Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstruktionswettbewerb: Industrie lobt Studierende der TU Clausthal

15.02.2012
Beim Bauen von elektrischen Schaltschränken verschlingt das Kennzeichnen von einzelnen Schaltelementen enorm viel Zeit. Wie lässt sich dies rationalisieren? Diese Frage galt es im Konstruktionswettbewerb für Studierende zu beantworten, den das Institut für Maschinenwesen (IMW) der TU Clausthal mit der Phoenix Contact GmbH & Co. KG ausgerichtet hat, einem der weltweit führenden Anbieter industrieller Automatisierungslösungen.

Lucy Kasüschke, Martin Schulze, Sebastian Betz und Simon Böhm gewannen mit ihrer Lösung den ersten Preis. Vom Industriepartner des Wettbewerbs gab es jeweils eine voll ausgestattete Werkzeugtasche, ein Zertifikat und eine Einladung zum Stammsitz des Unternehmens in Blomberg (Ostwestfalen/Lippe).

Dort sollen die Studierenden ihre Idee vor großer Runde präsentieren. „Ich ziehe den Hut vor ihrer Leistung“, lobte Diplom-Ingenieur Wilhelm Grabbe, Fachleiter Mechatronik bei dem Unternehmen mit weltweit 12.000 Beschäftigten, die Sieger. Die Gruppe habe die Aufgabe sehr umfangreich behandelt, ein Teilbereich der Lösung sei sogar schnell in die Tat umzusetzen.

Das Team, das im fünften Semester Maschinenbau bzw. Wirtschaftsingenieurwesen studiert, hat sich zwei Lösungen zur besseren Kennzeichnung von Schaltschränken einfallen lassen. „Kurzfristig umsetzbar ist eine Variante, bei der Laserarbeit die Handarbeit beim Markieren der Klemmleisten ersetzt“, erläuterte Sebastian Betz. Der zweite Ansatz ist visionärer und bedient sich moderner Computertechnologie. Demnach bräuchten die Schaltschränke künftig gar nicht mehr gekennzeichnet zu werden, was einen Großteil der Arbeit einsparen würde, weil ein Tablet-PC die einzelnen Komponenten scannt und auf dem Bildschirm dank einer Software eine Kennzeichnung virtuell erscheint. Wie diese Idee funktionieren kann, zeigte die Gruppe ihren Kommilitonen und der Jury gleich mit einer Demonstrationsversion.

„Ich bin persönlich sehr beeindruckt, was ich heute im Rahmen der Präsentationen am IMW von Ihnen gesehen habe“, würdigte Professor Armin Lohrengel, Leiter des Instituts für Maschinenwesen, das Engagement aller Teilnehmer. Insgesamt hatten sich 38 Studierende in zehn Gruppen innerhalb der Vorlesung Konstruktionslehre I an dem Wettbewerb beteiligt. Über Platz zwei freute sich das Quartett David Chorzewski, Gabriel Dammann, Jan Henrik Schmidt und Peter Stade. Platz drei ging an Fabian Czech, Felix Lechte, Tobias Römer und Malte Thielmann.

Bereits zum fünften Mal ist die Vorlesung Konstruktionslehre gemeinsam mit einem Industriepartner gestaltet worden. „Ich finde es gut, dass die Veranstaltung anstelle einer Klausur mit einem Wettbewerb abgeschlossen wird“, betonte Student Martin Schulze. Neben der Praxisnähe sieht Professor Lohrengel durch diese Art der Lehrveranstaltung, bei der jede studentische Gruppe einen wissenschaftlichen Mitarbeiter als Betreuer bekommt, weitere positive Effekte. So werden Team-, Konzeptions- und Präsentationsfähigkeit sowie die Gabe, Zuhörer von der eigenen Idee zu überzeugen, weiterentwickelt. Dafür lohne sich der relativ große Aufwand für Studierende, Dozierende und den Industriepartner.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie