Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Nervenschäden erstmals sichtbar gemacht

18.03.2014

Heidelberger Wissenschaftler untersuchen mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie die Entstehung krankhafter Veränderungen in Nervenfasern / Neuroradiologe Privatdozent Dr. Mirko Pham erhält Else Kröner Memorial-Stipendium über 200.000 Euro / Veröffentlichung in „Neurology“

Eine Zuckerkrankheit hinterlässt viele Schäden – auch an den Nerven. Die Patienten spüren Kribbeln oder Schmerzen in den Fingern oder Zehen und haben Probleme, sie zu bewegen. Wie kommt es dazu? Neuroradiologen des Universitätsklinikums Heidelberg um Privatdozent Dr. Mirko Pham ist es mit Hilfe hochauflösender Magnetresonanz-Tomographie (MRT) erstmals gelungen, Schäden an kleinsten Nervenfaserbündeln sichtbar zu machen.

Dr. Mirko Pham

Privatdozent Dr. Mirko Pham, Geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Neuroradiologie, Radiologische Universitätsklinik Heidelberg

Universitätsklinikum Heidelberg

Nun wollen die Wissenschaftler weiter untersuchen, was sich bei Diabetes und bei anderen Nervenerkrankungen in den Nervenfasern verändert. Das wegweisende Projekt wird in den kommenden zwei Jahren von der Else Kröner Fresenius Stiftung mit insgesamt 200.000 Euro unterstützt. Ziel ist es, die Ursachen der bislang oft unheilbaren Nervenerkrankungen und damit Ansatzpunkte für künftige Therapien zu finden.

Erstmals möglich, Nervenschäden in frühem Stadium zu diagnostizieren

Krankhafte Veränderungen der Nerven in Armen und Beinen, sogenannte Polyneuropathien, sind sehr häufig: Rund die Hälfte aller Diabetes-Patienten, ca. 100.000 in Deutschland pro Jahr, leiden früher oder später unter Missempfindungen an Fingern, Zehen und Fußsohlen. Die Nervenschäden können u.a. auch als Nebenwirkung einer Chemotherapie, Folge von Alkoholmissbrauch, aufgrund genetischer Veranlagung oder aus ungeklärter Ursache auftreten.

Die genaue Diagnose ist schwierig: Auch wenn dem Patienten die Füße brennen, kann der eigentliche Schaden irgendwo entlang der langen Beinnerven liegen. Mit bisher eingesetzten Diagnosemethoden – z.B. wird die Geschwindigkeit der elektrischen Signalweitergabe innerhalb des Nervs erfasst – lassen sich bei vielen dieser Erkrankungen weder die genaue Stelle, an der die Nervenschädigung ihren Ausgang nimmt, noch Ursache oder Entstehungsmechanismus ermitteln.

Die erste Hürde dieses Problems hat die Heidelberger Arbeitsgruppe „Magnetresonanz-Neurographie“ bereits erfolgreich genommen: Sie zeigte, dass mit hochauflösender Magnetresonanztomographie Nervenschäden auf der Ebene der feinen Nervenfaserbündel, aus denen sich ein Nerv zusammensetzt und die unter einem Millimeter dünn sind, aufgespürt und im Bild sehr genau dargestellt werden können.

„Die MR-Neurographie eröffnet uns erstmals die Möglichkeit, Nervenschäden bereits beim Einsetzen der ersten Symptome zu diagnostizieren und den Ort der Schädigung zu identifizieren“, erklärt Privatdozent Dr. Mirko Pham, Geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Neuroradiologie, Radiologische Universitätsklinik. „Wir hoffen, dass die Schäden in diesem frühen Stadium noch behandelbar sind.“ Bisher können häufig nur schmerzhafte Symptome der Nervenerkrankungen behandelt werden.

Nerv ist meistens nicht eingeklemmt

Eine derart genaue Abbildung geschädigter Nervenfaserbündel kann direkte Auswirkungen auf die Therapie haben, wie die Arbeitsgruppe um Pham in einer Studie zeigte, die aktuell im Fachmagazin „Neurology“ publiziert wurde: Dazu untersuchten sie 20 Patienten mit einer seltenen Nervenerkrankung im Arm (Kiloh-Nevin-Syndrom). Bei den Betroffenen ist u.a. die Feinmotorik von Daumen und Zeigefinger gestört.

Als eine mögliche Ursache wurde bisher ein eingeklemmter Nerv am Unterarm vermutet und die Erkrankung daher operativ behandelt. Der Nerv im Unterarm wurde freigelegt und die mutmaßliche Engstelle geweitet. Die Heidelberger Studie zeigte: Das Problem liegt im Oberarm, wo kleinste Nervenfasern geschädigt sind. „Eine Operation am Unterarm hilft dann selbstverständlich nicht“, so Pham. „Außerdem ergab die MR-Neurographie, dass der Nerv nicht eingeklemmt ist, sondern wahrscheinlich eine Entzündung die Störungen verursacht.“

In dem geförderten Projekt untersucht die Arbeitsgruppe nun mit Hilfe der Magnetresonanztomographie die Entstehungsmechanismen von Nervenschäden: Sind Durchblutungsstörungen des Nervs Ursache oder Folge? Welche Rolle spielen Entzündungen? Zudem wollen die Wissenschaftler Stoffwechselveränderungen im Nerv in möglichst frühen Stadien der Erkrankung oder bei Risikogruppen wie Diabetes-Patienten noch vor den ersten Symptomen erfassen. „Erst wenn wir die Anfänge der Polyneuropathien besser verstehen, lassen sich gezielt neue Therapieansätze, Methoden der Früherkennung oder vorbeugende Maßnahmen entwickeln“, sagt der Neuroradiologe. Der Fokus soll dabei zunächst auf den häufigen Nervenschäden bei Diabetes liegen.

Literatur:
Pham et al.: Anterior interosseus nerve syndrome: Fascicular motor lesions of median nerve trunk. Neurology 2014 Feb 18; 82(7):598-60.

Kontakt:
Priv.Doz. Dr. Mirko Pham
Geschäftsführender Oberarzt
Abteilung Neuroradiologie
Radiologische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 75 66 (Sekr.)
E-Mail: Mirko.Pham@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/MR-Neurographie.116270.0.html MR-Neurographie
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.112254.0.html Abteilung Neuroradiologie in der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops