Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommerzielle Anwendungen für Raumfahrttechnologien gesucht

18.06.2010
Online-Registrierung für den ESA Innovationspreis geöffnet

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) verfolgt verschiedene Initiativen um Raumfahrttechnologien zu identifizieren und anzupassen, die auch in anderen Geschäftsfeldern genutzt werden können. Das Ergebnis sind oft kommerziell nutzbare Produkte und Unternehmensgründungen mit hohem Potential. Eine dieser Initiativen ist der mit € 10.000 dotierte Innovationspreis für Satellitennavigationsanwendungen.

Oberpfaffenhofen, 18.Juni 2010: Im Rahmen des European Satellite Navigation Competition 2010 wird die ESA einen Innovationspreis für die beste Geschäftsidee zur Nutzung Globalen Satellitennavigationssystemen (GNSS) vergeben. Gesucht werden Ideen, die mit der technischen und finanziellen Unterstützung eines ESA Business Incubation Centres, zeitnah umgesetzt und schnell zu einem profitablen Geschäft werden können. Zudem wird für die Gewinneridee ein Preisgeld von € 10.000 vergeben. "Der European Satellite Navigation Competition ist eine großartige Quelle innovativer Geschäftsideen in praktisch allen Industriebranchen", sagte Frank Salzgeber, Leiter des Technologietransferprogramms der Europäischen Weltraumorganisation ESA. "Unter den innovativen Ideen für Satellitennavigationsanwendungen aus den letzten Jahren des Wettbewerbs sind Systeme, die Überschwemmungen in Echtzeit melden, die Schadstoffemissionen messen und ortsbezogene Informationen liefern, egal wo der Nutzer sich gerade befindet."

Der Gewinner des ESA Innovationspreises 2008, Arnaud Masson von Insiteo, produziert gerade die ersten zehn Pseudoliten für seine Positionsbestimmungslösung im Inneren von Gebäuden, nachdem er sich erste Venture Capital-Finanzierungen sichern konnte. Tim Springer von PosiTim, der 2009 einen Preis für seine hoch präzisen GNSS Lösungen bekam, wurde kürzlich im ESA Business Incubation Centre Darmstadt angenommen. Zudem zogen letzten Monat zwei weitere Gewinner aus dem Jahr 2009 in die Räumlichkeiten des ESA Business Incubation Centre Oberpfaffenhofen: Nogago, ein deutsches Start-Up, das Navigationssoftware für Freizeitanwendungen auf Smartphones entwickelt; und Atmosphere, ein französisches Unternehmen, das an einem Flugzeug-gestützten Netzwerk arbeitet, das den Austausch von atmosphärischen Daten in Echtzeit unterstützt.

"Unser Inkubationszentrum gibt diesen Unternehmern Starthilfe" fährt Frank M. Salzgeber fort. "Sie kommen mit großartigen Ideen und wir stellen ihnen Büroräume, Gründerförderung und Kontakte zu Experten zur Verfügung, die dabei helfen, die Ideen weiterzuentwickeln und in kommerzielle Anwendungen zu bringen. Der nächste Schritt ist, Partner und Investoren zu finden, die sie mit Finanzierung unterstützen können und die Geschäftsentwicklung vorantreiben." Deshalb hat die ESA, zusätzlich zu den ESA Business Incubation Centres, angefangen den Aufbau eines Fonds zu fördern, um Start-Ups und junge Unternehmen zu unterstützen. Der Investitionsfokus des Open Sky Technologies Fund wird auf Startkapitalinvestitionen, Start-Ups und auf Wachstumskapital für Unternehmen liegen, die raumfahrtsbezogene Technologien oder Satellitenanwendungen für andere Branchen nutzen. Beim ESA Investment Forum am 5. Oktober in Mailand, Italien, haben Unternehmer zum nächsten Mal die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen und Business Pläne zu präsentieren und mit Venture Capital Firmen und Investoren zu diskutieren.

Weitere Informationen zum ESA Innovationspreis und die Möglichkeit zur Einreichung von innovativen Geschäftsanwendungen finden Sie bis zum 31. Juli unter:

http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_esa.html

Zusätzliche Links
Open Sky Technologies Fund: www.esa.int/SPECIALS/TTP2/SEMTZNRMTWE_0.html
ESA Investment Forum: www.esa.int/SPECIALS/TTP2/SEM2235NL9G_0.html
Über das ESA Technologietransferprogramm
Die Hauptaufgabe des ESA Technologietransferprogramms (TTPO) liegt darin, bestehende Raumfahrttechnologien und -Systeme in neue Anwendungsbereiche zu übertragen und den europäischen Bürgern den Nutzen der europäischen Raumfahrtprogramme näher zu bringen. Das TTPO ist verantwortlich für die Definition und Umsetzung des gesamten Technologietransfers sowie des Inkubationsprogramms für junge Unternehmen und deren Finanzierung.

www.esa.int/ttp

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 23 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Litauen, Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.
Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 23 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie