Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Volontärin gewinnt Technikjournalismuspreis PUNKT 2010

20.10.2010
Preisverleihung bei Festveranstaltung mit Kanzlerin Angela Merkel

Die Gewinner des PUNKT 2010 stehen fest: Hannah Schneider wird in der Sparte Tageszeitung für ihre Serie „Ab an die Steckdose“ (Kölner Stadt-Anzeiger) mit dem Preis für Technikjournalismus ausgezeichnet.

Zum ersten Mal prämiert acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften damit einen Wettbewerbsbeitrag, der während eines Volontariats entstanden und veröffentlicht worden ist. Zweiter Preisträger der Kategorie Text ist Gerald Traufetter, Redakteur des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. Sein Beitrag „Captain Computer“ überzeugte die Jury in der Sparte Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung.

Der Preis in der Kategorie Foto geht erneut an Bernd Müller für sein Einzelfoto „Implantat zur Früherkennung von Epilepsie“. In diesem Jahr prämiert die Fotojury die Sparte Fotoserie nicht – stattdessen lobt acatech einen Förderpreis für eine Technikserie aus. Der PUNKT ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Prominenter Ehrengast der acatech Festveranstaltung im Konzerthaus Berlin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Hannah Schneider nimmt ihre Leser für eine Woche mit – auf eine lautlose Reise im Elektroauto durch Köln. Erschreckte Fußgänger, Strom aus der Imbissbude und ein 50 Meter langes Stromkabel als permanenter Begleiter: Elektromobilität fühlt sich anders an als bisherige Formen der Mobilität. Hannah Schneider gelingt es in ihrer Serie „Ab an die Steckdose“, diesen Unterschied anschaulich und plastisch zu machen. Als besonderes Plus wertet die Jury außerdem, dass der Kölner Stadt-Anzeiger als Regionalzeitung Raum für eine Technikserie bietet, und dass Hannah Schneider den Siegerbeitrag in ihrer Zeit als Volontärin verfasst hat. Die Preisträgerin: „Für meinen Erfahrungsbericht mit dem Elektroauto habe ich eine Menge positiver Rückmeldungen erhalten – obwohl ich eigentlich keine Technikjournalistin bin.“

Gerald Traufetters Artikel über die moderne digitale Flugzeugsteuerung „Captain Computer“ (DER SPIEGEL) besticht nach Auffassung der Jury durch große technische Detailtiefe, die gleichzeitig auch für Laien gut verständlich ist. Im Mittelpunkt seines ausgewogenen Beitrags steht die Frage, wie weit Computer in der modernen Luftfahrt die Kontrolle über Passagiermaschinen übernehmen dürfen. Denn hat „der Pilot die Kontrolle an den Computer erst einmal verloren, erscheint er so hilflos wie jeder ganz normale PC-Benutzer“, schreibt Traufetter. Er unterschlägt nicht, dass die zunehmende Computerisierung an Bord den Flugverkehr insgesamt sicherer gemacht hat. Gleichzeitig weist seine fundierte Recherche jedoch auf eine Häufung technischer Zwischenfälle hin, die für die Gefahren einer digitalen Überfrachtung im Cockpit sensibilisiert.

Bernd Müller ist erneut Fotopreisträger, diesmal in der Sparte Einzelbild. Sein Foto „Implantat zur Früherkennung von Epilepsie“ zeigt Elektroden-Arrays. Sie helfen, Erregungsherde der Krankheit zu erkennen und – etwa bei chirurgischen Eingriffen – Nerven zu retten. Über Elektroden können sie Nervenzellen elektrisch stimulieren und ihre Aktivität messen. So können Unregelmäßigkeiten der Signalmuster und die Herde der epileptischen Anfälle sehr genau erkannt werden. „Das Motiv erzeugt Neugier beim Betrachter und überrascht durch ungewöhnliche Formen und seinen ausdrucksstarken gelben Farbverlauf“, lobte die Fotojury. Die Aufnahme machte er für das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) an der Universität Freiburg. Bernd Müller wurde bereits 2009 mit dem PUNKT für seine Fotoserie „Sonderforschungsbereich 484 am Institut für Physik der Universität Augsburg“ ausgezeichnet.

Die Jury hat beschlossen, erstmals in diesem Jahr einen Förderpreis in der Sparte Fotoserie auszuschreiben. Der Förderpreis richtet sich an Fotografen, die ihre Ideen rund um angewandte Technik und Wissenschaft in einer Fotoreportage umsetzen möchten. Die Ausschreibungsbedingungen werden in Kürze bekannt gegeben.

Der PUNKT wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Text und Foto verliehen. Für die Kategorie Text können Bewerbungen in den Sparten Tageszeitung und Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung eingereicht werden, in der Kategorie Foto in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Die nächste Ausschreibung beginnt im Frühjahr 2011.

Weitere Informationen zum PUNKT sowie alle Gewinnerbeiträge und die Ausschreibungsmodalitäten finden Sie unter http://www.acatech.de/journalistenpreis-punkt.

Zusatzinformationen zum PUNKT 2010

Eine Jury bestimmt die Preisträger in beiden Kategorien.

Die Mitglieder der Text-Jury sind:

- Lilo Berg, Leitende Redakteurin, Berliner Zeitung
- Heidi Blattmann, Wissenschaftspublizistin, ehem. Ressortleiterin Wissenschaft, Neue Zürcher Zeitung
- Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, Mitglied des acatech Präsidiums
- Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen, Süddeutsche Zeitung
- Prof. Dr. Andreas Kablitz, Institutsdirektor Romanisches Seminar, Universität Köln
- Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Lehrstuhlinhaber Technikphilosophie, TU Cottbus
- Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, Die Welt
- Helmut Markwort, Chefredakteur Focus
- Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung

- Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Prorektor für Wirtschaft und Industrie, RWTH Aachen

Die Foto-Jury setzt sich zusammen aus:

- Jörg Buschmann, Fotochef Süddeutsche Zeitung
- Judith Egelhof, Bildredaktion Publicis
- Hubertus Hamm, Fotograf
- Bernd von Jutrczenka, Chefredaktion Bild, dpa
- Heiner Müller-Elsner, Fotograf
- Christa Schraivogel, Bildredaktion Fraunhofer-Gesellschaft
- Ludwig Wendt, Geschäftsführer, Ludwig Wendt Art Direction
Als beratendes Mitglied steht beiden Jurys acatech Präsident Henning Kagermann zur Seite.
Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN berät Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen, unterstützt den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und fördert den technikwissenschaftlichen Nachwuchs.
Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Kommunikation acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
Mob. +49(0)/176 15 20 30 95 (neu)
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de
http://www.acatech.de/journalistenpreis-punkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie