Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebse rudern zum Erfolg - BRIESE-Preis für Meeresforschung 2012 geht an Senckenbergerin

14.01.2013
Heute erhält die ehemalige Senckenbergerin Dr. Lena Menzel für ihre herausragende Dissertation in Warnemünde den BRIESE-Preis für Meeresforschung. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Vielfalt und der Verteilung von Ruderfußkrebsen in der Tiefsee.

Rund 65 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser mit Tiefen über 200 Metern bedeckt. Doch selbst die Rückseite des Mondes ist gründlicher erforscht als die dunklen Weiten unter der Meeresoberfläche. Jede neue Probe aus der Tiefsee bringt Arten ans Licht, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Dr. Lena Menzel hat im Deutschen Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB) bei Senckenberg am Meer im Rahmen ihrer Dissertation erstmals weiträumige geographische Verbreitungsmuster von Tiefsee-Meiofauna – bodenlebende, zwischen 0,3 bis 1 mm große Organismen – untersucht. Heute wird sie mit dem BRIESE-Preis für Meeresforschung am Institut für Ostseeforschung in Warnemünde ausgezeichnet und stellt ihre prämierte Arbeit in einem öffentlichen Vortrag vor.

Über 4.000 Ruderfußkrebse hat Menzel im Rahmen ihrer Dissertation „Argestidae Por, 1986 (Copepoda, Harpacticoida) in der Tiefsee – Systematik und geographische Verbreitung“ untersucht. Sechs ausgewählte Arten wurden von ihr aus dem Probenmaterial von 20 Expeditionen neu beschrieben.
Ruderfußkrebse sind die zweithäufigste Meiofauna-Gruppe nach Nematoden und daher ein sehr wichtiges Element der marinen Nahrungskette.
„Die von mir untersuchte Gruppe der Ruderfußkrebse, die Argestidae, eignen sich aufgrund ihrer Häufigkeit, ihrer hohen Artenvielfalt und weltweiten Verbreitung hervorragend für Untersuchungen zur Verwandtschaft von Arten und zur geographischen Verbreitung der Tiere in der Tiefsee“, erklärt Menzel, die inzwischen am Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven arbeitet.

Aus den von der Meeresbiologin erfassten Verteilungsmustern der einzelnen Arten im Nord- und Südatlantik, dem antarktischen Ozean, dem südlichen indischen Ozean, dem zentralen Pazifik, und dem östlichen Mittelmeer ergibt sich eine sehr ausgedehnte, vermutlich sogar weltweite Verbreitung vieler Ruderfußkrebs-Arten. Geologische Strukturen, wie beispielsweise unterseeische Bergketten, scheinen die Ausbreitung von meiobenthonischen Tiefsee-Organismen demnach nicht zu verhindern.

Der mit insgesamt 5.000 EUR dotierte BRIESE-Preis für Meeresforschung wird durch die Reederei Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG (Leer/Ostfriesland) gestiftet. Mit dem Preis, der seit 2010 jährlich vergeben wird, sollen herausragende Promotionen der Meeresforschung prämiert werden, deren Ergebnisse in besonders engem Zusammenhang mit dem Einsatz von Forschungsschiffen und der Verwendung und Entwicklung von Technik und/oder der Datenerhebung auf See stehen. Ein vorrangiges Kriterium bei der Vergabe ist ein besonders enger Zusammenhang der Arbeit mit dem Einsatz von Forschungsschiffen und der Verwendung und Entwicklung von Technik und/oder der Datenerhebung auf See.
Kontakt
Dr. Lena Menzel
Integrative Ökophysiologie
Alfred Wegener Institut für Polar – und Meeresforschung
Tel. 0471-4831-2011
Lena.Menzel@awi.de www.senckenberg.de/lmenzel

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de
Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie