec, geleitet wird es von CEO Michael Sauter, einem promovierten Maschinenbau-Ingenieur. Er beschäftigt zurzeit drei Mitarbeitende.

Mit dem Ziel, neue Technologien zu entwickeln, die den Alltag erleichtern, ist «compliant concept» Kooperationen mit zahlreichen Industriepartnern eingegangen: OBA AG, Festo AG, Nauer AG, Bigla Care, Wissner-Bosserhoff GmbH, Sarna Plastec AG, Produ-Plast AG, Qualicut AG; das Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil sowie die Hochschule für Technik Rapperswil gehören ebenfalls dazu.

2009 erhielt «compliant concept» bereits den Heuberger Winterthur Jungunternehmerpreis. Im März wurde Sauter für eine der zehn innovativsten Geschäftsideen an Schweizer Universitäten und Fachhochschulen mit dem «Venture Idea 2010» ausgezeichnet.

Weitere Informationen
Dr. Michael Sauter, Empa/Compliant Concept, Tel. +41 44 823 48 72, michael.sauter@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.compliant-concept.ch
http://www.empa.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie