Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kluge Köpfe gesucht - Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein 2010 startet

27.08.2010
Innovative Ideen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen gesucht

Der Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein wird in diesem Jahr organisiert von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit dem Projekt "Koordination von Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Rahmen des Seed- und StartUp-Fonds Schleswig Holstein" der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH).

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb hat Jost de Jager, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein übernommen.

"Ideen von heute für Unternehmen von morgen" lautet das Motto des vierten landesweiten Ideenwettbewerbs, einer gemeinsamen Initiative der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein. Gesucht werden frische, innovative und zukunftsweisende Ideen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren, die am Markt erfolgreich umgesetzt werden können.

Die Bewerbungsfrist für das Einreichen der Geschäftsideen endet am 25.Oktober 2010. Die überzeugendsten Vorschläge werden mit attraktiven Geld- und Sachpreisen bis zu 5.000 Euro belohnt. Eine Expertenjury mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Fördereinrichtungen gibt Feedback. Bewertet werden u.a. die Einzigartigkeit, der Kundennutzen und die Marktfähigkeit der Idee. Auch die persönlichen Voraussetzungen für eine unternehmerische Tätigkeit werden berücksichtigt.

Dass gute neue Ideen und eine Vision die Grundlage für eine Existenzgründung sein können, haben die Ideenwettbewerbe der letzten Jahre gezeigt. Ein Beispiel dafür ist der heute erfolgreiche Unternehmer Dr. Henning Vollert, der sich im Ideenwettbewerb 2006 mit der Idee, Inhaltsstoffe aus Grünkohl zur Behandlung von Augenkrankheiten einzusetzen, bewarb. Der damalige Preisträger ist heute Geschäftsführer der Bioactive Food GmbH, arbeitet inzwischen bundesweit mit Forschern zusammen und zählt zu den Grünkohlexperten des Landes. "Am Anfang standen die Suche nach einem geeigneten Extraktionsverfahren ohne Chemie, der richtigen Pflanze, den potenziellen Kunden und die Finanzierung im Vordergrund", erklärt Dr. Vollert. "Die Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs konnten weiterhelfen. Die Gründung meines eigenen Unternehmens war damals keine leichte Entscheidung", so Dr. Vollert weiter. Mittlerweile wurde die Produktpalette ergänzt um die Herstellung und Vermarktung von Präparaten gegen Hautalterung und Osteoporose, weitere Produkte werden folgen.

Prof. Dr. Thomas Bosch, Vizepräsident der CAU, sieht eine enge Verbindung zwischen der wissenschaftlichen Forschung an der CAU und Existenzgründungen: "Unsere exzellente Forschung an der CAU bietet zukünftigen Existenzgründern ein großes Potenzial für praktische Anwendungen in der Wirtschaft. Diese gilt es zu erkennen. Der Ideenwettbewerb gibt den Anstoß zur Auseinandersetzung nicht nur mit diesen Fragen, sondern auch mit dem Thema Selbständigkeit. Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma kann steinig und holprig sein. Gut, wenn man durch die Beteiligung am Wettbewerb gezielte Hilfen erhält."

Dr. Ulrich Hausner, zuständig für Ausgründungsförderung in der WTSH unterstützt intensiv ExistenzgründerInnen mit guten Ideen und tragfähigen Konzepten: "Für herausragende Ideen entwickeln wir Finanzierungsszenarien durch den Seed- und StartUp-Fonds Schleswig-Holstein und andere Förderoptionen."

Die Preise und ihre Sponsoren:
Preisgeld 1. Preis 5.000€ Innovationsstiftung Schleswig-Holstein
Preisgeld 2. Preis 3.000€ Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH, MBG
Preisgeld 3. Preis 1.500€ Nordzentren. Ideen. Räume. Schleswig-Holstein
IT- Sonderpreis 1.000€ Firma assono IT-consulting+solution GmbH
Sonderpreis Kultur- und Kreativwirtschaft 1.000€ Firma Boy GmbH Strategie und Kommunikation
Sonderpreis Meer und Klima 1.000€ Firma MicrobiMaris Biotec GmbH
sowie Sachpreise in Form von Beratungsleistungen, mietfreie Büroflächen und andere
Detaillierte Informationen zur Bewerbung unter
http://www.exist.uni-kiel.de/Ideenwettbewerb2010
Informationen zum Wettbewerb bei:
Gabriele Buda
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Referat Technologietransfer
Gründungen aus Hochschulen
Tel: 0431/880-3056
Dirk Müller
WTSH – Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Ausgründungsförderung

Tel: 0431/66 66 6-849

Thomas Borowski | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.exist.uni-kiel.de/Ideenwettbewerb2010
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik