Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz mit Stahl: Siemens Energy mit Stahl-Innovationspreis ausgezeichnet

07.07.2009
Der Siemens-Sektor Energy hat für seine innovative Gasturbine des Typs SGT5-8000H beim Stahl-Innovationspreis den Sonderpreis „Klimaschutz mit Stahl“ erhalten.

Die preisgekrönte Turbine mit einem Gesamtgewicht von 440 Tonnen besteht zu rund 95 Prozent aus Stahl. Trotzdem ist diese Maschine nicht nur „heavy metal“, sondern ein besonderes Hightech-Produkt, bei dem der Werkstoff Stahl zum Klima- und Umweltschutz beiträgt.

In Kombination mit einer Dampfturbine wird sie in einem Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk einen Rekord-Wirkungsgrad von mehr als 60 Prozent erreichen. Derzeit erreichen GuD-Kraftwerke Wirkungsgrade von über 58 Prozent. Hohe Wirkungsgrade sind aber wichtig, um Brennstoffe zu sparen, Ressourcen zu schonen und CO2-Emissionen zu verringern. Allein aus zwei Prozentpunkten Wirkungsgradsteigerung resultiert eine CO2-Einsparung von etwa 40.000 Tonnen pro Jahr. Dies entspricht dem CO2-Ausstoß von rund 10.000 Mittelklasse-Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 20.000 Kilometern.

Der Stahl-Innovationspreis wird alle drei Jahre vom Stahl-Informations-Zentrum, der Gemein-schaftsorganisation der deutschen Stahlindustrie vergeben. Die neue Siemens-Gasturbine verbindet in einzigartiger Weise den klassischen Schwermaschinenbau mit ultramoderner Fertigungstechnologie. Tonnenschwere und winzige Bauteile – insgesamt mehr als 7000 Einzelteile – wurden mit fortschrittlichsten Methoden in Uhrmacherpräzision zusammengefügt.

Eine Innovation aus fertigungstechnischer Sicht stellt das Brennkammergehäuse dar. Darüber hinaus zeichnet sich die Turbine durch eine Vielzahl konstruktiver Verbesserungen aus, beispielsweise durch ein neuartiges Luftkühlsystem bei den Turbinenschaufeln, die Temperaturen von bis zu 1500 Grad C ausgesetzt sind. Die Luftkühlung trägt wesentlich zu einer kurzen Anfahrzeit der Gasturbine bei. Dies wird zunehmend wichtig, da moderne Kraftwerke immer öfter als Backup für Windparks eingesetzt werden. Mit ihrer Energieeffizienz und Leistungsfähigkeit ist die neue Gasturbine ein Vorzeigebeispiel für den Klimaschutz mit Stahl.

Die SGT5-8000H-Gasturbine verfügt im reinen Gasturbinenbetrieb über eine Leistung von rund 340 Megawatt. Dies reicht aus, um die Bevölkerung einer Stadt wie Hamburg mit Strom zu versorgen. Als GuD-Kraftwerk wird die Leistung rund 530 Megawatt betragen. Damit könnte eine Stadt wie Berlin mit mehr als drei Millionen Einwohnern mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden. Die Turbine wurde im Gasturbinenwerk Berlin gefertigt, das seit 1972 über 600 Gasturbinen für Kraftwerke an Kunden in mehr als 60 Ländern ausgeliefert hat. Siemens investierte in die Entwicklung dieser Gasturbine sowie in den Bau der Gasturbinenanlage in Irsching und den dortigen Testbetrieb rund 500 Mio. EUR.

Hocheffiziente Gasturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete, das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung, sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) e-wirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Siemens AG
Presseabteilung Energy
Gerda Gottschick
Tel. +49 9131/18-85753
Fax: +49 9131/18-7039
mailto:gerda.gottschick@siemens.com
Informationsnummer: EFP 200907.069 d

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie