Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstruktionswettbewerb: Industrie lobt Studierende der TU Clausthal

15.02.2012
Beim Bauen von elektrischen Schaltschränken verschlingt das Kennzeichnen von einzelnen Schaltelementen enorm viel Zeit. Wie lässt sich dies rationalisieren? Diese Frage galt es im Konstruktionswettbewerb für Studierende zu beantworten, den das Institut für Maschinenwesen (IMW) der TU Clausthal mit der Phoenix Contact GmbH & Co. KG ausgerichtet hat, einem der weltweit führenden Anbieter industrieller Automatisierungslösungen.

Lucy Kasüschke, Martin Schulze, Sebastian Betz und Simon Böhm gewannen mit ihrer Lösung den ersten Preis. Vom Industriepartner des Wettbewerbs gab es jeweils eine voll ausgestattete Werkzeugtasche, ein Zertifikat und eine Einladung zum Stammsitz des Unternehmens in Blomberg (Ostwestfalen/Lippe).

Dort sollen die Studierenden ihre Idee vor großer Runde präsentieren. „Ich ziehe den Hut vor ihrer Leistung“, lobte Diplom-Ingenieur Wilhelm Grabbe, Fachleiter Mechatronik bei dem Unternehmen mit weltweit 12.000 Beschäftigten, die Sieger. Die Gruppe habe die Aufgabe sehr umfangreich behandelt, ein Teilbereich der Lösung sei sogar schnell in die Tat umzusetzen.

Das Team, das im fünften Semester Maschinenbau bzw. Wirtschaftsingenieurwesen studiert, hat sich zwei Lösungen zur besseren Kennzeichnung von Schaltschränken einfallen lassen. „Kurzfristig umsetzbar ist eine Variante, bei der Laserarbeit die Handarbeit beim Markieren der Klemmleisten ersetzt“, erläuterte Sebastian Betz. Der zweite Ansatz ist visionärer und bedient sich moderner Computertechnologie. Demnach bräuchten die Schaltschränke künftig gar nicht mehr gekennzeichnet zu werden, was einen Großteil der Arbeit einsparen würde, weil ein Tablet-PC die einzelnen Komponenten scannt und auf dem Bildschirm dank einer Software eine Kennzeichnung virtuell erscheint. Wie diese Idee funktionieren kann, zeigte die Gruppe ihren Kommilitonen und der Jury gleich mit einer Demonstrationsversion.

„Ich bin persönlich sehr beeindruckt, was ich heute im Rahmen der Präsentationen am IMW von Ihnen gesehen habe“, würdigte Professor Armin Lohrengel, Leiter des Instituts für Maschinenwesen, das Engagement aller Teilnehmer. Insgesamt hatten sich 38 Studierende in zehn Gruppen innerhalb der Vorlesung Konstruktionslehre I an dem Wettbewerb beteiligt. Über Platz zwei freute sich das Quartett David Chorzewski, Gabriel Dammann, Jan Henrik Schmidt und Peter Stade. Platz drei ging an Fabian Czech, Felix Lechte, Tobias Römer und Malte Thielmann.

Bereits zum fünften Mal ist die Vorlesung Konstruktionslehre gemeinsam mit einem Industriepartner gestaltet worden. „Ich finde es gut, dass die Veranstaltung anstelle einer Klausur mit einem Wettbewerb abgeschlossen wird“, betonte Student Martin Schulze. Neben der Praxisnähe sieht Professor Lohrengel durch diese Art der Lehrveranstaltung, bei der jede studentische Gruppe einen wissenschaftlichen Mitarbeiter als Betreuer bekommt, weitere positive Effekte. So werden Team-, Konzeptions- und Präsentationsfähigkeit sowie die Gabe, Zuhörer von der eigenen Idee zu überzeugen, weiterentwickelt. Dafür lohne sich der relativ große Aufwand für Studierende, Dozierende und den Industriepartner.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten