Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, leistungsstark und sehr effizient

20.03.2012
Für die Verbesserung von Diodenlasern und die enge Kooperation mit der Industrie erhält Forschergruppe des Ferdinand-Braun-Instituts den Transferpreis WissensWerte

Eine Forschergruppe des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), in Berlin-Adlershof erhält in diesem Jahr den Transferpreis WissensWerte, der erstmals mit 50.000 Euro dotiert ist.

Verliehen wird der Preis vom Förderverein Technologiestiftung Berlin e.V. Das von Dr. Götz Erbert geleitete Team konnte die Leistungsfähigkeit von Diodenlasern auf der Basis von Galliumarsenid bei höherer elektrischer Ausgangsleistung deutlich steigern. Mit dieser Forschungsleistung vertieft das FBH die enge Kooperation mit der Jenoptik AG, die zurzeit in Nachbarschaft zum Institut durch einen Neubau ihre Produktionskapazitäten für Diodenlaser verdoppelt. Greifbarer kann Technologietransfer kaum sein.

Diodenlaser sind für die Industrie deshalb von großem Interesse, weil sie einerseits einen hohen Wirkungsgrad haben, d. h. sie verwandeln einen hohen Prozentsatz der zugeführten elektrischen Energie in Laserstrahlung um. Anderseits profitieren sie, weil sie wie andere Halbleiter hergestellt werden, von der Miniaturisierung der Halbleitertechnik, benötigen also sehr wenig Platz. Schätzungen zufolge werden Diodenlaser bereits in der Hälfte aller Lasersysteme eingesetzt, Tendenz steigend. Ein wichtiger Anwendungsbereich ist für Jenoptik die Materialbearbeitung, zum Beispiel das Schneiden, Bohren oder Schweißen von Metall mittels Laser in der industriellen Fertigung.

Probleme bereitet allerdings das Naturgesetz, nach dem die Steigerung der Energiezufuhr zu einem quadratischen Wachstum der elektrischen Verlustleistung führt, während die Ausgangsleistung nur linear anwächst. Das führt bei den angestrebten hohen Leistungen zu einer starken Verringerung des Wirkungsgrades. Die FBH-Wissenschaftler haben nun die Schichtstrukturen der Kristalle, in denen der Laserstrahl entsteht, so intelligent gestaltet, dass der Wirkungsgrad bei mehr als 10 Watt Ausgangsleistung trotzdem auf bis zu 70 % gesteigert werden konnte, ohne dass sich die Strahlqualität verschlechterte.

Ein weiteres Forschungsergebnis ist die Optimierung eines Gitters im Laserbaustein, das die Wellenlänge der ausgesandten Strahlung stabilisiert, ohne die Leistungsfähigkeit des Lasers zu beeinträchtigen. Insgesamt arbeiten die Forscher an der Verbesserung der Strahlqualität von Diodenlasern, um diese verstärkt direkt und nicht nur als Anregungsquelle für andere Laser einsetzen zu können.

Das FBH und Jenoptik haben seit Beginn ihrer Zusammenarbeit mehr als 100 Industrieaufträge und Forschungsprojekte durchgeführt. Die 2002 gemeinsam gegründete JENOPTIK Diode Lab GmbH nahm 2006 in einer eigenen Halbleiterfabrik die Produktion auf. Derzeit beschäftigt Jenoptik in Berlin rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Laser und Materialbearbeitung sowie Optische Systeme.

Diese Anzahl wie auch die Kapazitäten der Halbleiterfertigung werden mehr als verdoppelt, wenn der Erweiterungsbau, für den am 12. Dezember 2011 der Grundstein gelegt wurde, betriebsbereit ist. Jenoptik investiert derzeit in Adlershof rund 10 Millionen Euro, um gemeinsam mit dem FBH die Technologieführerschaft bei den Diodenlasern weiter auszubauen.

Preisträger Dr. Götz Erbert sieht in der Zuerkennung des Transferpreises eine große Anerkennung der Arbeit seines Teams, das seine Forschungen stets mit Blick auf eine Anwendung der Ergebnisse vorantreibt.

„Obwohl wir viele Forschungsgelder aus der Industrie einwerben, erfolgt der Grundbeitrag für unsere Forschung aus Steuergeldern. Der Transferpreis honoriert unsere Bemühungen, durch Technologietransfer einen Teil der eingesetzten Mittel an die Gesellschaft zurückzugeben“, sagte Dr. Erbert. Dass er für frühere Arbeiten an Diodenlasern bereits 2004 den Transferpreis WissensWerte erhielt, unterstreicht die Nachhaltigkeit seiner Arbeit.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie