Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenriffe als Gradmesser für Klimawandel

27.01.2014
Bundesweite Stiftung würdigt Abschlussarbeit eines Rostocker Studenten

ohannes Höhn hat an der Universität Rostock Biowissenschaften studiert. Für seine Bachelorarbeit ist er mit dem Förderpreis für Riffschutz ausgezeichnet worden.

Zum ersten Mal hat die Reef Check-Stiftung, die 1997 gegründet wurde, um den weltweiten Trend der Verschlechterung des Zustands der Korallenriffe aufzuhalten und umzukehren, eine Abschlussarbeit gewürdigt, die zum Erhalt von Korallenriffen beiträgt. Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die das weltweit umfangreichste Programm zur Beobachtung und Erhaltung der Korallenriffe unterhält.

Die Arbeit des 24-Jährigen beschäftigt sich mit Steinkorallen in den Meeresgebieten der Arabischen Halbinsel. Höhn führte Untersuchungen an 130 Objekten aus drei Steinkorallensammlungen des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund durch. „Der Schwerpunkt meiner Arbeit war die Bestimmung der Korallenarten anhand ihrer Skelette“, sagt der gebürtige Bayer, der sich seit über zehn Jahren mit der Meerwasseraquaristik und dem Tauchsport beschäftigt. Vor vier Jahren hat er die Qualifikation zum Tauchlehrer absolviert. Was ihm das gibt? „Ich bin vom Lebensraum Meer mit seiner unvergleichlichen Vielfalt fasziniert“, sagt der junge Mann. Sein besonderes Interesse gilt jedoch den riffbildenden Steinkorallen.

„Sowohl als Studienobjekt als auch beim Tauchen und im Aquarium“. Pate für die gelungene Bachelorarbeit standen Dr. Götz-Bodo Reinicke vom Deutschen Meeresmuseum und Privatdozent Dr. Andreas Bick von der Uni Rostock. Die große Herausforderung: Die Einordnung der Proben. „Dazu erlernte ich die Bestimmung von Korallen anhand ihrer Skelette“, sagt der Student.

Insgesamt hat er 55 Steinkorallenarten bestimmt. „Dies ist sehr wichtig, weil Steinkorallen aus älteren Sammlungen ausschließlich als Kalkskelett vorliegen“, sagt der junge Mann. Diese Daten können dann mit denen vergangener Jahrhunderte verglichen werden. „So lässt sich herausfinden, wie die Riffe beispielsweise noch vor 100 Jahren aussahen“, sagt Höhn. „Letztendlich ergeben sich daraus Rückschlüsse auf den Klimawandel und die Umweltverschmutzung“.

Eine Erkenntnis: Menschliche Einflüsse auf das Ökosystem ‚Korallenriff‘ haben in den letzten Jahren rasant zugenommen. Bestandsaufnahmen wie die von Johannes Höhn liefern Hinweise über den „Gesundheitszustand“ der Riffe. Die Ergebnisse seiner Bachelorarbeit dienen unter anderem als Datengrundlage für weitere Studien sowie Schutzmaßnahmen in den untersuchten Meeresgebieten. Korallen und Korallengemeinschaften eignen sich besonders gut als Bioindikatoren. Sie weisen eine festsitzende Lebensweise auf – können also bei Veränderungen der Standortfaktoren nicht einfach abwandern – und reagieren teils äußerst sensibel auf Veränderungen der Systemparameter.

Die Bestimmung einzelner Korallenarten spielt eine äußerst wichtige Rolle, da ohne sie Riffgebiete nicht miteinander verglichen werden können. Also: Ohne eine exakte Determinierung der einzelnen Korallenarten blieben Monitoring-Ergebnisse nutzlos.

Inzwischen hat Johannes Höhn in Rostock mit dem Masterstudiengang ‚Aquakultur‘ begonnen. Er wird auch weiterhin den Korallen treu bleiben, wie er sagt. „Ich möchte mich zukünftig mit der Vermehrung riffbildender Steinkorallen beschäftigen, um so eine mögliche Restauration gefährdeter oder zerstörter Riffe zu unterstützen“. (Text: Wolfgang Thiel)

Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Dr. Kristin Nölting
T: 0381 498 1021
F: 0381 498 1032
Mail: kristin.noelting@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie