Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Frühwarnsystem und Handy-Coupons

04.03.2010
Gründerteams in Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2010 prämiert

Sie wollen Krebszellen in Körperflüssigkeiten aufspüren, schlüsselfertige Solarkraftwerke bauen, den Rabatt-Markt mit mobilen Coupons und Virtuelle Welten revolutionieren: Gestern wurden bei der ersten von drei Prämierungsfeiern im 13. NUK-Businessplan-Wettbewerb vier Hauptpreise in Höhe von je 500 Euro an Gründerteams aus Köln, Aachen und Düsseldorf vergeben. Mit Förderpreisen in Höhe von je 250 Euro würdigte die Jury von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. im Kölner Wallraf-Richartz-Museum sechs weitere Geschäftsskizzen.

„Epivios zeichnet sich durch ein revolutionäres, molekulardiagnostisches Verfahren zur Krebsfrüherkennung, momentan von Prostata- und Blasenkarzinomen, aus. Zwölf Jahre Forschungserfahrung sprechen für das interdisziplinäre Team“, so erläuterte die NUK-Jury ihre Entscheidung für die geplante Ausgründung aus der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Auch die jungen Kölner Entwickler von Coupies erhielten einen der vier Hauptpreise. Sie machen Rabattmarken aus Papier überflüssig, denn für ihr Couponing-System braucht man lediglich ein modernes Handy: Applikation starten, und schon lassen sich Vergünstigungen in der Umgebung checken und auswählen, an der Kasse zeigt man dann den entsprechenden Code vor. Ebenfalls beim Geldsparen helfen will protarget aus Köln mit seinen schlüsselfertigen Solarkraftwerken, die zuverlässig emissionsfreien und kostengünstigen Strom liefern. Verold aus Aachen und Toronto wurden für ihr Konzept einer Plattform zur Nutzung und Entwicklung von Virtuellen Welten und Augmented Reality auf mobilen Geräten und Online ausgezeichnet.

Förderpreisträger aus allen rheinischen NUK-Metropolen

NUK-Vorstandsmitglied Dr. Dietrich Gottwald und Bernd Nürnberger von der Kreissparkasse Köln überreichten im Stiftersaal des Kölner Wallraf-Richartz-Museums sechs weitere Urkunden an Förderpreisträger aus Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln. Insgesamt konnten 14 Gründerteams am Dienstagabend ihre Geschäftsidee vor über 180 Gästen, unter ihnen auch potenzielle Kapitalgeber, vorstellen. Diese Nominees hatte die NUK-Jury aus 199 Einreichungen in Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs ausgewählt – neuer Rekord für die rheinische Initiative mit vier Standorten, die seit über zwölf Jahren Existenzgründer fördert.

Gutachten wieder zum 08. März

Wichtiger als die Preisgelder sind bei NUK traditionell die Gutachten, die man für die Teilnahme am Wettbewerb bekommt: Rund 400 Feedback-Dokumente erstellten die ehrenamtlich tätigen NUK-Experten in Stufe 1. Sie dienen den Gründern als Standortbestimmung und weisen auf Optimierungspotential des Unternehmensfahrplans hin. Die nächste Gelegenheit hierzu erhalten Gründer aller Branchen am 08. März, dem Einreichungsschluss der zweiten Stufe im NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010. Das vollständige Geschäftskonzept kann man ab dem 03. Mai einschätzen lassen. Weitere Infos auf neuesunternehmertum.de.

NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010 – Daten & Fakten Stufe 1:

- Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzen
- Umfang: ca. zehn Seiten
- Dauer: November 2009 bis Januar 2010
- Abgabe: 11. Januar 2010
- Teilnehmer: 331 Gründer in 199 Teams = 199 eingereichte Businesspläne
= neuer NUK-Einreichungsrekord
- Vorjahresvergleichswerte Stufe 1 NUK-Businessplan-Wettbewerb (BPW):
NUK-BPW 2007: 120 Einreichungen
NUK-BPW 2008: 136 Einreichungen
NUK-BPW 2009: 176 Einreichungen
- Prämierung: Di, 02. März 2010 im Kölner Wallraf-Richartz-Museum
- Preisgelder: Hauptpreis: 4 x 500 Euro, Förderpreis: 6 x 250 Euro
Statistik Stufe 1 – woher kommen die 199 Geschäftsideen?
Branchenaufteilung (absolute Zahlen):
Handel/Innovative Produkte: 46
Online/Web 2.0: 44
IT/Multimedia: 27
Sonstige Dienstleistungen: 24
Freizeit/Wellness: 21
Consulting: 14
Gastronomie: 9
Sonstiges: 5
Chemie/Werkstoffe: 3
Maschinenbau: 3
BioTech/Life Sciences: 2
Elektrotechnik: 1
Regionale Herkunft (absolute Zahlen):
Köln: 97
Düsseldorf: 29
Deutschland: 23
Bonn: 26
NRW: 14
Aachen: 10
13. NUK-Businessplan-Wettbewerb: Coaching für Existenzgründer
In drei Stufen von der Idee zum optimalen Geschäftskonzept
Abgabetermin Stufe 1: 11. Januar 2010
Anforderung: zehnseitige Geschäftsskizze mit Angabe der Kundennutzens
Preisgeld: Die besten Businesspläne erhalten jeweils 500 Euro.
Abgabetermin Stufe 2: 08. März 2010
Anforderung: Teilkonzept mit Markt- und Branchenanalyse und Marketingkonzept (ca. 20 Seiten)

Preisgeld: Die überzeugendsten Einreichungen werden mit je 1.000 Euro prämiert.

NEU: Abgabetermin Stufe 3: 03. Mai 2010
Anforderung: Detail-Businessplan mit Finanzplanung (ca. 35 Seiten)
Preisgeld: 1. Platz 10.000 Euro, 2. Platz 5.000 Euro, 3. Platz 2.500 Euro


NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V.
Sandra Mennig
Pressereferentin
Schaafenstr. 7
50676 Köln
Fon: 0221. 226-22 22
Fax: 0221. 226-59 88
E-Mail: info@neuesunternehmertum.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Internet: www.neuesunternehmertum.de, www.nukblog.de


Hintergrundinfo:
NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. wurde 1997 von der Stadtsparkasse Köln, heute Sparkasse KölnBonn, dem Gerling-Konzern, heute HDI-Gerling, und der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Inc. gegründet. Ziel des Verbandes mit Anlaufstellen in Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln ist die Förderung eines innovations- und gründerfreundlichen Klimas in der Region Rheinland durch „Netzwerk und Know-how“ – hierauf verweist das Kürzel „NUK“.

Hinter NUK stehen über 30 renommierte Unternehmen der Privatwirtschaft und namhafte Institutionen sowie über 200 Coaches und Gutachter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Netzwerk ermöglicht es NUK, Existenzgründern und Jungunternehmern kompetente und unabhängige Beratung anzubieten, u.a. in Form von regelmäßigen Coachingabenden, Vorträgen und Workshops.

Alle Leistungen des Verbandes sind kostenlos.

Im Rahmen des branchenoffenen NUK-Businessplan-Wettbewerbs werden künftige Entrepreneure dabei unterstützt, ihre Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und erfolgreich am Markt zu etablieren: Der jährlich stattfindende NUK-Businessplan-Wettbewerb ist in drei Stufen aufgebaut, an deren Ende jeweils die besten Konzepte prämiert werden. Es winken Preisgelder von insgesamt knapp 30.000 Euro. Zum Abschluss jeder Stufe erhalten die Teilnehmer für ihre Einreichung außerdem qualifiziertes, schriftliches Feedback zu ihrem Businessplan, und zwar jeweils von mindestens zwei Gutachtern aus dem NUK-Netzwerk.
Der NUK-Businessplan-Wettbewerb, der 2010 in die 13. Runde ging, gehört zu den teilnehmerstärksten Initiativen zur Förderung von Existenzgründern in Deutschland. Seit dem ersten Wettbewerb 1997/98 wurden mit Unterstützung von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. über 650 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen gegründet und über 3.600 Arbeitsplätze geschaffen.

Darüber hinaus bietet der NUK-Alumni-Club mit regelmäßigen Veranstaltungen sowohl aus dem NUK-Businessplan-Wettbewerb hervorgegangenen Gründern als auch anderen Jungunternehmern aus der Region Rheinland einen Zugang zum NUK-Netzwerk und dem damit verbundenen Wissenskapital.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010 unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart läuft von November 2009 bis Juni 2010, der Einstieg ist jederzeit möglich. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle Infos, Termine und Online-Registrierung auf neuesunternehmertum.de.

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://www.neuesunternehmertum.de
http://neuesunternehmertum.de/content/view/295/95/
http://www.nukblog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik