Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krypto-Experte Bernd Kowalski gewinnt Fraunhofer-SmartCard-Preis

05.02.2009
BSI-Abteilungsleiter Bernd Kowalski erhält Fraunhofer-SmartCard-Preis.

Forschungstagung disktutiert neue Trends bei intelligenten Chipkarten, die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises und deren Anwendungsmöglichkeiten.

Bernd Kowalski vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewinnt den Fraunhofer-SmartCard-Preis 2009. Ausgezeichnet wird Kowalski für seine Leistungen bei der Einführung des RSA-Verfahrens.

"Die Sicherheit des Internets beruht hauptsächlich auf dem RSA-Verfahren. Ohne diese asymmetrische Verschlüsselung könnten die Bürger heute im Internet weder sicher bezahlen noch ihre Steuererklärung elektronisch abgeben.", sagte Ulrich Waldmann vom Fraunhofer-Institut SIT bei der Preisverleihung, die am Dienstagabend im Rahmen des Darmstädter SmartCard-Workshops stattfand.

Auf der Tagung diskutierten rund 160 Experten aus Industrie und Forschung über neue technische Entwicklungen im Bereich der intelligenten Chipkarten. Wichtige Themen waren neben dem neuen elektronischen Personalausweis auch die wachsenden Ähnlichkeiten zwischen Chipkarten und Computern und die daraus resultierenden IT-Sicherheitsrisiken.

"Durch die Arbeiten von Bernd Kowalski war 1988 ein solides Fundament erreicht worden, so dass sich fortan das Engagement darauf konzentrierte, wie man die international genormten Sicherheitsverfahren in geschäftlich interessante Produkte und Dienstleistungen umsetzen kann", sagte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei GmbH bei seiner Laudatio.

Kowalski hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Standards zur Generierung und Aufbewahrung digitaler Schlüssel. Diese werden heute zum Beispiel zum Erstellen und Authentisieren elektronischer Signaturen sowie zum Verschlüsseln von Daten verwendet.

Kowalskis politischer und wissenschaftlicher Verdienst, so Hegenbarth, habe die Tür für die kryptografischen Techniken geöffnet, die heute wie selbstverständlich auf den Chipkarten in aller Welt verfügbar seien. Der heute 53-jährige Kowalski war nach dem Studium der Elektro- und Nachrichtentechnik 1982 in den Dienst der Bundespost eingetreten, wo er sich als einer der Pioniere mit der Normung und Gestaltung von Sicherheitskomponenten in der Telekommunikation beschäftigte.

Zu den wichtigen Themen des SmartCard-Workshops zählten unter anderem die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises, der im Oktober 2010 eingeführt werden soll. Dr. Marian Margraf vom Bundesinneministerium stellte zunächst die neuen Sicherheitsfunktionen des Ausweises und die Planung zur Einführung vor.

"Wir wollen, dass man mit dem neuen Ausweis online ein Konto eröffnen kann", sagte Margraf. Die dazu nötigen Gesetzesänderungen, wie die Änderung des Geldwäsche-Gesetzes, seien bereits erfolgt oder vorbereitet.

Um den "sportlichen" Zeitplan zu halten, werde man im Oktober dieses Jahres mit weitreichenden Tests beginnen. Margraf unterstrich die Trennung zwischen hoheitlichen Funktionen zur Identitätsüberprüfung und den geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten. "Eine Firma kann zum Beispiel nicht das Gesichtsbild runterladen oder die biometrischen Fingerabdruckdaten nutzen."

Welche neuen geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten der Ausweis bietet erläuterte Michael Herfert, der am Fraunhofer SIT den Forschungsbereich Transaktions- und Dokumentensicherheit leitet. Mit Hilfe des elektronischen Personalausweises wird es zum Beispiel möglich sein, Post-Ident-Verfahren bei der Eröffnung eines Kontos bei einer reinen Internet-Bank zu ersetzen.

Für den Bürger bringe der Personalausweis zudem die Möglichkeit, seine persönlichen Daten zu schützen. Dies werde durch die Pseudonymisierungs-Dienst möglich, mit dessen Hilfe Nutzer im Internet anonym einkaufen könne. Herfert wies jedoch auf die Neu-Artigkeit der genutzten Verfahren hin. Die Anwendung des neuen Personalausweises sei deshalb auch für Security-Spezialisten oft "Neuland" und deshalb nicht ohne weiteres möglich.

Aktuelle wissenschaftliche Schwerpunkte verdeutlichte Prof. Werner Schindler von der TU-Darmstadt, der im Rahmen des neu gegründeten CASED-Sicherheitszentrums über Seitenkanalangriffe auf Chipkarten forscht. Dabei handelt es sich um Angriffe, die physikalische und mathematische Methoden kombinieren.

So lassen sich zum Beispiel durch die Messung von Spannung, Stromstärke, Laufzeit und den Mitteln von Wahrscheinlichkeitsrechnung und statistischer Mathematik erfolgreiche Angriffe praktisch durchführen. Viele Erkenntnisse, die man auf Angriffen aus der Hardware-Entwicklung gewonnen hat, würden aber von der Software-Industrie nicht berücksichtigt. "Die machen dieselben Fehler noch mal. Dabei sind die Schwachstellen, die ausgenutzt werden, dieselben, und die Gegenmaßnahmen auch."

Wie ähnlich sich Chipkarten und herkömmliche Computer mittlerweile geworden sind, verdeutlichte auch der Vortrag von Axel Heider von Giesecke & Devrient, der die Trends und Hindernisse bei der Entwicklung von Multi-Tasking-Technologie für Chipkarten darstellte.

Die technische Entwicklung eröffne enorme Leistungssteigerungen. Dadurch würden die Nutzung verschiedene Hardware-Schnittstellen (z.B. USB, NFC), die Erweiterung zu Multi-Applikationen und parallelen Anfragen an einem Chip möglich und Protokolle, die bisher den SmartCards fremd waren (z.B. TCP/IP), wie in einem PC auf Karten implementierbar.

Heider: "Das ist vergleichbar mit dem Übergang von DOS auf Windows. Mit dem Aufkommen der Multi-Tasking-Technologie erlebt Betriebssystemprogrammierung von Smartcards eine neue Dimension, sieht sich aber auch mit neuen Sicherheitsherausforderungen konfrontiert."

Oliver Küch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie