Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konrad Beyreuther ist Träger des ersten Hartwig Piepenbrock-DZNE Preises

02.09.2011
Der erste Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis für herausragende Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen wird heute an den renommierten Heidelberger Alzheimerforscher Prof. Konrad Beyreuther verliehen.

Geehrt wird Beyreuther für die Aufklärung der molekularen Beschaffenheit des Amyloid-Proteins, der Kernkomponente von krankhaften Ablagerungen im Gehirn von Alzheimer-Patienten. Der mit 60.000 Euro dotierte Preis wird von der Piepenbrock Unternehmensgruppe gestiftet, die Auswahl des Preisträgers erfolgte durch ein internationales wissenschaftliches Preisgericht unter der Koordination des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

Die Preisverleihung findet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz "Neurodegeneration and Ageing" auf dem Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach statt. Begrüßt werden die Gäste durch Olaf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. Prof. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand des DZNE, spricht die Laudatio, Stifterin Maria-Theresia Piepenbrock überreicht den Preis.

Hintergrund
Ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Erkrankung sind Proteinablagerungen im Gehirn der Patienten, durch die Nervenzellen geschädigt werden und schließlich absterben. Fast 80 Jahre nachdem der deutsche Arzt Alois Alzheimer die so genannten "Alzheimer-Plaques" entdeckte, ist es Konrad Beyreuther in den 1980er Jahren gelungen, ihre biochemische Zusammensetzung aufzuklären. Diese bahnbrechende Entdeckung markiert den Beginn der molekularen Erforschung von Alzheimer, einer bis dahin gänzlich unverstandenen Krankheit.

Die Aufklärung der Ursachen der Alzheimer-Erkrankung hat Beyreuther über Jahrzehnte konsequent weiter verfolgt. Mit seinen Kollegen hat er gezeigt, wie die Proteinablagerungen entstehen und konnte diesen Vorgang im Reagenzglas hemmen. Noch ist Alzheimer nicht heilbar. Dass aber begründete Hoffnung besteht, in den kommenden 10 bis 15 Jahren neue wirksame Therapie- oder Präventionsverfahren zu entwickeln, ist in hohem Maße den Forschungsarbeiten von Beyreuther zu verdanken.

Der Preisträger
Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie München arbeitete Konrad Beyreuther von 1968 bis 1987 am Institut für Genetik der Albertus-Magnus-Universität zu Köln, wo er seit 1980 als Professor für Genetik forschte und lehrte. Von 1987 bis 2007 war Beyreuther Professor am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und leitet seit 2006 das Netzwerk AlternsfoRschung der Universität Heidelberg. Für seine Forschungsarbeiten zum molekularen Verständnis der Alzheimer-Krankheit wurde Beyreuther mehrfach ausgezeichnet. Darüber hinaus war er von 2001 bis 2006 Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz und damit Mitglied der baden-württembergischen Landesregierung.
Über Piepenbrock
Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, z. B. in den Bereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Sicherheit und Instandhaltung. Im Maschinenbau ist Piepenbrock mit seinen Verpackungsmaschinen erfolgreich. Piepenbrock hat eine lange Tradition in der Förderung des Sports, der Umwelt und der Künste. Vor diesem Hintergrund ergänzt sie ihr gesellschaftliches Engagement nun um das Gebiet der neurodegenerativen Erkrankungen. Mit dem Bewusstsein, dass neurodegenerative Erkrankungen schwerwiegende Auswirkungen auf Patienten, Familien und Betreuer haben, hat sich Piepenbrock entschieden, diesen Forschungsbereich zu fördern.
Über das DZNE
Das DZNE ist ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft. Es hat zum Ziel, Ursachen und mögliche Präventionen sowie Behandlungsansätze von neurodegenerativen Erkrankungen zu erforschen und neue Versorgungsstrategien zu entwickeln. Dabei wird die gesamte Forschungsbandbreite zu diesem Thema abgedeckt: Von der Aufklärung molekularer Prozesse in den Nervenzellen, über die klinische Forschung, bis hin zur Populations- und Versorgungsforschung. Mit seinen neun Standorten bündelt das DZNE bundesweit die wissenschaftliche Kompetenz auf dem Forschungsfeld der Neurodegeneration.

Karein Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de/
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/Beyreuther

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie