Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie mit Sicherheitsschalter

08.10.2010
Dr. Elisa Kieback wird für ihre Dissertation zur Immuntherapie von Krebs mit dem diesjährigen Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin ausgezeichnet. Den Preis überreicht der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Karl Ulrich Mayer am 9. November 2010 im Wissenschaftszentrum Berlin.

In ihrer Promotion am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch hat Elisa Kieback eine Methode entwickelt, die die Krebstherapie mit körpereigenen T-Zellen für den Patienten sicherer macht. Dies ist ein weiterer Schritt zu einer möglichen Anwendung dieser neuen Therapieform.

Derzeit basiert die Krebstherapie auf drei Schwerpunkten: Bestrahlung, Chemotherapie und chirurgische Entfernung. Es gibt aber einen neuen Hoffnungsträger im Kampf gegen Krebs: die körpereigene Immunabwehr. Krebszellen werden vom Körper nicht wie andere Krankheiten bekämpft, weil die Krebszellen im Grunde körpereigenes Gewebe sind und daher von der Immunabwehr nicht erkannt werden. Da die Krebszellen aber mutiert sein können, unterscheiden sie sich doch etwas von körpereigenem Gewebe.

Bestimmte Immunzellen, die so genannten T-Zellen, können deshalb so sensibilisiert werden, dass sie Krebszellen erkennen und bekämpfen. Wissenschaftlern ist es gelungen, T-Zellen mit einem entsprechenden Rezeptor auszustatten, der diese Therapie ermöglicht. Dazu muss den Patienten Blut entnommen werden, die T-Zellen werden daraus isoliert, mit dem Rezeptor versehen und anschließend wieder in den Patienten zurückgespritzt.

Was dann allerdings im Körper geschieht, lässt sich nicht mehr kontrollieren. T-Zellen sind sehr potent, und können – ausgestattet mit dem zusätzlichen Rezeptor – auch zu einer Autoimmunkrankheit führen. Ein ohnehin schon geschwächter Krebspatient könnte dadurch noch zusätzlich leiden. Also suchten Wissenschaftler nach einem Sicherheitsmechanismus, der es ihnen ermöglicht, die T-Zellen im Notfall im Körper wieder auszuschalten. Einen solchen Sicherheitsmechanismus hat Elisa Kieback in ihrer Promotion entwickelt.

Elisa Kieback hat an den Rezeptor einen Marker angebracht, der von einem Antikörper erkannt wird. Der Marker besteht aus einer kurzen Aminosäurekette und beeinträchtigt die Funktion der T-Zellen nicht, solange keine Antikörper in der Nähe sind. Greifen die T-Zellen jedoch gesundes Gewebe an, können dem Patienten Antikörper gespritzt werden, die an den Marker andocken und die T-Zellen ausschalten. So kann die Therapie abgebrochen werden, falls schwere Nebenwirkungen auftreten.

„Eine große Herausforderung war es, den Marker so anzubringen, dass die Funktion des Rezeptors nicht eingeschränkt wird, der Marker aber trotzdem sichtbar ist für die Antikörper“, erläutert Elisa Kieback. „Im Laufe meiner Arbeit hat sich eine optimale Position herauskristallisiert.“ Das Modell hat sie schon im Organismus getestet, und zwar in der Maus. „Ich hoffe, dass meine Methode später einmal in der Krebstherapie eingesetzt werden kann – das wird aber noch einige Zeit dauern“, so Kieback. „Der Vorteil an dem Sicherheitsmechanismus ist es, dass er nur gezielt die veränderten T-Zellen ausschaltet. Das übrige Immunsystem bleibt davon unberührt.“

Die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit konnte Elisa Kieback hervorragend publizieren, darunter in der renommierten Zeitschrift „PNAS“. Prof. Wolfgang Uckert, der die Doktorarbeit betreut hat, hält Elisa Kieback für eine viel versprechende junge Wissenschaftlerin: „Von ihr können wir weitere interessante und wichtige Beiträge zum Gebiet der T-Zelltherapie erwarten.“

Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes ist mit 3000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Mit der jährlichen Auszeichnung will der Forschungsverbund besondere Leistungen junger Wissenschaftlerinnen würdigen, die an einer Hochschule in Berlin oder Brandenburg promoviert wurden.

Die Preisverleihung mit anschließendem Empfang findet am 9. November 2010 um 19 Uhr im Wissenschaftszentrum Berlin, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, statt. Wir heißen alle Gäste herzlich willkommen.

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de/pm_archiv/2010/46-nawu2010.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie