Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz ehrt Leipziger Physiker Bädeker

24.09.2014

In jedem Smartphone- und Laptop-Display und auch in Solarzellen sind sie zu finden - die dünnen, transparenten Schichten, die auf Berührung reagieren und leitfähig sind.

Die innovativen Materialen bestehen aus Metallen wie Zink, Zinn, Indium oder Gallium, die Sauerstoff ausgesetzt und danach durchsichtig wurden. Diese Eigenschaft wird erst in der jüngsten Vergangenheit etwa für moderne Kommunikationstechnik genutzt.

Entdeckt wurde dieses Phänomen allerdings bereits 1907 von einem Physiker der Universität Leipzig: Karl Bädeker. Der Enkel des Gründers des gleichnamigen Reiseführer-Verlages wies damals in Experimenten erstmals neue Verbindungen wie Cadmiumoxid oder Kupferjodid nach, die transparent und leitfähig sind.

Über hundert Jahre danach holt nun Experimentalphysiker Prof. Dr. Marius Grundmann von der Universität Leipzig Bädeker aus der wissenschaftlichen Vergessenheit und eine internationale Konferenz nach Leipzig, die weltweit führende Experten auf diesem Gebiet vereint.

Bei der "Transparent Conductive Oxides - Fundamentals and Applications" (TCO) 2014 treffen sich vom 29. September bis 2. Oktober etwa 100 Physiker, Chemiker und Elektroniker aus aller Welt im Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig in der Linnéstraße, um sich über den aktuellen Stand der Forschungen auf dem Gebiet der durchsichtigen, leitfähigen Materialien zu informieren und neueste Erkenntnisse auszutauschen. "Hochkarätige Theoretiker diskutieren mit Experimentalphysikern", sagt Grundmann, der Initiator der TCO, die nach 2004 nun zum zweiten Mal stattfindet.

Ziel des Erfahrungsaustausches ist es, neue Materialien zu entdecken und sie in der Praxis anzuwenden sowie die Eigenschaften der bereits existierenden Verbindungen zu verbessern. "Leitfähige, durchsichtige Materialien sind eine riesige Erfolgsstory", betont Grundmann, der seit Jahren erfolgreich damit experimentiert. Unter den Rednern ist unter anderem auch John F. Wager von der Oregon State University in den USA, der vor zehn Jahren den ersten transparenten Transistor entwickelt hat.

Mit der TCO2014 wird der in Leipzig geborene Karl Bädeker (1877 bis 1914) geehrt, der an der Universität Leipzig seine Habilitation über die neuen, transparenten und leitfähigen Materialien wie Kupferoxid und Cadmiumjodid schrieb. Die Teilnehmer des Treffens erinnern hundert Jahre nach Bädekers Tod an dessen Forschungserfolge. "Diese werden jetzt weltweit als bahnbrechend wahrgenommen. Bädeker hat damit auch den Wissenschaftsstandort Leipzig noch mehr popularisiert", erklärt Grundmann.

Weitere Informationen: http://www.buildmona.de/TCO2014


Weitere Informationen:

Prof. Dr. Marius Grundmann
Institut für Experimentelle Physik II
Telefon: +49 341 97-32650
E-Mail: grundmann@physik.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit