Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinikdirektor und Psychiatrie-Professor der LMU erhält international bedeutende Auszeichnung

22.09.2008
Professor Hans-Jürgen Möller erhält den mit 40.000 Euro dotierten „Jean Delay Prize“

Der „Jean Delay Prize“ ist einer der höchst dotierten Preise im Fachgebiet Psychiatrie. Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Möller, Ordinarius für Psychiatrie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, wird die Auszeichnung am 24. September 2008 für seine herausragenden Leistungen in Prag beim 14. Weltkongress für Psychiatrie verliehen.

Prof. Möller ist weltweit erst der vierte Preisträger, nach Sir David Goldberg, Großbritannien (1999), Prof. Hagop Akiskal, USA (2002) und Prof. Otto Steenfeldt-Foss, Norwegen (2005).

Ein internationales Komitee des Weltverbandes für Psychiatrie (WPA) würdigt damit die Leistungen von Prof. Möller in der Forschung und in der klinischen Versorgung der Patienten. In der Begründung wird vor allem hervorgehoben, dass Prof. Möller stets die biologischen und die psychologischen Aspekte bei seiner Arbeit verknüpft hat. Des Weiteren hat er naturwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Fächer in seine erfolgreichen Bemühungen mit einbezogen hat, um wissenschaftliche Fortschritte zu erzielen, die die Patientenversorgung verbessern. Ein Grund für die hohe Reputation der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum der Universität München.

Jean Delay Prize

Jean Delay wurde 1907 in Bayonne, Frankreich, als Sohn eines Chirurgen geboren. Er studierte bereits im Alter von 14 Jahren Medizin in Paris und war ein hervorragender Student. Obwohl die Psychiatrie zu dieser Zeit noch keinen sehr hohen Stellenwert hatte, entschied er sich für diese Fachrichtung und trug in den folgenden Jahrzehnten sowohl in der Forschung wie auch in der klinischen Versorgung maßgeblich zur Entwicklung der Psychiatrie als wissenschaftlich fundiertes medizinisches Fachgebiet bei. Delay war auch bei den Nürnberger Prozessen 1945 als Experte beteiligt und begutachtete Rudolph Hess und Julius Streicher. 1950 organisierte er mit Henri Ey den ersten Psychiatrie-Weltkongress in Paris – unter anderem mit dem Ziel, nur fünf Jahre nach Kriegsende, französische und deutsche Psychiater zum wissenschaftlichen Diskurs einzuladen. Zudem begründete er mit seinen Forschungsarbeiten die moderne Psychopharmakologie und war Mitentdecker des ersten Antipsychotikums. Jean Delay starb 1987 in Paris als einer der bedeutendsten Psychiater des 20. Jahrhunderts.

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt rund 79.000 Patienten stationär, 9.300 teilstationär und 384.000 Patienten ambulant behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: LMU Patientenversorgung Psychiatrie Psychotherapie delay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie