Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs mit Nanopartikeln erkennen

28.10.2008
Innovationspreis Medizintechnik des BMBF für Projekt der Universität Lübeck

Magnetische Nanopartikel könnten die Untersuchung der Lymphknoten bei Brustkrebspatientinnen verbessern. Für den neuen Geräteaufbau eines tragbaren Magnetic-Particle-Imaging Scanners wurde ein Projektkonsortium der Universität zu Lübeck jetzt im Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums ausgezeichnet.

Mit dem neuartigen Verfahren soll die Genauigkeit bei der Diagnose des Mammakarzinoms erhöht und zugleich die bisher unvermeidliche radioaktive Belastung der Untersuchung vermieden werden. Federführend bei dem Verbundprojekt ist das Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Thorsten M. Buzug), beteiligt sind die Lübecker Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor Prof. Dr. med. Klaus Diedrich) und die Philips Forschungslaboratorien Hamburg.

Prof. Dr. Thorsten Buzug nahm den Innovationspreis am 23. Oktober 2008 in Berlin vom Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, entgegen. Ausgezeichnet wurden in der Wettbewerbskategorie der anwendungsorientierten Grundlagenforschung außer dem Lübecker Projekt Forschergruppen aus Aachen, Dresden, Gießen, Göttingen, Jena, Neuherberg und Regensburg.

Durch die große Anzahl von jährlich auftretenden Neuerkrankungen mit Mammakarzinom ist die Qualitätsverbesserung der Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Wächterlymphknoten-Biopsie spielt dabei eine zentrale Rolle. In dem nun mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Projekt soll durch die neuartige Bildgebung mit magnetischen Nanopartikeln, dem so genannten Magnetic-Particle-Imaging, die Wächterlymphknoten-Biopsie präziser und mehr Patientinnen zugänglich gemacht werden.

Die zentrale Idee des Magnetic-Particle-Imaging, das ohne ionisierende Strahlung auskommt, besteht darin, dass als Tracer verabreichte super-paramagnetische Nanopartikel einem magnetischen Wechselfeld ausgesetzt werden. "Bei diesem von den Philips Forschungslaboratorien erfundenen Verfahren reagieren die Teilchen daraufhin mit einer nichtlinearen Magnetisierung, die ihrerseits mit entsprechenden Empfangsspulen gemessen werden kann", erklärt Dr. Jörn Borgert, industrieller Projektpartner von Philips. Das gemessene Signal enthält eine Reihe von Oberwellen, deren Gesamtenergie einen Rückschluss auf die Menge der Partikel im betrachteten Messvolumen zulässt.

Dieses Messprinzip wird im Lübecker Projekt erstmals durch einen innovativen Hand-Scanner realisiert, bei dem die Spulenanordnung nur auf einer Seite der Patientin liegt. Diese Idee ermöglicht den Einsatz der neuartigen Bildgebung für den Menschen. "In einem Schlüsselexperiment soll an der Universität nachgewiesen werden, dass ein Hand-Scanner machbar ist und die Biopsie hinsichtlich ihrer Qualität bei gleichzeitiger Kostenreduktion verbessert werden kann", so Prof. Dr. Thorsten Buzug, Leiter des Vorhabens. "Das Gewinnerprojekt hat das Potenzial, einen Durchbruch in der klinischen Nutzung zu erzielen."

"Während man früher davon ausgegangen ist, dass das Mammakarzinom eine lokale Erkrankung ist, weiß man heute, dass es schon sehr früh durch die lymphogene Aussaat als systemische Erkrankung anzusehen ist", bestätigt Prof. Dr. Klaus Diedrich, Projektpartner und Direktor der Klinik für Frauenheilkunde am Campus Lübeck. "Es steht deshalb nicht mehr das radikale operative Vorgehen im Vordergrund."

Durch die neue Methode, mit interventionellem Magnetic-Particle-Imaging bildgeführt zu den Lymphknoten zu navigieren, soll insbesondere beim Mammakarzinom ein deutlich weniger belastender operativer Weg aufgezeigt werden, der eine ausführlichere und umfassendere Information gibt, als es mit den heute etablierten Methoden möglich ist. Es wird dabei das Ziel verfolgt, die Lymphadenektomie auf ein notwendiges Maß zu reduzieren. Dieses Prinzip ist für verschiedene Tumorarten gut einsetzbar und wird bei Erfolg des Schlüsselexperiments deshalb auch eine große Verbreitung finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Thorsten M. Buzug , Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Tel.: 0451 / 500-5400, Fax.: 0451 / 500-5403, E-Mail: buzug@imt.uni-luebeck.de

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.imt.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise