Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie mit Sicherheitsschalter

08.10.2010
Dr. Elisa Kieback wird für ihre Dissertation zur Immuntherapie von Krebs mit dem diesjährigen Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin ausgezeichnet. Den Preis überreicht der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Karl Ulrich Mayer am 9. November 2010 im Wissenschaftszentrum Berlin.

In ihrer Promotion am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch hat Elisa Kieback eine Methode entwickelt, die die Krebstherapie mit körpereigenen T-Zellen für den Patienten sicherer macht. Dies ist ein weiterer Schritt zu einer möglichen Anwendung dieser neuen Therapieform.

Derzeit basiert die Krebstherapie auf drei Schwerpunkten: Bestrahlung, Chemotherapie und chirurgische Entfernung. Es gibt aber einen neuen Hoffnungsträger im Kampf gegen Krebs: die körpereigene Immunabwehr. Krebszellen werden vom Körper nicht wie andere Krankheiten bekämpft, weil die Krebszellen im Grunde körpereigenes Gewebe sind und daher von der Immunabwehr nicht erkannt werden. Da die Krebszellen aber mutiert sein können, unterscheiden sie sich doch etwas von körpereigenem Gewebe.

Bestimmte Immunzellen, die so genannten T-Zellen, können deshalb so sensibilisiert werden, dass sie Krebszellen erkennen und bekämpfen. Wissenschaftlern ist es gelungen, T-Zellen mit einem entsprechenden Rezeptor auszustatten, der diese Therapie ermöglicht. Dazu muss den Patienten Blut entnommen werden, die T-Zellen werden daraus isoliert, mit dem Rezeptor versehen und anschließend wieder in den Patienten zurückgespritzt.

Was dann allerdings im Körper geschieht, lässt sich nicht mehr kontrollieren. T-Zellen sind sehr potent, und können – ausgestattet mit dem zusätzlichen Rezeptor – auch zu einer Autoimmunkrankheit führen. Ein ohnehin schon geschwächter Krebspatient könnte dadurch noch zusätzlich leiden. Also suchten Wissenschaftler nach einem Sicherheitsmechanismus, der es ihnen ermöglicht, die T-Zellen im Notfall im Körper wieder auszuschalten. Einen solchen Sicherheitsmechanismus hat Elisa Kieback in ihrer Promotion entwickelt.

Elisa Kieback hat an den Rezeptor einen Marker angebracht, der von einem Antikörper erkannt wird. Der Marker besteht aus einer kurzen Aminosäurekette und beeinträchtigt die Funktion der T-Zellen nicht, solange keine Antikörper in der Nähe sind. Greifen die T-Zellen jedoch gesundes Gewebe an, können dem Patienten Antikörper gespritzt werden, die an den Marker andocken und die T-Zellen ausschalten. So kann die Therapie abgebrochen werden, falls schwere Nebenwirkungen auftreten.

„Eine große Herausforderung war es, den Marker so anzubringen, dass die Funktion des Rezeptors nicht eingeschränkt wird, der Marker aber trotzdem sichtbar ist für die Antikörper“, erläutert Elisa Kieback. „Im Laufe meiner Arbeit hat sich eine optimale Position herauskristallisiert.“ Das Modell hat sie schon im Organismus getestet, und zwar in der Maus. „Ich hoffe, dass meine Methode später einmal in der Krebstherapie eingesetzt werden kann – das wird aber noch einige Zeit dauern“, so Kieback. „Der Vorteil an dem Sicherheitsmechanismus ist es, dass er nur gezielt die veränderten T-Zellen ausschaltet. Das übrige Immunsystem bleibt davon unberührt.“

Die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit konnte Elisa Kieback hervorragend publizieren, darunter in der renommierten Zeitschrift „PNAS“. Prof. Wolfgang Uckert, der die Doktorarbeit betreut hat, hält Elisa Kieback für eine viel versprechende junge Wissenschaftlerin: „Von ihr können wir weitere interessante und wichtige Beiträge zum Gebiet der T-Zelltherapie erwarten.“

Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes ist mit 3000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Mit der jährlichen Auszeichnung will der Forschungsverbund besondere Leistungen junger Wissenschaftlerinnen würdigen, die an einer Hochschule in Berlin oder Brandenburg promoviert wurden.

Die Preisverleihung mit anschließendem Empfang findet am 9. November 2010 um 19 Uhr im Wissenschaftszentrum Berlin, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, statt. Wir heißen alle Gäste herzlich willkommen.

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de/pm_archiv/2010/46-nawu2010.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics