Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebspreis für Würzburger Professor

25.03.2009
Drei Wissenschaftler wurden am 18. März in Berlin mit dem Deutschen Krebspreis ausgezeichnet. Einer davon ist Professor Hans Konrad Müller-Hermelink, Leiter des Instituts für Pathologie der Universität Würzburg.

Der Arbeitsschwerpunkt von Müller-Hermelink liegt auf bösartigen Krebserkrankungen des Lymphsystems, zu dem beispielsweise die Lymphknoten und die weißen Blutkörperchen gehören. Im Zuge seiner Forschungen hat eran der Entstehung und Klassifikation der Tumoren des Lymphsystems und des Thymus gearbeitet und sich mit ihrer molekularen Diagnostik befasst.

Mit seiner Arbeit habe er einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass Erkenntnisse aus der experimentellen Forschung in die klinische Anwendung eingeflossen sind, heißt es in der Laudatio. Außerdem habe er Strukturen gegründet, die dem Gedanken der klinischen Forschung verpflichtet sind. Hier sei insbesondere das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg zu nennen. Hinzu kommen: der Sonderforschungsbereich 172 (Molekulare Mechanismen der Krebsentstehung), ein Graduiertenkolleg (Mechanismen der Tumorinstabilität), eine Forschergruppe zum Thema Altered Transcription in Lymphoid tumors.

Drei Preisträger für 2009 gekürt

Der Deutsche Krebspreis ist dreigeteilt; Hans Konrad Müller-Hermelink bekam den Teil für translationale Forschung verliehen. Der Teil für experimentelle Forschung ging an Professorin Nancy Hynes (Basel), den klinischen Teil erhielt Professor Günter Henze (Berlin).

Die Deutsche Krebsgesellschaft vergibt den Preis jährlich. Dotiert sind die Auszeichnungen mit jeweils 7.500 Euro, gestiftet von den Firmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology.

Lebenslauf von Hans Konrad Müller-Hermelink

Hans Konrad Müller-Hermelink, 1943 in Tübingen geboren, studierte Medizin in seiner Heimatstadt sowie in Montpellier und Kiel. Nach der Promotion 1970 an der Universität Kiel wurde er dort am Pathologischen Institut Oberarzt. Im Jahr 1976 habilitierte er sich, fünf Jahre später wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Den Lehrstuhl für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie an der Universität Würzburg übernahm er 1985. Durch zahlreiche Forschungsinitiativen hat er gemeinsam mit seinen Kollegen hohe Drittmittelsummen eingeworben. Auch ihm ist die Spitzenstellung zu verdanken, die die Würzburger Biomedizin bundesweit einnimmt.

Weitere Würzburger Krebspreis-Träger

Der Deutsche Krebspreis ging in den vergangenen Jahren mehrere Male an Würzburger Forscher: 2008 an Peter Friedl (Rudolf-Virchow-Zentrum/Hautklinik), 2004 an Jürgen C. Becker (Hautklinik) und Martin Eilers (Physiologische Chemie; damals Marburg, jetzt Würzburg), 2001 an Ulf R. Rapp (Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung).

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie