Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der kleine Unterschied - Becton-Dickinson Biosciences PhD Preis für Heptitis-C Forschung

21.08.2013
Für ihre Dissertation über das Hepatitis-C-Virus (HCV) hat Dr. Kathrin Hüging den mit 1000 Euro dotierten Becton-Dickinson Biosciences PhD Preis des Zentrums für Infektionsbiologie (ZIB) erhalten.

Sie hat nach den entscheidenden Unterschieden zwischen Leber- und anderen Zellen gesucht, die dazu führen, dass Leberzellen für das Virus empfänglich sind, andere jedoch nicht - und sie hat ihn gefunden.

Am Institut für Experimentelle Virologie ist Kathrin Hüging der Frage nachgegangen, weshalb HCV ausschließlich Leberzellen infiziert. In ihrer Arbeit "Identification of host determinants of HCV tropism and particle assembly" hat sie nach den entscheidenden Unterschieden zwischen Leber- und anderen Zellen gesucht, die dazu führen, dass Leberzellen für das Virus empfänglich sind, andere jedoch nicht.

"Wir wissen inzwischen recht genau, wie das Virus in Zellen hineingelangt. Mich hat nun interessiert, was innerhalb der Zelle bei der Vermehrung des Virus geschieht", erläutert Kathrin Hüging. Was benötigt HCV also, um sich zu vermehren und wieder aus der Leberzelle auszuschwärmen? Ihr Ergebnis in Kürze: Entscheidend sind das Apolipoprotein E und die MicroRNA-122, die beide eine Rolle im Fettstoffwechsel der menschlichen Leber spielen.

Ohne diese beiden Faktoren entstehen in einer infizierten Zelle keine infektiösen Partikel, die wiederum andere Zellen infizieren können. Werden jedoch Darm-, Nieren- oder andere in Laboren verwendete Forschungszelllinien mit diesen zwei Faktoren ausgestattet, kann sich HCV auch in ihnen erfolgreich vervielfältigen und die Nachkommen können ausschwärmen.

"Diese Ergebnisse verdeutlichen auf molekularer Ebene, warum sich HCV vorwiegend in Leberzellen vermehrt", sagt Prof. Thomas Pietschmann. Allerdings werden bei einer chronischen Hepatitis C immer wieder auch Krankheitssymptome beobachtet, die nicht direkt mit der Leber in Zusammenhang stehen. Ob diese Symptome entstehen, weil sich HCV - bis zu einem gewissen Grad - auch in Geweben außerhalb der Leber vermehrt oder durch die eingeschränkte Funktion der infizierten Leber auftritt, ist noch unklar. "Kennen wir die molekulare Ursache solcher HCV-assoziierter Komplikationen, können in Zukunft Strategien für eine noch wirkungsvollere Behandlung entwickelt werden", ist Thomas Pietschmann überzeugt.

Weitere Informationen:

http://www.twincore.de/infothek-und-presse/mitteilungen/newsdetails/artikel/597/
http://www.twincore.de/forschung/institute/experimentelle-virologie/

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie