Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Knochen und Sedimenten lesen: wissenschaftliche Veröffentlichungen ausgezeichnet

12.02.2014
Zum 21. Mal wird heute Abend der Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis verliehen.

Mit diesem Preis ehrt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung den besten wissenschaftlichen Artikel in einer Senckenberg-Veröffentlichung. Auch für den besten populärwissenschaftlichen Beitrag aus dem Jahr 2012, erschienen in der Senckenberg Mitgliederzeitschrift „Natur – Forschung – Museum“, gibt es heute eine Auszeichnung: den Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preis.

Manche sind sehr zerstreut, bei anderen wiederum liegt das Skelett vollständig beieinander: Wie Fischsaurierfossilien sich Paläontologen heute präsentieren, hängt damit zusammen, was nach dem Tod der Tiere mit den Kadavern geschah. Für ihr Schicksal im marinen Lebensraum sind unterschiedliche Szenarien denkbar. Explodierten einige, von Faulgasen aufgebläht, während andere einfach nur zu Boden sanken und erklärt dies die Lage der Knochen? Dieser Frage ging ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam nach und konnte die Theorie von den explodierenden Kadavern widerlegen.

Biologen, Geologen, Paläontologen und Rechtsmediziner kamen zu dem Schluss, dass der Druck der Gase nicht ausreicht, um einen Kadaver zu sprengen. Vielmehr machten Sauerstoffgehalt, Wassertemperatur und Wassertiefe den Unterschied, ob ein fossiles Skelett später bei seinem Fund noch all seine Knochen beisammen hat. Fischsaurierkadaver, die in tiefem Wasser in sauerstoffarme Zonen gerieten und in Sediment eingebettet wurden, tauchten nicht wieder auf: Das spezifische Gewicht, höher als das des Meerwassers, ließ die toten Tiere zu Boden sinken und Fäulnisprozesse zersetzten dort die Bänder und anderen Weichteile. Einzelne Knochen konnten später durch die Strömungen am Meeresgrund verlagert werden.

Bei Wassertiefen von weniger als 50 Metern, kam es dagegen regelmäßig vor, dass die Leichen der Fischsaurier aufschwammen, sich an der Wasserfläche treibend nach und nach zersetzten und ihre Knochen über einer weiten Fläche verstreuten: „An diesem Mechanismus hat sich bis heute nichts geändert“, sagt Reisdorf: „beispielsweise der Körper eines ertrunkenen Menschen verhält sich ähnlich. Was wir über Wasserleichen herausgefunden haben, lässt sich in die Praxis übertragen, etwa bei der gezielten Suche nach vermissten Personen in Gewässern oder bei der Bestandsaufnahme einer Umweltkatastrophe, bei der Meeressäuger betroffen sind.“

Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis

Diese Erkenntnisse veröffentlichten die Autoren 2012 in der Zeitschrift „Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments“ unter dem Titel „Float, explode or sink: postmortem fate of lung-breathing marine vertebrates“. Für diesen Artikel werden sie nun mit dem mit 6.000 Euro dotierten Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Den Preis nimmt Achim G. Reisdorf, Erstautor der Studie, entgegen. Der Geologe und Paläontologe arbeitet an der Universität Basel und für das Naturhistorische Museum Bern.

Hanns Christian Schroeder-Hohenwart-Preis

Der zweite an diesem Abend gewürdigte Artikel hat ebenfalls im Wasser versunkene Fossilien zum Thema. Der mit 1.500 Euro dotierte Hanns Christian Schroeder-Hohenwart-Preis ist eine Auszeichnung, die die Leser der populärwissenschaftlichen Senckenberg Mitgliederzeitschrift „Natur – Forschung – Museum“ vergeben. Der bei den Lesern beliebteste Artikel im Jahr 2012 trägt den Titel: „Die Dynamik des Treibhausklimas vor 48 Millionen Jahren“.

Das Autorenteam um Dr. habil. Volker Wilde, Leiter der Paläobotanik in der Abteilung Paläontologie und Historische Geologie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt befasst sich in seinem Artikel mit der Klimageschichte der Grube Messel. Am Grund eines Maarsees hat sich dort vor fast 50 Millionen Jahren Schicht für Schicht abgelagert, und jede Schicht erzählt etwas über klimatische Bedingungen, Flora und Fauna der jeweiligen Zeit. Anhand von Pollen, Sporen und Algenresten konnten die Forscher zyklische Klimaentwicklungen nachweisen, wie sie unter einem Treibhausklima ohne menschlichen Einfluss in natürlicher Weise abliefen. So konnte erstmals bewiesen werden, dass die das Klima steuernden Mechanismen unter Treibhausbedingungen und im Eiszeitklima in gleicher Weise wirksam sind.

Zwei jährlich vergebene Preise

Der „Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preis“ wurde 2001 von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zu Ehren des langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten Dr. Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth eingeführt. Schroeder-Hohenwarth hat seinerseits im Jahr 1992 den Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis gestiftet. Während der Sieger-Artikel des Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preises jährlich durch eine Umfrage unter den Mitglieder der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ermittelt wird, vergibt den Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis ein Wissenschaftlergremium der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

Achim G. Reisdorf
Geologisch-Paläontologisches Institut der Universität Basel
achim.reisdorf@unibas.ch
Dr. Volker Wilde
Paläobotanik
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Volker.wilde@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Regina Bartel
Tel. 069 - 7542 1434
regina.bartel@senckenberg.de
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/presse
http://www.nmbe.unibe.ch/sites/default/files/mediencorner/2014-02-10_kadaverexplosion.pdf

Zu diesem Thema gibt es auch eine Pressemitteilung des Naturhistorischen Museums Bern

Dr. Sören Dürr | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten