Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs mit Nanopartikeln erkennen

28.10.2008
Innovationspreis Medizintechnik des BMBF für Projekt der Universität Lübeck

Magnetische Nanopartikel könnten die Untersuchung der Lymphknoten bei Brustkrebspatientinnen verbessern. Für den neuen Geräteaufbau eines tragbaren Magnetic-Particle-Imaging Scanners wurde ein Projektkonsortium der Universität zu Lübeck jetzt im Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums ausgezeichnet.

Mit dem neuartigen Verfahren soll die Genauigkeit bei der Diagnose des Mammakarzinoms erhöht und zugleich die bisher unvermeidliche radioaktive Belastung der Untersuchung vermieden werden. Federführend bei dem Verbundprojekt ist das Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Thorsten M. Buzug), beteiligt sind die Lübecker Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor Prof. Dr. med. Klaus Diedrich) und die Philips Forschungslaboratorien Hamburg.

Prof. Dr. Thorsten Buzug nahm den Innovationspreis am 23. Oktober 2008 in Berlin vom Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, entgegen. Ausgezeichnet wurden in der Wettbewerbskategorie der anwendungsorientierten Grundlagenforschung außer dem Lübecker Projekt Forschergruppen aus Aachen, Dresden, Gießen, Göttingen, Jena, Neuherberg und Regensburg.

Durch die große Anzahl von jährlich auftretenden Neuerkrankungen mit Mammakarzinom ist die Qualitätsverbesserung der Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Wächterlymphknoten-Biopsie spielt dabei eine zentrale Rolle. In dem nun mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Projekt soll durch die neuartige Bildgebung mit magnetischen Nanopartikeln, dem so genannten Magnetic-Particle-Imaging, die Wächterlymphknoten-Biopsie präziser und mehr Patientinnen zugänglich gemacht werden.

Die zentrale Idee des Magnetic-Particle-Imaging, das ohne ionisierende Strahlung auskommt, besteht darin, dass als Tracer verabreichte super-paramagnetische Nanopartikel einem magnetischen Wechselfeld ausgesetzt werden. "Bei diesem von den Philips Forschungslaboratorien erfundenen Verfahren reagieren die Teilchen daraufhin mit einer nichtlinearen Magnetisierung, die ihrerseits mit entsprechenden Empfangsspulen gemessen werden kann", erklärt Dr. Jörn Borgert, industrieller Projektpartner von Philips. Das gemessene Signal enthält eine Reihe von Oberwellen, deren Gesamtenergie einen Rückschluss auf die Menge der Partikel im betrachteten Messvolumen zulässt.

Dieses Messprinzip wird im Lübecker Projekt erstmals durch einen innovativen Hand-Scanner realisiert, bei dem die Spulenanordnung nur auf einer Seite der Patientin liegt. Diese Idee ermöglicht den Einsatz der neuartigen Bildgebung für den Menschen. "In einem Schlüsselexperiment soll an der Universität nachgewiesen werden, dass ein Hand-Scanner machbar ist und die Biopsie hinsichtlich ihrer Qualität bei gleichzeitiger Kostenreduktion verbessert werden kann", so Prof. Dr. Thorsten Buzug, Leiter des Vorhabens. "Das Gewinnerprojekt hat das Potenzial, einen Durchbruch in der klinischen Nutzung zu erzielen."

"Während man früher davon ausgegangen ist, dass das Mammakarzinom eine lokale Erkrankung ist, weiß man heute, dass es schon sehr früh durch die lymphogene Aussaat als systemische Erkrankung anzusehen ist", bestätigt Prof. Dr. Klaus Diedrich, Projektpartner und Direktor der Klinik für Frauenheilkunde am Campus Lübeck. "Es steht deshalb nicht mehr das radikale operative Vorgehen im Vordergrund."

Durch die neue Methode, mit interventionellem Magnetic-Particle-Imaging bildgeführt zu den Lymphknoten zu navigieren, soll insbesondere beim Mammakarzinom ein deutlich weniger belastender operativer Weg aufgezeigt werden, der eine ausführlichere und umfassendere Information gibt, als es mit den heute etablierten Methoden möglich ist. Es wird dabei das Ziel verfolgt, die Lymphadenektomie auf ein notwendiges Maß zu reduzieren. Dieses Prinzip ist für verschiedene Tumorarten gut einsetzbar und wird bei Erfolg des Schlüsselexperiments deshalb auch eine große Verbreitung finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Thorsten M. Buzug , Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Tel.: 0451 / 500-5400, Fax.: 0451 / 500-5403, E-Mail: buzug@imt.uni-luebeck.de

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.imt.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics