Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kluge Köpfe gesucht - Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein 2010 startet

27.08.2010
Innovative Ideen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen gesucht

Der Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein wird in diesem Jahr organisiert von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit dem Projekt "Koordination von Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Rahmen des Seed- und StartUp-Fonds Schleswig Holstein" der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH).

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb hat Jost de Jager, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein übernommen.

"Ideen von heute für Unternehmen von morgen" lautet das Motto des vierten landesweiten Ideenwettbewerbs, einer gemeinsamen Initiative der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein. Gesucht werden frische, innovative und zukunftsweisende Ideen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren, die am Markt erfolgreich umgesetzt werden können.

Die Bewerbungsfrist für das Einreichen der Geschäftsideen endet am 25.Oktober 2010. Die überzeugendsten Vorschläge werden mit attraktiven Geld- und Sachpreisen bis zu 5.000 Euro belohnt. Eine Expertenjury mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Fördereinrichtungen gibt Feedback. Bewertet werden u.a. die Einzigartigkeit, der Kundennutzen und die Marktfähigkeit der Idee. Auch die persönlichen Voraussetzungen für eine unternehmerische Tätigkeit werden berücksichtigt.

Dass gute neue Ideen und eine Vision die Grundlage für eine Existenzgründung sein können, haben die Ideenwettbewerbe der letzten Jahre gezeigt. Ein Beispiel dafür ist der heute erfolgreiche Unternehmer Dr. Henning Vollert, der sich im Ideenwettbewerb 2006 mit der Idee, Inhaltsstoffe aus Grünkohl zur Behandlung von Augenkrankheiten einzusetzen, bewarb. Der damalige Preisträger ist heute Geschäftsführer der Bioactive Food GmbH, arbeitet inzwischen bundesweit mit Forschern zusammen und zählt zu den Grünkohlexperten des Landes. "Am Anfang standen die Suche nach einem geeigneten Extraktionsverfahren ohne Chemie, der richtigen Pflanze, den potenziellen Kunden und die Finanzierung im Vordergrund", erklärt Dr. Vollert. "Die Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs konnten weiterhelfen. Die Gründung meines eigenen Unternehmens war damals keine leichte Entscheidung", so Dr. Vollert weiter. Mittlerweile wurde die Produktpalette ergänzt um die Herstellung und Vermarktung von Präparaten gegen Hautalterung und Osteoporose, weitere Produkte werden folgen.

Prof. Dr. Thomas Bosch, Vizepräsident der CAU, sieht eine enge Verbindung zwischen der wissenschaftlichen Forschung an der CAU und Existenzgründungen: "Unsere exzellente Forschung an der CAU bietet zukünftigen Existenzgründern ein großes Potenzial für praktische Anwendungen in der Wirtschaft. Diese gilt es zu erkennen. Der Ideenwettbewerb gibt den Anstoß zur Auseinandersetzung nicht nur mit diesen Fragen, sondern auch mit dem Thema Selbständigkeit. Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma kann steinig und holprig sein. Gut, wenn man durch die Beteiligung am Wettbewerb gezielte Hilfen erhält."

Dr. Ulrich Hausner, zuständig für Ausgründungsförderung in der WTSH unterstützt intensiv ExistenzgründerInnen mit guten Ideen und tragfähigen Konzepten: "Für herausragende Ideen entwickeln wir Finanzierungsszenarien durch den Seed- und StartUp-Fonds Schleswig-Holstein und andere Förderoptionen."

Die Preise und ihre Sponsoren:
Preisgeld 1. Preis 5.000€ Innovationsstiftung Schleswig-Holstein
Preisgeld 2. Preis 3.000€ Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH, MBG
Preisgeld 3. Preis 1.500€ Nordzentren. Ideen. Räume. Schleswig-Holstein
IT- Sonderpreis 1.000€ Firma assono IT-consulting+solution GmbH
Sonderpreis Kultur- und Kreativwirtschaft 1.000€ Firma Boy GmbH Strategie und Kommunikation
Sonderpreis Meer und Klima 1.000€ Firma MicrobiMaris Biotec GmbH
sowie Sachpreise in Form von Beratungsleistungen, mietfreie Büroflächen und andere
Detaillierte Informationen zur Bewerbung unter
http://www.exist.uni-kiel.de/Ideenwettbewerb2010
Informationen zum Wettbewerb bei:
Gabriele Buda
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Referat Technologietransfer
Gründungen aus Hochschulen
Tel: 0431/880-3056
Dirk Müller
WTSH – Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Ausgründungsförderung

Tel: 0431/66 66 6-849

Thomas Borowski | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.exist.uni-kiel.de/Ideenwettbewerb2010
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie