Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krypto-Experte Bernd Kowalski gewinnt Fraunhofer-SmartCard-Preis

05.02.2009
BSI-Abteilungsleiter Bernd Kowalski erhält Fraunhofer-SmartCard-Preis.

Forschungstagung disktutiert neue Trends bei intelligenten Chipkarten, die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises und deren Anwendungsmöglichkeiten.

Bernd Kowalski vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewinnt den Fraunhofer-SmartCard-Preis 2009. Ausgezeichnet wird Kowalski für seine Leistungen bei der Einführung des RSA-Verfahrens.

"Die Sicherheit des Internets beruht hauptsächlich auf dem RSA-Verfahren. Ohne diese asymmetrische Verschlüsselung könnten die Bürger heute im Internet weder sicher bezahlen noch ihre Steuererklärung elektronisch abgeben.", sagte Ulrich Waldmann vom Fraunhofer-Institut SIT bei der Preisverleihung, die am Dienstagabend im Rahmen des Darmstädter SmartCard-Workshops stattfand.

Auf der Tagung diskutierten rund 160 Experten aus Industrie und Forschung über neue technische Entwicklungen im Bereich der intelligenten Chipkarten. Wichtige Themen waren neben dem neuen elektronischen Personalausweis auch die wachsenden Ähnlichkeiten zwischen Chipkarten und Computern und die daraus resultierenden IT-Sicherheitsrisiken.

"Durch die Arbeiten von Bernd Kowalski war 1988 ein solides Fundament erreicht worden, so dass sich fortan das Engagement darauf konzentrierte, wie man die international genormten Sicherheitsverfahren in geschäftlich interessante Produkte und Dienstleistungen umsetzen kann", sagte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei GmbH bei seiner Laudatio.

Kowalski hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Standards zur Generierung und Aufbewahrung digitaler Schlüssel. Diese werden heute zum Beispiel zum Erstellen und Authentisieren elektronischer Signaturen sowie zum Verschlüsseln von Daten verwendet.

Kowalskis politischer und wissenschaftlicher Verdienst, so Hegenbarth, habe die Tür für die kryptografischen Techniken geöffnet, die heute wie selbstverständlich auf den Chipkarten in aller Welt verfügbar seien. Der heute 53-jährige Kowalski war nach dem Studium der Elektro- und Nachrichtentechnik 1982 in den Dienst der Bundespost eingetreten, wo er sich als einer der Pioniere mit der Normung und Gestaltung von Sicherheitskomponenten in der Telekommunikation beschäftigte.

Zu den wichtigen Themen des SmartCard-Workshops zählten unter anderem die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises, der im Oktober 2010 eingeführt werden soll. Dr. Marian Margraf vom Bundesinneministerium stellte zunächst die neuen Sicherheitsfunktionen des Ausweises und die Planung zur Einführung vor.

"Wir wollen, dass man mit dem neuen Ausweis online ein Konto eröffnen kann", sagte Margraf. Die dazu nötigen Gesetzesänderungen, wie die Änderung des Geldwäsche-Gesetzes, seien bereits erfolgt oder vorbereitet.

Um den "sportlichen" Zeitplan zu halten, werde man im Oktober dieses Jahres mit weitreichenden Tests beginnen. Margraf unterstrich die Trennung zwischen hoheitlichen Funktionen zur Identitätsüberprüfung und den geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten. "Eine Firma kann zum Beispiel nicht das Gesichtsbild runterladen oder die biometrischen Fingerabdruckdaten nutzen."

Welche neuen geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten der Ausweis bietet erläuterte Michael Herfert, der am Fraunhofer SIT den Forschungsbereich Transaktions- und Dokumentensicherheit leitet. Mit Hilfe des elektronischen Personalausweises wird es zum Beispiel möglich sein, Post-Ident-Verfahren bei der Eröffnung eines Kontos bei einer reinen Internet-Bank zu ersetzen.

Für den Bürger bringe der Personalausweis zudem die Möglichkeit, seine persönlichen Daten zu schützen. Dies werde durch die Pseudonymisierungs-Dienst möglich, mit dessen Hilfe Nutzer im Internet anonym einkaufen könne. Herfert wies jedoch auf die Neu-Artigkeit der genutzten Verfahren hin. Die Anwendung des neuen Personalausweises sei deshalb auch für Security-Spezialisten oft "Neuland" und deshalb nicht ohne weiteres möglich.

Aktuelle wissenschaftliche Schwerpunkte verdeutlichte Prof. Werner Schindler von der TU-Darmstadt, der im Rahmen des neu gegründeten CASED-Sicherheitszentrums über Seitenkanalangriffe auf Chipkarten forscht. Dabei handelt es sich um Angriffe, die physikalische und mathematische Methoden kombinieren.

So lassen sich zum Beispiel durch die Messung von Spannung, Stromstärke, Laufzeit und den Mitteln von Wahrscheinlichkeitsrechnung und statistischer Mathematik erfolgreiche Angriffe praktisch durchführen. Viele Erkenntnisse, die man auf Angriffen aus der Hardware-Entwicklung gewonnen hat, würden aber von der Software-Industrie nicht berücksichtigt. "Die machen dieselben Fehler noch mal. Dabei sind die Schwachstellen, die ausgenutzt werden, dieselben, und die Gegenmaßnahmen auch."

Wie ähnlich sich Chipkarten und herkömmliche Computer mittlerweile geworden sind, verdeutlichte auch der Vortrag von Axel Heider von Giesecke & Devrient, der die Trends und Hindernisse bei der Entwicklung von Multi-Tasking-Technologie für Chipkarten darstellte.

Die technische Entwicklung eröffne enorme Leistungssteigerungen. Dadurch würden die Nutzung verschiedene Hardware-Schnittstellen (z.B. USB, NFC), die Erweiterung zu Multi-Applikationen und parallelen Anfragen an einem Chip möglich und Protokolle, die bisher den SmartCards fremd waren (z.B. TCP/IP), wie in einem PC auf Karten implementierbar.

Heider: "Das ist vergleichbar mit dem Übergang von DOS auf Windows. Mit dem Aufkommen der Multi-Tasking-Technologie erlebt Betriebssystemprogrammierung von Smartcards eine neue Dimension, sieht sich aber auch mit neuen Sicherheitsherausforderungen konfrontiert."

Oliver Küch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics