Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Volontärin gewinnt Technikjournalismuspreis PUNKT 2010

20.10.2010
Preisverleihung bei Festveranstaltung mit Kanzlerin Angela Merkel

Die Gewinner des PUNKT 2010 stehen fest: Hannah Schneider wird in der Sparte Tageszeitung für ihre Serie „Ab an die Steckdose“ (Kölner Stadt-Anzeiger) mit dem Preis für Technikjournalismus ausgezeichnet.

Zum ersten Mal prämiert acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften damit einen Wettbewerbsbeitrag, der während eines Volontariats entstanden und veröffentlicht worden ist. Zweiter Preisträger der Kategorie Text ist Gerald Traufetter, Redakteur des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. Sein Beitrag „Captain Computer“ überzeugte die Jury in der Sparte Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung.

Der Preis in der Kategorie Foto geht erneut an Bernd Müller für sein Einzelfoto „Implantat zur Früherkennung von Epilepsie“. In diesem Jahr prämiert die Fotojury die Sparte Fotoserie nicht – stattdessen lobt acatech einen Förderpreis für eine Technikserie aus. Der PUNKT ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Prominenter Ehrengast der acatech Festveranstaltung im Konzerthaus Berlin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Hannah Schneider nimmt ihre Leser für eine Woche mit – auf eine lautlose Reise im Elektroauto durch Köln. Erschreckte Fußgänger, Strom aus der Imbissbude und ein 50 Meter langes Stromkabel als permanenter Begleiter: Elektromobilität fühlt sich anders an als bisherige Formen der Mobilität. Hannah Schneider gelingt es in ihrer Serie „Ab an die Steckdose“, diesen Unterschied anschaulich und plastisch zu machen. Als besonderes Plus wertet die Jury außerdem, dass der Kölner Stadt-Anzeiger als Regionalzeitung Raum für eine Technikserie bietet, und dass Hannah Schneider den Siegerbeitrag in ihrer Zeit als Volontärin verfasst hat. Die Preisträgerin: „Für meinen Erfahrungsbericht mit dem Elektroauto habe ich eine Menge positiver Rückmeldungen erhalten – obwohl ich eigentlich keine Technikjournalistin bin.“

Gerald Traufetters Artikel über die moderne digitale Flugzeugsteuerung „Captain Computer“ (DER SPIEGEL) besticht nach Auffassung der Jury durch große technische Detailtiefe, die gleichzeitig auch für Laien gut verständlich ist. Im Mittelpunkt seines ausgewogenen Beitrags steht die Frage, wie weit Computer in der modernen Luftfahrt die Kontrolle über Passagiermaschinen übernehmen dürfen. Denn hat „der Pilot die Kontrolle an den Computer erst einmal verloren, erscheint er so hilflos wie jeder ganz normale PC-Benutzer“, schreibt Traufetter. Er unterschlägt nicht, dass die zunehmende Computerisierung an Bord den Flugverkehr insgesamt sicherer gemacht hat. Gleichzeitig weist seine fundierte Recherche jedoch auf eine Häufung technischer Zwischenfälle hin, die für die Gefahren einer digitalen Überfrachtung im Cockpit sensibilisiert.

Bernd Müller ist erneut Fotopreisträger, diesmal in der Sparte Einzelbild. Sein Foto „Implantat zur Früherkennung von Epilepsie“ zeigt Elektroden-Arrays. Sie helfen, Erregungsherde der Krankheit zu erkennen und – etwa bei chirurgischen Eingriffen – Nerven zu retten. Über Elektroden können sie Nervenzellen elektrisch stimulieren und ihre Aktivität messen. So können Unregelmäßigkeiten der Signalmuster und die Herde der epileptischen Anfälle sehr genau erkannt werden. „Das Motiv erzeugt Neugier beim Betrachter und überrascht durch ungewöhnliche Formen und seinen ausdrucksstarken gelben Farbverlauf“, lobte die Fotojury. Die Aufnahme machte er für das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) an der Universität Freiburg. Bernd Müller wurde bereits 2009 mit dem PUNKT für seine Fotoserie „Sonderforschungsbereich 484 am Institut für Physik der Universität Augsburg“ ausgezeichnet.

Die Jury hat beschlossen, erstmals in diesem Jahr einen Förderpreis in der Sparte Fotoserie auszuschreiben. Der Förderpreis richtet sich an Fotografen, die ihre Ideen rund um angewandte Technik und Wissenschaft in einer Fotoreportage umsetzen möchten. Die Ausschreibungsbedingungen werden in Kürze bekannt gegeben.

Der PUNKT wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Text und Foto verliehen. Für die Kategorie Text können Bewerbungen in den Sparten Tageszeitung und Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung eingereicht werden, in der Kategorie Foto in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Die nächste Ausschreibung beginnt im Frühjahr 2011.

Weitere Informationen zum PUNKT sowie alle Gewinnerbeiträge und die Ausschreibungsmodalitäten finden Sie unter http://www.acatech.de/journalistenpreis-punkt.

Zusatzinformationen zum PUNKT 2010

Eine Jury bestimmt die Preisträger in beiden Kategorien.

Die Mitglieder der Text-Jury sind:

- Lilo Berg, Leitende Redakteurin, Berliner Zeitung
- Heidi Blattmann, Wissenschaftspublizistin, ehem. Ressortleiterin Wissenschaft, Neue Zürcher Zeitung
- Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, Mitglied des acatech Präsidiums
- Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen, Süddeutsche Zeitung
- Prof. Dr. Andreas Kablitz, Institutsdirektor Romanisches Seminar, Universität Köln
- Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Lehrstuhlinhaber Technikphilosophie, TU Cottbus
- Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, Die Welt
- Helmut Markwort, Chefredakteur Focus
- Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung

- Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Prorektor für Wirtschaft und Industrie, RWTH Aachen

Die Foto-Jury setzt sich zusammen aus:

- Jörg Buschmann, Fotochef Süddeutsche Zeitung
- Judith Egelhof, Bildredaktion Publicis
- Hubertus Hamm, Fotograf
- Bernd von Jutrczenka, Chefredaktion Bild, dpa
- Heiner Müller-Elsner, Fotograf
- Christa Schraivogel, Bildredaktion Fraunhofer-Gesellschaft
- Ludwig Wendt, Geschäftsführer, Ludwig Wendt Art Direction
Als beratendes Mitglied steht beiden Jurys acatech Präsident Henning Kagermann zur Seite.
Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN berät Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen, unterstützt den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und fördert den technikwissenschaftlichen Nachwuchs.
Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Kommunikation acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
Mob. +49(0)/176 15 20 30 95 (neu)
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de
http://www.acatech.de/journalistenpreis-punkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie