Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebspreis für Würzburger Professor

25.03.2009
Drei Wissenschaftler wurden am 18. März in Berlin mit dem Deutschen Krebspreis ausgezeichnet. Einer davon ist Professor Hans Konrad Müller-Hermelink, Leiter des Instituts für Pathologie der Universität Würzburg.

Der Arbeitsschwerpunkt von Müller-Hermelink liegt auf bösartigen Krebserkrankungen des Lymphsystems, zu dem beispielsweise die Lymphknoten und die weißen Blutkörperchen gehören. Im Zuge seiner Forschungen hat eran der Entstehung und Klassifikation der Tumoren des Lymphsystems und des Thymus gearbeitet und sich mit ihrer molekularen Diagnostik befasst.

Mit seiner Arbeit habe er einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass Erkenntnisse aus der experimentellen Forschung in die klinische Anwendung eingeflossen sind, heißt es in der Laudatio. Außerdem habe er Strukturen gegründet, die dem Gedanken der klinischen Forschung verpflichtet sind. Hier sei insbesondere das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg zu nennen. Hinzu kommen: der Sonderforschungsbereich 172 (Molekulare Mechanismen der Krebsentstehung), ein Graduiertenkolleg (Mechanismen der Tumorinstabilität), eine Forschergruppe zum Thema Altered Transcription in Lymphoid tumors.

Drei Preisträger für 2009 gekürt

Der Deutsche Krebspreis ist dreigeteilt; Hans Konrad Müller-Hermelink bekam den Teil für translationale Forschung verliehen. Der Teil für experimentelle Forschung ging an Professorin Nancy Hynes (Basel), den klinischen Teil erhielt Professor Günter Henze (Berlin).

Die Deutsche Krebsgesellschaft vergibt den Preis jährlich. Dotiert sind die Auszeichnungen mit jeweils 7.500 Euro, gestiftet von den Firmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology.

Lebenslauf von Hans Konrad Müller-Hermelink

Hans Konrad Müller-Hermelink, 1943 in Tübingen geboren, studierte Medizin in seiner Heimatstadt sowie in Montpellier und Kiel. Nach der Promotion 1970 an der Universität Kiel wurde er dort am Pathologischen Institut Oberarzt. Im Jahr 1976 habilitierte er sich, fünf Jahre später wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Den Lehrstuhl für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie an der Universität Würzburg übernahm er 1985. Durch zahlreiche Forschungsinitiativen hat er gemeinsam mit seinen Kollegen hohe Drittmittelsummen eingeworben. Auch ihm ist die Spitzenstellung zu verdanken, die die Würzburger Biomedizin bundesweit einnimmt.

Weitere Würzburger Krebspreis-Träger

Der Deutsche Krebspreis ging in den vergangenen Jahren mehrere Male an Würzburger Forscher: 2008 an Peter Friedl (Rudolf-Virchow-Zentrum/Hautklinik), 2004 an Jürgen C. Becker (Hautklinik) und Martin Eilers (Physiologische Chemie; damals Marburg, jetzt Würzburg), 2001 an Ulf R. Rapp (Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung).

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie