Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Krebs den Kampf angesagt

30.03.2009
Deutsche Krebshilfe unterstützt Forschungsprojekt der Universität Rostock

Die Universität Rostock erhält für drei Jahre eine finanzielle Förderung der Mildred Scheel Stiftung (Deutsche Krebshilfe). Die Fördersumme wird zur Erforschung der Wirkung von Naturstoffen bei bösartigen Erkrankungen wie Brustkrebs eingesetzt. Bereits durchgeführte Studien deuten darauf hin, dass eine reichhaltige Ernährung mit pflanzlichen Inhaltsstoffen das Risiko einer Brustkrebserkrankung reduzieren könnte.

Bereits vor fünf Jahren haben die Vorbereitungen der Rostocker Wissenschaftler für dieses Forschungsvorhaben begonnen. Untersucht werden Extrakte von heimischen Pflanzen (z.B. Lein, Hagebutte, Sanddorn, Holunder,
Brennnessel) deren Inhaltsstoffe in Tumorzellen getestet werden.
Gegenwärtige Ergebnisse geben einen Hinweis darauf, dass Inhaltsstoffe der Leinwurzel ähnliche Krebs hemmende Eigenschaften besitzen wie herkömmliche Medikamente. In den nächsten drei Jahren sollen weitere Tumor hemmende Eigenschaften von Pflanzeninhaltsstoffen untersucht werden mit dem Ziel, Krebszellen gezielt auszuschalten. Bei ca. 55.100 Neuerkrankungen an Brustkrebs, die jährlich in Deutschland registriert werden, wird deutlich, wie wichtig die Forschung auf diesem Gebiet ist.

Das Forschungsprojekt steht unter der Leitung folgender Wissenschaftler der Medizinischen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock: Prof. Birgit Piechulla, Dr. Sibylle Abarzua (Biologie), Prof. Udo Kragl, Dr. Wolfgang Ruth (Chemie), Prof. Karin Kraft (Naturheilkunde), Privatdozent Dr. Barbara Nebe (Med. Fakultät, Arbeitsbereich Zellbiologie), Dr. Richter sowie Prof. Volker Briese (Frauenklinik), der die Thematik vor Jahren mit Ernährungsstudien an der Universität begonnen hatte.

Jede fünfte Farn- oder Blütenpflanzenart der Welt ist eine Heilpflanze. Das entspricht mehr als 80.000 der lebenden Pflanzenarten. Diese Fülle stellt für die Medizin eine zentrale Herausforderung zur Erforschung der Pflanzenstoffe dar. Zahlreiche Studien zeigen, dass viele Früchte- und Gemüsesorten einen hohen Anteil an bioaktiven Inhaltsstoffen enthalten, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken.

In der Krebsforschung gibt es bislang zahlreiche andere Forschungsansätze, aber natürliche Ressourcen so unmittelbar nutzen zu können, liegt auf der Hand.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
der Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
D-18057 Rostock
Tel. 0381 / 494–5000
Fax. 0381 / 494–5002
email: dekanat@med.uni-rostock.de
Herr Prof. Dr. med. Volker Briese
Universitätsfrauenklinik
Klinikum Südstadt Rostock
Südring 81
D- 18059 Rostock
Tel.: 0381 / 4401 4525
Fax: 0381 / 4401 4596
E-Mail: volker.briese@kliniksued-rostock.de
PD Dr. Barbara Nebe
Universität Rostock
Zentrum für Medizinische Forschung
Arbeitsbereich Zellbiologie
Schillingallee 69
D-18057 Rostock
Tel.: 0381 / 494-7771
Fax: 0381 / 494-7764
E-Mail: barbara.nebe@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie