Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klaus Tschira Stiftung fördert neues Forschungsprojekt für Heidelberger Akademie der Wissenschaften

22.12.2011
Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften freut sich über die großzügige Förderung eines ganz besonderen Forschungsprojektes: Mit 435.000 Euro fördert die Klaus Tschira Stiftung das auf drei Jahre angelegte Forschungsvorhaben "Historische und rezente Hochwasserkonflikte an Rhein, Elbe und Donau im Spannungsfeld zwischen Naturwissenschaft, Technik und Sozialökologie".

In dem Projekt sollen historische, gegenwärtige und vorhergesagte Wasserkonfliktpotenziale analysiert und verglichen werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Hochwasserproblematik an den drei großen Flüssen Mitteleuropas, Rhein, Elbe und Donau.

Aus der Analyse des Wassermanagements "vor der eigenen Haustür" erhofft sich die Akademie Lösungsansätze für globale Konflikte, die bei der Nutzung begrenzter Wasserressourcen entstehen. Der Präsident der Heidelberger Akademie, Professor Hermann H. Hahn, begrüßt deshalb besonders die geplante fachübergreifende Zusammenarbeit von Natur-, Ingenieur- und Kulturwissenschaftlern.

Diese sei notwendig, um ein methodisches Instrumentarium zu entwickeln, das zur Lösung globaler Wasserkonflikte beitragen könnte. Hahn sieht somit in dem Projekt einen hohen gesellschaftlichen Nutzen. Die Antragsteller, Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier und Prof. Dr.-Ing. Rainer Helmig, schließen mit dem Vorhaben eine Lücke in der Forschung, da bislang eine umfangreiche, historisch-empirische und möglichst objektive Erfassung gegenwärtiger und zu erwartender Krisen fehlt. Ebenso mangelt es an vergleichenden Analysen bereits erfolgreicher Lösungsstrategien.

Die Arbeit beginnt im Januar mit der Einrichtung einer Forschungsstelle in Stuttgart. Forschungsstellenleiter wird Prof. Dr.-Ing. Rainer Helmig sein, Professor für Hydromechanik und Hydrosystemmodellierung an der Universität Stuttgart. Die Forschungsarbeit wird von einer Kommission der Akademie begleitet werden, deren Vorsitz Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Freiburg, übernehmen wird.

Kontakt:

Dr. Herbert von Bose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg
Tel.: +49 (6221) 54 34 00
Fax: +49 (6221) 54 33 55
herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de
Renate Ries
Presse und Kommunikation
Klaus Tschira Stiftung gGmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel.: +49 (6221) 533-102
Fax: +49 (6221) 533-198
Renate.Ries@kts.villa-bosch.de
Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, gegründet 1909, ist die wissenschaftliche Akademie des Landes Baden-Württemberg und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 20 Forschungsvorhaben, in denen etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 260 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der "Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler" sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft. Ihren Sitz hat die Akademie seit 1920 im ehemaligen Großherzoglichen Palais unterhalb des Schlosses am Karlsplatz.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer durch die Allgemeinheit beitragen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft zeichnet sie jedes Jahr Nachwuchswissenschaftler aus, die exzellent forschen und ihre wissenschaftliche Arbeit anschaulich beschreiben.

Dr. Herbert von Bose | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de/
http://www.klaus-tschira-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie