Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Krebs den Kampf angesagt

30.03.2009
Deutsche Krebshilfe unterstützt Forschungsprojekt der Universität Rostock

Die Universität Rostock erhält für drei Jahre eine finanzielle Förderung der Mildred Scheel Stiftung (Deutsche Krebshilfe). Die Fördersumme wird zur Erforschung der Wirkung von Naturstoffen bei bösartigen Erkrankungen wie Brustkrebs eingesetzt. Bereits durchgeführte Studien deuten darauf hin, dass eine reichhaltige Ernährung mit pflanzlichen Inhaltsstoffen das Risiko einer Brustkrebserkrankung reduzieren könnte.

Bereits vor fünf Jahren haben die Vorbereitungen der Rostocker Wissenschaftler für dieses Forschungsvorhaben begonnen. Untersucht werden Extrakte von heimischen Pflanzen (z.B. Lein, Hagebutte, Sanddorn, Holunder,
Brennnessel) deren Inhaltsstoffe in Tumorzellen getestet werden.
Gegenwärtige Ergebnisse geben einen Hinweis darauf, dass Inhaltsstoffe der Leinwurzel ähnliche Krebs hemmende Eigenschaften besitzen wie herkömmliche Medikamente. In den nächsten drei Jahren sollen weitere Tumor hemmende Eigenschaften von Pflanzeninhaltsstoffen untersucht werden mit dem Ziel, Krebszellen gezielt auszuschalten. Bei ca. 55.100 Neuerkrankungen an Brustkrebs, die jährlich in Deutschland registriert werden, wird deutlich, wie wichtig die Forschung auf diesem Gebiet ist.

Das Forschungsprojekt steht unter der Leitung folgender Wissenschaftler der Medizinischen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock: Prof. Birgit Piechulla, Dr. Sibylle Abarzua (Biologie), Prof. Udo Kragl, Dr. Wolfgang Ruth (Chemie), Prof. Karin Kraft (Naturheilkunde), Privatdozent Dr. Barbara Nebe (Med. Fakultät, Arbeitsbereich Zellbiologie), Dr. Richter sowie Prof. Volker Briese (Frauenklinik), der die Thematik vor Jahren mit Ernährungsstudien an der Universität begonnen hatte.

Jede fünfte Farn- oder Blütenpflanzenart der Welt ist eine Heilpflanze. Das entspricht mehr als 80.000 der lebenden Pflanzenarten. Diese Fülle stellt für die Medizin eine zentrale Herausforderung zur Erforschung der Pflanzenstoffe dar. Zahlreiche Studien zeigen, dass viele Früchte- und Gemüsesorten einen hohen Anteil an bioaktiven Inhaltsstoffen enthalten, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken.

In der Krebsforschung gibt es bislang zahlreiche andere Forschungsansätze, aber natürliche Ressourcen so unmittelbar nutzen zu können, liegt auf der Hand.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
der Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
D-18057 Rostock
Tel. 0381 / 494–5000
Fax. 0381 / 494–5002
email: dekanat@med.uni-rostock.de
Herr Prof. Dr. med. Volker Briese
Universitätsfrauenklinik
Klinikum Südstadt Rostock
Südring 81
D- 18059 Rostock
Tel.: 0381 / 4401 4525
Fax: 0381 / 4401 4596
E-Mail: volker.briese@kliniksued-rostock.de
PD Dr. Barbara Nebe
Universität Rostock
Zentrum für Medizinische Forschung
Arbeitsbereich Zellbiologie
Schillingallee 69
D-18057 Rostock
Tel.: 0381 / 494-7771
Fax: 0381 / 494-7764
E-Mail: barbara.nebe@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie