Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopernikus-Preis 2014 für deutsch-polnisches Physiker-Tandem

06.05.2014

Kopernikus-Preis 2014 für deutsch-polnisches Physiker-Tandem

DFG und Stiftung für polnische Wissenschaft (FNP) zeichnen Wissenschaftler aus München und Danzig aus / Preisverleihung am 10. September in Berlin

Für ihre Verdienste um die deutsch-polnische Zusammenarbeit in der Wissenschaft erhalten Professor Harald Weinfurter, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, und Professor Marek Żukowski, Universität Danzig, den Kopernikus-Preis 2014 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP).

Die gemeinsame Jury von DFG und FNP sprach den Physikern den Preis als „herausragende Wissenschaftler“ und als „Wissenschaftler-Tandem“ zu, dessen „gemeinsame Forschungsarbeiten klare und bedeutende Ergebnisse zeitigen“. Der Kopernikus-Preis ist mit 100 000 Euro dotiert und wird am 10. September 2014 in Berlin von den Präsidenten der DFG und FNP, Professor Peter Strohschneider und Professor Maciej Żylicz, verliehen.

Weinfurter und Żukowski verbindet eine langjährige, fruchtbare und durch zahlreiche gemeinsame Publikationen ausgewiesene Kooperation. Dabei bringt Żukowski seine Expertise der theoretischen Quantenphysik ein, während Weinfurter auf diesem Gebiet experimentell arbeitet. Beide Aspekte ergänzen sich dabei laut Jurybegründung optimal und bieten auch Potenzial für künftige gemeinsame Forschungen.

Professor Harald Weinfurter hat seit 1999 eine Professur für Experimentelle Quantenoptik an der LMU inne, wo er von 2008 bis 2012 auch Vize-Dekan der Fakultät Physik war. Nach seinem Physikstudium und der Promotion in Wien führte ihn sein Weg zur Habilitation nach Innsbruck. Es schlossen sich Stellen in Wien, am Hahn-Meitner-Institut in Berlin und erneut in Innsbruck an. Weinfurters Forschung befasst sich mit den Grundlagen der Quantenphysik.

Dabei arbeitet er unter anderem in der experimentellen Quanteninterferometrie mit korrelierten Photonen, an Quantenkorrelationen und verschränkten Zuständen sowie der Quantenkommunikation und -information und deren Anwendung in der Quantenkryptografie und Quantenmetrologie. Für seine Arbeit erhielt Weinfurter zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2003 den Philip Morris Forschungspreis und 2004 den Descartes-Preis der Europäischen Union. Seit 2010 ist er als Max-Planck-Fellow am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching mit der Abteilung Laserspektroskopie des Nobelpreisträgers Professor Theodor W. Hänsch assoziiert.

Professor Marek Żukowski ist seit 1998 Professor für Physik an der Universität Danzig, zunächst als außerordentlicher, seit 2006 als ordentlicher Professor. Von 1996 bis 2005 leitete er die Abteilung für Quantenoptik am Institut für Physik der Universität Danzig, anschließend das Institut selbst. Er habilitierte sich im polnischen Torun an der Nikolaus-Kopernikus-Universität, nachdem er in Cambridge, Großbritannien, ein „Proficiency Certificate in English grade A“ erhielt. Seine Promotion in Danzig schloss sich an ein dortiges Physik- mit parallelem Mathematikstudium an.

Żukowski ist Gründungsmitglied des 2007 ins Leben gerufenen Nationalen Zentrums für Quanteninformatik in Danzig und seit 2010 Vorstandsmitglied der Förderorganisation Nationales Zentrum für Wissenschaft. Der Physiker erhielt allein vier Mal den Preis für Wissenschaft des polnischen Bildungsministeriums und wurde drei Mal mit Preisen des Rektors der Universität Danzig ausgezeichnet. Gastaufenthalte in Peking, China, und im Jahr 2006 ein schwedisches Wenner-Gren-Stipendium unterstreichen ebenso wie die langjährige Kooperation mit Weinfurter seine internationale Vernetzung.

Die beiden Physiker sind das fünfte Preisträgerpaar, das den Kopernikus-Preis der DFG und FNP erhält. Der Preis wird seit 2006 alle zwei Jahre an jeweils eine wissenschaftliche Persönlichkeit aus Deutschland und Polen verliehen. Er ist nach dem Astronomen Nikolaus Kopernikus (1473–1543) benannt und soll ein Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in der Forschung setzen. Das Preisgeld steuern die beiden Organisationen zu gleichen Teilen bei; die beiden Preisträger erhalten jeweils die Hälfte und können diese Summe für alle wissenschaftlichen Zwecke verwenden, die DFG und FNP mit ihren Programmen fördern. Ein Schwerpunkt soll dabei in der Intensivierung der gemeinsamen Nachwuchsförderung liegen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Kopernikus-Preis unter:
www.dfg.de/kopernikus-preis


Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Christian Schaich, Internationale Zusammenarbeit, Tel. +49 228 885-4329, Christian.Schaich@dfg.de

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: DFG FNP Kopernikus-Preis LMU Promotion Quantenoptik Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics