Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Nervenschäden erstmals sichtbar gemacht

18.03.2014

Heidelberger Wissenschaftler untersuchen mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie die Entstehung krankhafter Veränderungen in Nervenfasern / Neuroradiologe Privatdozent Dr. Mirko Pham erhält Else Kröner Memorial-Stipendium über 200.000 Euro / Veröffentlichung in „Neurology“

Eine Zuckerkrankheit hinterlässt viele Schäden – auch an den Nerven. Die Patienten spüren Kribbeln oder Schmerzen in den Fingern oder Zehen und haben Probleme, sie zu bewegen. Wie kommt es dazu? Neuroradiologen des Universitätsklinikums Heidelberg um Privatdozent Dr. Mirko Pham ist es mit Hilfe hochauflösender Magnetresonanz-Tomographie (MRT) erstmals gelungen, Schäden an kleinsten Nervenfaserbündeln sichtbar zu machen.

Dr. Mirko Pham

Privatdozent Dr. Mirko Pham, Geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Neuroradiologie, Radiologische Universitätsklinik Heidelberg

Universitätsklinikum Heidelberg

Nun wollen die Wissenschaftler weiter untersuchen, was sich bei Diabetes und bei anderen Nervenerkrankungen in den Nervenfasern verändert. Das wegweisende Projekt wird in den kommenden zwei Jahren von der Else Kröner Fresenius Stiftung mit insgesamt 200.000 Euro unterstützt. Ziel ist es, die Ursachen der bislang oft unheilbaren Nervenerkrankungen und damit Ansatzpunkte für künftige Therapien zu finden.

Erstmals möglich, Nervenschäden in frühem Stadium zu diagnostizieren

Krankhafte Veränderungen der Nerven in Armen und Beinen, sogenannte Polyneuropathien, sind sehr häufig: Rund die Hälfte aller Diabetes-Patienten, ca. 100.000 in Deutschland pro Jahr, leiden früher oder später unter Missempfindungen an Fingern, Zehen und Fußsohlen. Die Nervenschäden können u.a. auch als Nebenwirkung einer Chemotherapie, Folge von Alkoholmissbrauch, aufgrund genetischer Veranlagung oder aus ungeklärter Ursache auftreten.

Die genaue Diagnose ist schwierig: Auch wenn dem Patienten die Füße brennen, kann der eigentliche Schaden irgendwo entlang der langen Beinnerven liegen. Mit bisher eingesetzten Diagnosemethoden – z.B. wird die Geschwindigkeit der elektrischen Signalweitergabe innerhalb des Nervs erfasst – lassen sich bei vielen dieser Erkrankungen weder die genaue Stelle, an der die Nervenschädigung ihren Ausgang nimmt, noch Ursache oder Entstehungsmechanismus ermitteln.

Die erste Hürde dieses Problems hat die Heidelberger Arbeitsgruppe „Magnetresonanz-Neurographie“ bereits erfolgreich genommen: Sie zeigte, dass mit hochauflösender Magnetresonanztomographie Nervenschäden auf der Ebene der feinen Nervenfaserbündel, aus denen sich ein Nerv zusammensetzt und die unter einem Millimeter dünn sind, aufgespürt und im Bild sehr genau dargestellt werden können.

„Die MR-Neurographie eröffnet uns erstmals die Möglichkeit, Nervenschäden bereits beim Einsetzen der ersten Symptome zu diagnostizieren und den Ort der Schädigung zu identifizieren“, erklärt Privatdozent Dr. Mirko Pham, Geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Neuroradiologie, Radiologische Universitätsklinik. „Wir hoffen, dass die Schäden in diesem frühen Stadium noch behandelbar sind.“ Bisher können häufig nur schmerzhafte Symptome der Nervenerkrankungen behandelt werden.

Nerv ist meistens nicht eingeklemmt

Eine derart genaue Abbildung geschädigter Nervenfaserbündel kann direkte Auswirkungen auf die Therapie haben, wie die Arbeitsgruppe um Pham in einer Studie zeigte, die aktuell im Fachmagazin „Neurology“ publiziert wurde: Dazu untersuchten sie 20 Patienten mit einer seltenen Nervenerkrankung im Arm (Kiloh-Nevin-Syndrom). Bei den Betroffenen ist u.a. die Feinmotorik von Daumen und Zeigefinger gestört.

Als eine mögliche Ursache wurde bisher ein eingeklemmter Nerv am Unterarm vermutet und die Erkrankung daher operativ behandelt. Der Nerv im Unterarm wurde freigelegt und die mutmaßliche Engstelle geweitet. Die Heidelberger Studie zeigte: Das Problem liegt im Oberarm, wo kleinste Nervenfasern geschädigt sind. „Eine Operation am Unterarm hilft dann selbstverständlich nicht“, so Pham. „Außerdem ergab die MR-Neurographie, dass der Nerv nicht eingeklemmt ist, sondern wahrscheinlich eine Entzündung die Störungen verursacht.“

In dem geförderten Projekt untersucht die Arbeitsgruppe nun mit Hilfe der Magnetresonanztomographie die Entstehungsmechanismen von Nervenschäden: Sind Durchblutungsstörungen des Nervs Ursache oder Folge? Welche Rolle spielen Entzündungen? Zudem wollen die Wissenschaftler Stoffwechselveränderungen im Nerv in möglichst frühen Stadien der Erkrankung oder bei Risikogruppen wie Diabetes-Patienten noch vor den ersten Symptomen erfassen. „Erst wenn wir die Anfänge der Polyneuropathien besser verstehen, lassen sich gezielt neue Therapieansätze, Methoden der Früherkennung oder vorbeugende Maßnahmen entwickeln“, sagt der Neuroradiologe. Der Fokus soll dabei zunächst auf den häufigen Nervenschäden bei Diabetes liegen.

Literatur:
Pham et al.: Anterior interosseus nerve syndrome: Fascicular motor lesions of median nerve trunk. Neurology 2014 Feb 18; 82(7):598-60.

Kontakt:
Priv.Doz. Dr. Mirko Pham
Geschäftsführender Oberarzt
Abteilung Neuroradiologie
Radiologische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 75 66 (Sekr.)
E-Mail: Mirko.Pham@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/MR-Neurographie.116270.0.html MR-Neurographie
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.112254.0.html Abteilung Neuroradiologie in der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise