Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum zur Lizenzierung digitaler Medien

27.08.2013
Universitätsbibliothek Göttingen koordiniert Aufbau – DFG-Förderung über 840.000 Euro

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Aufbau eines zentralen Kompetenzzentrums zur Lizenzierung digitaler Inhalte für die Forschung in Deutschland. Koordiniert wird das Gemeinschaftsprojekt von der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB), Projektpartner sind die Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) und die Staatsbibliothek zu Berlin.

Die Einrichtungen erhalten zunächst für die kommenden drei Jahre Fördergelder in Höhe von rund 840.000 Euro, um im System der Fachinformationsdienste eine deutschlandweite Serviceinfrastruktur zur Erwerbung, Lizenzierung und Bereitstellung elektronischer Ressourcen aufzubauen. Angesiedelt werden soll das Kompetenzzentrum in Göttingen und Berlin.

Das von der DFG geförderte System der „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ verfolgt das Ziel, der Forschung in Deutschland einen standortunabhängigen, raschen und direkten Zugriff auf Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen zu ermöglichen. Vor dem Hintergrund des digitalen Wandels liegt dabei ein besonderer Schwerpunkt auf digitalen Angeboten. Innerhalb dieses Systems betreiben wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland, denen für die jeweils betreuten Fachgebiete eine überregionale Bedeutung zukommt, für diese Fachgebiete sogenannte Fachinformationsdienste, die jeweils spezialisierte Veröffentlichungen und fachlich fokussierte Informationen anbieten.

Ziel des nun aufzubauenden Kompetenzzentrums ist es, die Betreuung von technisch-organisatorischen Arbeiten, die für die einzelnen Fachgebiete gleichartig durchzuführen sind und die besondere Expertise und Infrastrukturen erfordern, zu bündeln und so die Fachinformationsdienste bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Neben der Erwerbung, Lizenzierung und überregionalen Bereitstellung digitaler Ressourcen wird das Kompetenzzentrum die Entwicklung geeigneter Lizenz- und Geschäftsmodelle sowie Dienstleistungen zum Management und zur Nachnutzung der mit den Lizenzen erworbenen Daten anbieten.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die DFG unsere Bibliothek mit der Federführung dieses für die wissenschaftliche Literaturversorgung in Deutschland zentralen Projekts betraut und darauf, gemeinsam mit unseren Projektpartnern unsere Expertise zur Verfügung zu stellen“, so der stellvertretende SUB-Direktor Dr. Armin Müller-Dreier. Innerhalb des von der DFG geförderten Systems der überregionalen Literaturversorgung betreut die SUB zurzeit 16 Fachgebiete aus verschiedenen geistes-, gesellschafts- und naturwissenschaftlichen Disziplinen – von der angloamerikanischen Kultur über die Geophysik und die Astronomie bis hin zur Reinen Mathematik. Im Rahmen der von der DFG finanzierten Nationallizenzen ist die SUB Göttingen seit 2004 einer der Verhandlungsführer, der die Interessen der Bibliotheken gegenüber den Anbietern elektronischer Ressourcen vertritt.

Kontaktadresse:
Kristine Hillenkötter
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-33882
E-Mail: hillenkoetter@sub.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.sub.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics